Direkt zum Hauptbereich

Mikrowellenelend

Vor Wochen versuche ich, ein Stückchen Butter in der MW zu machen. Will sie nicht, weigert sich, die Arbeit aufzunehmen. Nicht so schlimm, denn die MW nehme ich nur dazu. Butter aufweichen, Schokolade sanft schmelzen. Und jetzt will sie nicht mal mehr das.

War ein Geschenk meiner Eltern vor zig Jahren, weil - sowas braucht man doch. Von daher hatte sie wenige Minuten Arbeit leisten müssen, war eigentlich schade, dass sie nun doch hinüber ist.

Heute, irgendwie war ich im Räumwahn, habe ich einiges in der Küche gerichtet, geräumt, gesäubert. Und die MW sollte nun in den Circle of life. Wertstoffhof, vielleicht auch Afrika.

Freigeräumt war sie schnell, obwohl ich erstaunt war, wie schnell so ein Gerät unter Vorräten vergessen wird. Ein Ruck, sie war aus dem Regal. Stand auf der Arbeitsfläche. Unschuldig, weiß, so still. Zeit, die Lebensader zu kappen, den Stecker zu suchen. Nur - da war keiner, der zur MW führte. Viele kleine Stromzuleitungen, nur die MW war offline.

Ich werde doch nicht....? Doch, habe ich. Plug - and play. Schnurrt wie eine Mikrowelle.
Schön und doch doof. Den Platz könnte ich brauchen, aber noch ist sie zu jung. Fast jungfräulich. Na, eine Chance bekommt sie noch.

Kommentare

  1. :-) sag mal, einer der alles nur mit Stecker und Kabel und so ...
    und dann so was? Nee, nee, was es nicht alles gibt. Unsere
    Micro läuft übrigens jeden Tag! Die kann ich nämlich für den
    Morgen programmieren, da ist dann das Teewasser schon heiß
    wenn ich in die Küche tappe! Da ich ein Genießer bin und
    sehr langsam esse, kann es sein dass ich beim Mittagessen
    meinen Teller ein oder zwei Mal wieder aufwärmen muss.
    Also ich möchte nicht mehr ohne, aber kochen in der, nö, das
    muss nicht sein. Es ist ein Hilfsmittel wenn man schnell was
    warm braucht und da macht es auch Sinn – mein ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas ist mir noch nie passiert. Hab da eine Friteuse angeschlossen, die eigentlich nur einmal in Betrieb gehen sollte. Jetzt steht die da, einsatzbereit und ab und zu gibts da mal Pommes für das Besuchskind oder Suppeneinlagen. Ansonsten - Stille in der Mikrowelle. Aber, ich könnte ja, wenn ich wollte. :-)

      Löschen
  2. Tröste dich, das hätte mir auch passieren können. Man(n) wird halt nich jünger, gell? ;-) Ich benutze die MW auch täglich, als erstes kommt ne Tasse Wasser für 2 Minuten rein für meinen Tee. Oder, wenn noch Kaffee von gestern übrig ist, dann eben der (ja ich weiß, aufgewärmter Kaffee schmeckt nicht blabla, ich mag den aber nun mal).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leicht senile Anwandlungen, ja.
      Woher soll ich wissen, wie aufgewärmter Kaffee schmeckt? Wenn welcher da ist, dann wird getrunken, bis er weg ist. Da wird nix kalt :-) Zudem: Vollautomat, Tassimo und Heißwasserspender. Eher unwahrscheinlich, dass zuviel gemacht wird :-) Geht ja bei Kaffee sowieso nicht ;-)

      Löschen
  3. Dabei sagt man hier in der Pampas immer, die Bayern stünden mit der Technik auf du und du ??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Technik beherrsche ich. Aber ohne Saft...? War ein klassischer Anwendungsfehler. Naja, brauch´ das Ding eh so gut wie nie :-) Schlimmer wäre es, würde meine Induktion ausfallen (Nochmals danke, M, das beste Geschenk ever ;-)

      Löschen
    2. Doch, ich benutze die MW öfter. So im Jahr 1 oder auch 2 mal.:-)))))

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…