Direkt zum Hauptbereich

Ganz falscher Hase.

Millionen von Hausfrauen kochen den "falschen Hasen". Frage - wenn der doch per se schon "falsch" ist, kann es dann trotzdem noch eine falsche Zubereitung geben?

Selbst bei uns in der Familie gehen die Ansichten auseinander. Ich sehe da eher etwas, was mit gekochten Eiern gefüllt wird, an Möhrengemüse und mit Kartoffelstampf. Meine Mutter macht das wie "Buletten" (kommt aus Berlin), mit Soße, Salzkartoffeln und Mischgemüse. Ich mag beide Varianten. Was aber nicht unbedingt dazu führen muss, dass LaMama alle zwei Wochen diese Speise Sonntags auf den Tisch bringt. Da kann man doch mal basteln.....


Bifteki mag ich gerne. Aber dann wieder nur Schwein, weil Rind LaSista nicht mag und Lamm LaMama. Also bleibt nicht viel. Puten- oder Huhnhack? Geh´ mir weg.

Krautsalat
1 kg Weißkraut in Streifen schneiden
1 große Zwiebel in Streifen schneiden
In einer Schüssel mit ca. 2 Liter kochendem Wasser übergießen, kurz blanchieren.

Wasser weg, dafür Salz, Kümmel (in ganz oder gemahlen), wenig Pfeffer, viel Essig dazu. Gut durchrühren, möglichst noch im warmen Zustand. Kurz vor dem kühlstellen im Kühlschrank etwas Öl dazu und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag evtl. mit den Gewürzen korrigieren, Kohl schluckt viel Salz.

Quark
Ohne Knoblauch, ohne rohe Zwiebeln - richtig; mag LaMama nicht. Also die gekürzte Version;
- 500 g Quark (40 %)
- 100 ml süße Sahne
- etwas Salz
- etwas Pfeffer
- frische Dillspitzen nach Belieben
- ein Tl. Speiseöl
- ein Hauch Paprikapulver
in eine Schüssel geben, durchrühren, über Nacht gut durchziehen lassen. Am nächsten Tag nochmals auf die Würzung testen. Ich mag auch gerne gehobelte Gurke, zerdrückten Knoblauch und fein geschnittene Zwiebeln darin. Geschmackssache.

Hackbraten mit Füllung
Fleischmasse
- 1.000 g Hackfleisch (bei mir reines Schwein, aus der Schulter)
- 2 Eier
- Thymian
- Salz
- Pfeffer
- ein Schuss Sahne
- eine halbe Handvoll Petersilie fein schneiden
- 100 g sehr weiche Kräuterbutter (selbst gemache oder gekaufte)

Füllung
- 150 g Schafskäse
- fünf Peperoni mild
- eine Handvoll sonnengetrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

Die Fleischmasse: Ab in die Küchenmaschine und mit dem Knethaken so lange bearbeiten, bis eine feine Masse ähnlich wie Brät entstanden ist.

Eine Kastenbackform gut fetten (ich habe einen Rest der Kräuterbutter verwendet), den Boden ca. 3 cm dick mit der Masse ausfüllen, einen schmalen Rand mit ca. ebenfalls 3 cm Höhe anfertigen.

Die Füllung: Peperoni und Tomate fein schneiden, den Schafskäse grob zerteilen, gut vermischen, dabei darauf achten, dass der Schafskäse nicht zu sehr zerfällt. Eine weitere Würze braucht es nicht, wer mag, kann etwas Schärfe in Form von Sambal Olek zugeben.

Die Füllung nun in die Form geben, die restliche Fleischmasse möglichst gut über die Füllung geben, damit keine Hohlräume entstehen.

Abdecken und auch über Nacht in den Kühlschrank.

Am Tag des Verspeisens:

Den Krautsalat in Schüsseln aufteilen, als Deko eine Scheibe Tomate, ein paar Oliven, etwas vom Schafskäse und eine Peperoni auflegen.

Den Kräuterquark ebenfalls auf den Tisch bringen, damit der etwas Temperatur bekommt.

Den Braten in der Form für eineinhalb Stunden bei 170° in die Röhre schieben. Vor Ablauf der Backzeit den Reis aufsetzen, passend ist auch der Würzreis, bei uns aber Langkorn mit etwas Sesamöl.

