Direkt zum Hauptbereich

Formenfleisch mit Würz

Ich muss gestehen: Wäre ich nicht so unsäglich faul und würde Unmengen an Energie auf die Suche nach Ausreden vor der Arbeit verbrauchen - ich könnte Milliardär sein.

Hab´ ich eine Vorgehensweise erlernt, dann ist die nicht mehr sooo interessant. Käse machen. Pürees erstellen. Eis machen. Oder eben Braten wickeln. Ob mit dem Bratennetz oder dem Wurstgarn; einmal erlernt, dann ist das ein Grund, die Behandlung zu vereinfachen. Oder anders ausgedrückt: Warum denn kompliziert, wenn ich auch einfacher an das Ergebnis komme?

So die Überlegung, wie ich die Schweinelachse fülle und einpacke, dass ich nicht die Füllung bei der Garung verliere, der Braten die Form einigermaßen behält, das Netz die Kruste beim Entfernen nicht mit abzieht, ich mir die Finger nicht versaue an der Soße, in der der Braten lag....

Backform.

Eine für Kastenkuchen. Warum nicht? Einfach mal probieren. Oben gibts eine Kruste, falls gewünscht. Check. Der Braten kann eigentlich nicht austrocknen, weil die erste Zeit eine Aluminiumfolie alles abdeckt, zudem der Braten in Flüssigkeit schwimmt. Check. Wickelarbeit und das Pfriemeln in ein Netz - entfällt. Check. Und die Kruste kann so auch nicht abgerissen werden. Check.

Bleibt nur das Problem der Füllung in Verbindung mit LaMama.

Kleinkinder sind einfacher zu ernähren. Einfach, weil IMMER und schon aus Prinzip was zu meckern sein muss. So auch beim zwei Stunden im Backofen gegarten Gemüse. Die Zucchini, die Karotten, der Bauchspeck und die Auberginen - alles weich. Und kurz vor dem Ende des Essens entdeckt LaMama Zwiebeln. Die sie ja roh nicht verträgt, aber in einem Gurkensalat in Mengen verwedet. Dass vielleicht die Gurke für die Unverträglichkeit? Neeeee..... Ergebnis beim Essen: Die Zwiebeln wurden feinsäuberlich aussortiert. Aus einer Gemüsepfanne. Kein Scherz. Irgendwas ist immer. Wie kürzlich, als ich eine Suppe mit Einlage gemacht habe. Kohlrabisuppe. Mit Kartoffelstückchen. 5 x 5 mm. Mit Schale, weil Bamberger Hörnchen. Und? Kann sie nicht schlucken die Schale. Bekommt sie nicht runter. Ergebnis? Ein wenig appetitlicher Haufen kleiner Schalenfragmente am Tellerrand. Ich sage dazu immer, dass sie ein "Gefress" macht. Interessiert sie nicht.

Kaffee ist auch so ein Ding. Beim Essen bin ich ja gewohnt, dass sie seit Jahren betont, immer nur einen Teller voll zu essen. Nie nachholt. Außer an den Tagen, an dem sie einen zweiten Teller nimmt. Beim Kaffee MUSS sie gut ein Viertel davon zurücklassen. Kein Scherz. Macht sie schon immer so. Da ist der Satz drin. Hallo? Ich brauch im Jahr vier Tassen Kaffee, der kommt deshalb aus der Tassimo. Da gibt es keinen Satz in der Tasse. Sollte da jemals ein Flöckchen Bohne durchhuschen - meine Mutter fände sie.

Heute dann also das Problem der Füllung. Schafskäse, Tomate, Peperoni, Sambal Olek.
Schauen wir uns die Zutaten einmal genauer an. Tomate: isst sie. Pflanzt sie auch an. Hier aber sind getrocknete im Spiel, in Kräuter und Öl eingelegt. Süßlich, sehr rund im Geschmack. Ab und zu stirbt da ein Glas am Abend vor dem Fernseher. Peperoni aus dem Glas, milde Sorte. Die sammelt sie aus dem Essen wie aus der Pizza. Mag sie nicht. Komischerweise hat sie früher die Gläser geleert wie ich eine Flasche Cola. Zügig. Sambal Olek. Aaaalder.... Das geht ja gar nicht. Wie kann ich nur. Und viel zu scharf. Hat sie früher aber zum Wurstbrot gegessen. Heute? Vade retro Satanas.

