Direkt zum Hauptbereich

Der deutsche Reflex

Nein, nicht DER..... Der Andere.
Gerade wieder regt mich das unheimlich auf. Da läuft eine Sendung mit Publikum. Ein Fitzelchen Musik wird angespielt. Anstatt der Erstaufführung zu lauschen und die Feinheiten zu erfassen, zucken die krummen Gebeine, die Hände patschen zusammen - kollektive Idiotie setzt ein.
Warum muss man immer und bei jedem Scheiß mitklatschen?

Noch schlimmer: Unterhaken und schunkeln. Das Ekeligste, was im Bierzelt stattfinden kann. Schweißige Arme, Wärme, Dünste, Nähe. Horror. Nicht, dass die passende krasse Musik dazu gespielt schon schlimm genug wäre, nein, der Gruppenzwang greift um sich.

Und weil wir schon mal dabei sind: Sonntag vormittag, Essen mit der Familie, wenn es dumm läuft ist das Essen noch nicht fertig und der Fernseher wird angestellt (ja, Teile der Familie können nicht ohne....). Irgend so eine Sendung mit "Kiwi" läuft. Musik beginnt zu spielen. Mensche, die sich für Künstler halten, bewegen zur Musik vom Band die Lippen. Auch hier: Eine Erstaufführung. Und was geschieht im Publikum, wenn die pudelfrisierte Hellstblonde in die Totale genommen wird? Sie stutzt, sie bewegt die Lippen und sing irgendeinen Scheiß mit. Den Text KANN sie gar nicht kennen, aber das ist egal. Hauptsache, es sieht so aus als ob. Fürchterlich. Bitte liebe Tonleute, schaltet doch in solchen Momenten den Ton frei, dass wir anstatt uns fremdschämen zu müssen, lieber etwas zum lachen haben.

Kommentare

  1. Ja ja, das TV-Programm ............ es wird nicht mehr besser ...... besonders nervtötend an einem Wochenende ........ :-(

    Ich denke mal nach was ich als Kind gemacht hab, wo ich noch nicht sooo oft Ferngesehn hab ........ Man, bin ich alt..... ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher? Baumhaus, Sandkasten, zelten im Garten, Computerspiele, früh zu Bett.
      Auch nicht mehr so das Lebensziel.
      Alt? Ich auch :-)

      Löschen
  2. Dieses Klatsch- und Mitsing-Phänomen gibts wirklich nur in Deutschland? Ich stimme Dir übrigens mit Deinen Beobachtungen zu mit einer einzigen Ausnahme: der Karneval.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube schon. Zumindest waren immer die etwas irritiert, warum hier sofort die Hände gezückt werden um zu zucken. Karneval. Bei uns hier Fasching. Das hässliche Kind hat nur einen anderen Namen. Merkt man, dass ich keinen Fasching mag? Ich mag aber Weinfeste. Und italienische Nächte. Und so. Solange die nicht klatschen. Oder schunkeln.

      Löschen
  3. Ganz Deiner Meinung! Mitgeklatsche geht gar nicht! Endlich hat es hier mal jemand ausgesprochen! Schönes Wochenende wünsch ich Dir und ganz viel zu lachen! - ST.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde immer blöd angeguckt, wenn ich nicht mitklatsche. Schunkeln ist ja ein anderes Problem. Da sitzt man mittendrin und wird einfach Spielball der Schweißnassen.
      Am Rand sitzen geht, da kann man auch "Rücken" vorgeben. Zu lachen habe ich trotzdem recht viel. Solange ich nicht klatschen und schunkeln muss ;-)
      Dir auch ein schönes WE, Gruß, Holger

      Löschen
  4. Da bin ich wieder mal voll hinter Dir! Diese „Mitklatscherei“
    zu den passendsten und unpassendsten Stücken bringt mich
    sowas von auf die Palme, ich könnte schreien! Da aber die
    Vorhampelnden das Publikum dazu auch noch auffordern liegt
    der Schluss nahe, dass sie durch dieses Störgeräusch nur von
    ihrer eigenen Unfähigkeit ablenken wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin ja nur froh, dass die nicht noch in den Theatern mitsingen oder klatschen. OK, Rocky Horror Picture-Show vor Jahren im Landestheater Coburg mal abgesehen. Allerdings gab es dann danach ein Statikproblem. Auch so ´n Ding :-)
      Die "Animateure" sind auch so Typen... Schlimm war das früher mal bei den Kochshows auf ZDF am Mittag. Schau ich nicht mehr, weil man a) eh nix lernt und b) immer dieses "aaaaahhhhh" "OHHHH" "hmmmmmmmmMMMMM!" auf den Sack ging. Genauso schlimm (oder noch schlimmer): Der Lafer bei Lafer!Lichter!Lecker! Er (überspitzt) nimmt eine Kartoffel aus der Schüssel, legt die auf den Tisch. Vorwurfsvoller Blick in das Publikum: "Früher hat man da mal geklatsch!". Und was machen diese Claquere? Richtig. Zuckungen.

      Da lob ich mir SAT1 Frühstücksfernsehen. Entweder ist da der Tonmann komplett unfähig, die Technik uralt oder die sind einfach nur BÖSE. Wenn da jemand zum singen antritt (Promotion), dann lassen die den Ton mal einfach so über den Äther. Und wenn der Herr Tawil (Teil von Ich & Ich) keine Stimme hat, dann hat der eben keine Stimme. Schmerzt in den Ohren, erzeugt aber ein Grinsen. Und die siehst Du da nie wieder. Die trennen die Spreu vom Weizen. Und die Moderatoren klatschen nicht. Hach.... Muss ich doch glatt mal die Privaten loben.

      Löschen
  5. Dafür hat der Fernsehgott den Umschaltknopf erfunden... ;O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manu, da hast Du auch Recht - und ich nutze den fleißig. Was aber, wenn mir die Sendung eigenlicht gefällt, aber trotzdem urplötzlich diese dressierten Seebären auftauchen und die Pfoten anschlagen? Siehste... ;-)

      Löschen
  6. Wenn ich das da oben so lese, Holger wir sind uns ähnlicher als man denken sollte.
    Allein das Wort schunkeln... Erzeugt bei mir Gänsehaut.
    Was mich immer wieder erstaunt, die Klatscher und Schunkeler kennen alle Texte aller Lieder.
    Das ist vielleicht auch der Grund, das anderes keinen Platz mehr im Kopf hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerhard, ich bin einfach nur die jüngere Ausgabe von Dir. Gut, nicht so schön. Auch nicht so reich. Aber in den Ansichten. Bassd scho :-)
      Über die Sache mit dem Kopf, da muss ich mal nachdenken. Könnte was dran sein ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…