Die Form aus dem Ofen nehmen, den ausgetretenen Saft abgießen, den Braten auf eine Fleischplatte setzen und am Tisch nach Bedarf portionieren. Guten Appetit.

Kommentare

  1. Himmel, wie langweilig, da hab ich ja nix zu sortieren ;-) Sieht total lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hä? Wer bist Du? Und was hast Du mit brisy gemacht? Oder habe ich was falsch gekocht?
      :-)
      War ein Essen, das fast komplett aufgegessen wurde. Stückchen vom Braten, ansonsten nur nicht mehr verwertbare Reste. So solls sein :-)

      Löschen
  2. wenn der falsche hase falsch gekocht wird, ist es dann ein richtiger hase?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine weitere Mysterie aus den Tiefen der Küchenwerkelei.....
      Vielleicht ist aber der falsche Hase eher da gewesen als der richtige Hase. Das wäre dann eine ganz neu zu bewertende Situation. Ach.... Huhn... Ei.... Falscher Hase.... Richtiger Hase....

      Löschen
    2. aber wenn der falsche hase zuerst da war. dann ist das ja der ursprüngliche- wie kann der dann falsch sein? müsste dann nicht eigentlich der richtige hase der falsche, veränderte sein?
      oho ich wittere eine hasenverschwörrung!!!!

      Löschen
    3. Vielleicht ist das "falsch" ja auf seinen Charakter bezogen? Im Sinn von "böse"? Dann wäre der falsche Hase gar der Gute, während der falsche zwar der Richtige, aber auch der böse wäre.
      Wenn jetzt noch einer mit einem Igel kommt... ;-)

      Löschen
    4. und welcher von den beiden ist jetzt der osterhase? das klingt schon so falsch - aber jemand der eier und süßigkeiten bringt, muss doch gut sein oder?

      Löschen
    5. Die bringt der Eiermann auch. Und der hat einen bösen Blick. Und ist brummig. Muss mal aufpassen, aber ich glaube, seine Frau nennt den Schatz, nicht Hasi. Hasi wäre gut. Dann könnte man den mit Quittung umtauschen bei VIO.

      Löschen
  3. Lieber Holger,
    also für Hackbraten bin ich immer zu haben, in welcher Form auch immer, das mit dem
    Schafskäse hört sich gut an, Pfefferoni und Tomaten mag ich auch, also probiere ich mal.
    Hast du zum Schluss noch etwas Käse draufgegeben, da es so knusprig, aber nicht verbrannt
    ausschaut?
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße, Sadie!
      Nein, kein Extra Käse obenauf. Im Prinzip ist die Masse der eines Leberkäses nicht unähnlich. Und da die Seiten durch die Kastenform geschützt sind und ich nur behutsam die Temperatur zugab (in den kalten Ofen), hat sich langsam eine trockenere Schicht gebildet. Nächstes Mal werde ich Oberhitze für ein paar Minuten anschalten, dann dürfte der Braten knusprig werden. Hab mich aber nicht getraut, weil es ja ein Versuch war.

      Die Tomaten werde ich beim nächsten Versuch aber gegen "richtige" austauschen, mal sehen, ob da mehr Aroma in die Sache kommt.

      LG, Holger

      Löschen
  4. Ok, danke auf jeden Fall schaut es lecker aus, bei den richtigen Tomaten hätte ich etwas Bedenken,
    dass alles zu matschig wird, an und für sich haben eingelegte einen guten Geschmack, aber das empfindet natürlich jeder anders.
    Ich bewundere dich, dass du so in deinem Gekoche aufgehst, das finde ich toll.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sadie, wenn Du dazu Ochsenherztomaten nimmst, dann geht das recht gut. Die sind zwar vom Geschmack her nicht immer die intensivsten, aber dafür recht "trocken". Das klappt ganz gut. Ich denke mal, das ist auch für den "Biss" ein wenig ein Gewinn, weil ja alles recht weich ist.

      Eingelegte liebe ich. Hab ja erst kürzlich mal geschrieben, dass da so ein kleines Gläschen zusammen mit einem Stück Parmesan und gutem Schinken draufgehen kann. Wenn ich dann noch Artischoken und Oliven habe - Glück!
      Naja, aufgehen... Hab ja nicht viel anderes zu tun. OK, in dieser und den nächsten Wochen ein strammes Programm, weil ich jemanden bei einem Projekt helfe, aber für mich ist kochen ja immer schon Entspannung. :-)
      LG, Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…