Hat sie also alles schon mal gegessen. Wird schon nicht so schlimm werden der Shittstorm.
Der Knackpunkt wird der Schafskäse sein. Schaf stinkt, Schaf schmeckt nach Stall. Schaf gibt eine Milch, die nach Schaf stinkt. Also auch der Käse. Und dann diese Salzlake. Hab ich schon als Jugendlicher madig gemacht bekommen, weil der meinen Blutdruck nach oben treibt und ich stante pede tot umfalle aufgrund einer Hypertonie. Mal so nebenbei: Im Kühlschrank lauern im Moment gut 1 kg Schafskäse in Lake. Wie sonst auch. Den kann man nämlich auch so zum Fernsehen.....

Genug der Vorgeschichte, auf an die Zubereitung.

- 4 Peperoni mild aus dem Glas
- 4 Stück sonnengetrocknete Tomaten in Öl und Kräutern
- 1 Esslöffel Sambal Olek (hier: scharf)
- 150 g Schafskäse (aus Bulgarien ist ideal, türkischer geht aber auch)
- 1,2 kg Schweinelachse (in zwei Stücke geteilt
- 1 Glas Cocktailtomatensaft (oder auch Schwanz Schwanz Soße ;-)

Eine beschichtete Kastenbackform (oder gefettete) bereitsstellen. Die Lachse in zwei Stücke teilen. Einfach aus dem Grund, weil diese dann leicher zu handhaben sind.

Einen Schnitt von oben längs bis ca. zum unteren Drittel des Fleisches führen. Am Boden jeweils rechts und links nach außen schneiden, das Fleisch aufklappen.

Die Peperoni und die Tomaten sehr klein schneiden. In eine Schüssel geben, den Schafskäse grob zerbrochen mit dazu, auch das Sambal Olek zufügen. Verrühren, bis das eine glatte Masse gibt. Eigentlich sollte die Feuchtigkeit der Zutaten ausreichen. Falls nicht: Etwas Öl von den Tomaten oder etwas Lake vom Schafskäse oder den Peperoni. Nicht zu weich werden lassen, streichfähig reicht aus. Die Masse nehmen und in die Fleischtasche geben. Der Schafskäse bringt Salz. Von den Peperoni kommt die Säure, die Tomaten haben Süße und das Sambal Ole hat Schärfe an Bord. So braucht es eigentlich keine weitere Würze. Wem das aber zu schwach ist, kann das Fleisch auch mit Salz und Pfeffer würzen. Oder mit einer griechischen Würzung. Was auch immer das sein könnte.
Die Fleischstücke in die Form schichten, in der Mitte möglichst eng zusammen, um die Füllung nicht unnötig "ausbluten" zu lassen.
Eine kleine Flasche Kirschtomatensaft öffnen. Ich bevorzuge diesen hier. Die Menge ist komplett ausreichend.

Etwas davon auf auf den Braten geben, verstreichen.
Mit einer Alufolie abdecken und in den Ofen schieben. Zweite Schiene von unten (bei vieren) und 130° zwei Stunden garen.

Den Ofen auf Oberhitze stellen und 15 Minuten "gratinieren". Aus dem Ofen nehmen, fertig.

Bei mir gab es dazu einen Kräuterquark und Baguette sowie eingelegte Zwiebeln. Auch gut möglich: Reis und Krautsalat und Zaziki.

Ach ja, die eingelegten Zwiebeln....

- zwei große Zwiebeln fein würfeln
- zwei Knoblauchzehen mit etwas Meersalz fein zerreiben
- ein Esslöffel Ketchup
- zwei Esslöffel Sambal Olek (hier: scharf)

In eine kleine Schüssel geben, gut verrühren, über Nach in einem verschlossenen Behälter aufbewahren. Reste halten gut eine Woche, passen auch zu anderen Speisen. Auch zu Steaks vom Grill :-)

Kommentare

  1. Sehr schöne Idee.
    Ich gebe dir wieder mal recht, das Problem bei den Laxen ist immer die herauslaufende Füllung (bei mir das Gorgonzola-Weintrauben-Gemenge), also werde ich deine Variante mal probieren.

    Jetzt mal ne Schelte :-)
    Mir ist in letzter Zeit öfter folgendes passiert:
    Übers kochen nachgedacht, Mensch, da war doch etwas auf dem Blog, was ich interessant fand. Und dann: Hier reingeschaut und gesucht und gesucht und gesucht..und dann gefunden.
    Hast du schonmal über ein Inhaltsverzeichnis deiner kulinarischen Experimente nachgedacht ? Oder wirst du den Blog mal zum Buchbinder geben ?

    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das mit dem Ausbluten der Füllung war so weitgehend erledigt. Gorgonzola-Weintraube. Gute Idee.... Muss ich mir mal merken, wie oft schleppt LaMama diese Früchtchen an. Gute Verwertungsmöglichkeit :-)

    Kleiner Tipp: Oben rechts im Eck ist ein Suchfeld. Einfach ein Stichwort eingeben, sofort stehen die passenden Blogeinträge zur Verfügung. Register. Puh... Da sind mittlerweile 2.400 Einträge. Davon fast 600 Rezepte/Zubereitungen. Mal sehen, vielleicht demnächst, wenn ich meine andere Aufgabe erfüllt habe - als Fleißarbeit :-)
    LG, Holger

    AntwortenLöschen
  3. Die Geschichte erinnert mich an mich als Kind. Ich konnte das alles nicht essen. Das lag aber nur an den mangelnden Kochkünsten meiner Mutter. Zwiebelstückchen waren prinzipiell verkokelt und so wabbeligfettes Fleisch ging auch nicht. Habe ich heimlich immer dem Katz unterm Tisch gegeben.
    Ich saß noch ewig am Tisch und habe aussortiert.
    Daß es sowas Gutes wie bei dir gegeben hätte, daran erinnere ich mich nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Kindern habe ich auch Verständnis. Obwohl auch da die Mäkeligkeit manchmal anerzogen ist. Aber - die haben auch viel mehr Rezeptoren für den Geschmack, da sind vielleicht Dinge dabei, die man selbst als Kind auch nicht gemocht hätte. Und nun eben einfach nicht mehr schmeckt ;-) Zudem wird man auch toleranter. Naja, die meisten Menschen.

      Gutes? Da frag´ mal meine Mutter. Das Fleisch war heute trocken (siehe Bild ganz oben....) und die Füllung viel zu scharf. Manchmal denke ich, mein Geschmack ist den Berg runter. Heute hat mir aber die RESPA bestätigt, dass das recht harmonisch war, würzig, aber nicht scharf. Und schon gar nicht ZU scharf. Da hat sie mal wieder die milden Peperoni gesehen = Höllenscharf. Da kann dann kommen, was will. Die Burger gestern vom Burgerbrater am Abend, die waren sandig. Hmmm... Wenn man etwas sucht, dann findet man das auch. Gut nur, dass in ihren Packungssoße sowas nicht vorkommen kann.

      Ich bin froh, weder Hund noch Katze noch Kind zu haben. Da kann man sagen, was man will - das füttert sie bis zum platzen.

      Löschen
  4. Die Mäkeligkeit war weg, sobald ich bei einer der vielen ungarischen Nachbarsfamilien eingeladen war.
    Da duftete es nach Knoblauch, Paprika, Tomaten, Gewürzen. Die buken ein köstliches Kartoffelbrot. Im Sommer standen täglich Riesentöpfe mit Maiskolben am Herd. Da gab es einen warm auf die Hand und ein paar Salzkörnchen drauf. Und die Schmalzbrote! Mit Paprikapulver bestreut und man durfte damit gleich wieder auf den Spielplatz und wir Blagen aßen alle zusammen.
    Trockenes Fleisch? Kriegt LaMama schon noch, von "Essen auf Rädern" :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste, die ganz einfachen Dinge sind die Besten. Wenige Zutaten und dafür schmecken, was drin ist. Heute war das Essen auch komplett ohne jegliche Zusatzstoffe. Alles selbst gemacht, bist auf die Soße. Da war als Inhaltsstoffe angegeben: "Kirschtomatensaft". Kann ich mit leben :-)

      Trockenes Fleisch... Vielleicht mache ich ihr mal ein richtig trockenes Stück Fleisch :-) Am Ende gefällt ihr das ;-)

      Löschen
  5. Ach LaMama... grüß sie mal lieb von mir, ich versteh das, sortiere ja auch immerzu ;-) nur eben andere Dinge wie z.B. das meiste Fleisch *schnellwechrenn* wobei das ja eine leckere Soße geben müsste. Hätte ich gemacht und die dann mit jeder Menge Kohlenhydraten verputzt. Ansonsten gute Idee mit der Kastenform, merk ich mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße sage ich ihr morgen. Und gebe ihr gleich Deine Telefonnummer dazu. Dann könnt Ihr Euch darüber unterhalten, wie man jemanden, der sich Mühe gibt mit der Essenszubereitung, auf die Palme bringt :-)

      Kohlenhydrate? Da wärest Du heute arg gescheitert. Wir hatten gut 250 g Reis für Drei. Und das hat auch ausgereicht. Dafür wurde mehr Fleisch gegessen ;-)

      Löschen
  6. Ey, nee, so war das doch nicht gemeint. Aber weißt du wohl selbst, näch? Ich verstehe nur eben, dass jemand irgendwas nicht mag. Oder würdest du Bockwürste essen, nur, um den Koch nicht zu verärgern? Siehste... ich verstehe aber auch, wie gemein das ist, den sich Mühe gebenden Koch auf die Palme zu bringen. Da kann Selbigem schon mal die Lust am Kochen vergehen. Hast du schon mal versucht, ihr begreiflich zu machen, dass das dauernde Mäkeln auch nicht schön ist? Die Antwort kann ich mir schon vorstellen: Sie mäkelt doch gar nicht und was sie nicht mag, das mag sie ebn nicht, das hätte doch nix mit dauerndem Mäkeln zu tun usw.usf.

    Btw: Wenn Fleisch, dann nur, und ich betone NUR knochentrocken. Schuhsohlenqualität, das lasse ich noch durchgehen. Manchmal. Ein Steak z.B. geht in gar keiner Form *schüttel*. Ist eben alles Geschmackssache und ich weiß, dass ich ein Banause bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar weiß ich, was Du meinst :-)
      Doch, ich esse manchmal Dinge, die ich nicht so mag. Bockwurst. Geht ja auch vorbei, ist nicht tödlich und ich muss nicht diskutieren. Auch, weil das eh zwecklos wäre. Hab das ja schon so oft gesagt. Was solls ;-)

      Das Schlimme ist ja, dass sie es manchmal isst, manchmal nicht. Und wenn ich die Zutaten - siehe Schafskäse - verstecke oder umbaue, dann geht das. Das ist nur eine Bockbeinigkeit, um kein Lob aussprechen zu müssen. Da bricht sie sich lieber die Zunge. Kein Scherz.

      Na, Schweinelachse ist doch ein sehr mageres Fleisch. Und das bekommt man auch sehr schnell sehr trocken, bei Bedarf. :-)

      Banause? Ne, warum? Du isst halt dafür Dinge, die ich nicht mag. Und wenn das nicht aus Prinzip geschieht, dass man etwas nicht isst, sondern weil man den Geschmack nicht mag, dann ist das in Ordnung. Heute hat sie übrigens die Füllung ohne Murren mitgegessen.....
      Gruß, Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…