Direkt zum Hauptbereich

Live vom Balkon

Ich halte in diesem Moment meinen granatenscharfen Körper (wer was anderes sagt, der lügt schamlos!) in die Sonne. Auf dem Balkon, schön mit Blick auf die Bauten drumherum.

Bei Nachbars ist es ruhig, der hauseigene Lieferwagen entschwunden. So what. Gibt ja noch andere Menschlein hier um mich herum. Familie Arzt, nennen wir ihn künftig "Dr. Eick N. Artig".

Der Doc hat vor Jahren mal meine LaMama gerettet, als sie babgeburtsblau nach hinten umgekippt ist, um die Festigkeit der neuen Fließen mit ihrem Hinterkopf zu testen. Beide haben den Test bestanden. Die Fließen, weil es harte Säue sind, LaMama, weil der Doc nebenan wohnt und schnell laufen kann. Ich damals übrigens auch, Adrenalin macht nicht nur geil und glücklich, auch schnell.


Da lag sie also, hatte als Nachtisch die Zunge verschluckt und uns einen gehörigen Schrecken eingejagt. So ist das eben, wenn man meint, die vierundzwanzig Tabletten, die die verschiedenen Ärzte im Laufe der Jahre verschrieben haben, mit einem Ruck absetzen zu können. Ergebnis: Kalter Entzug rapido.

Bisschen Zungenangeln, bisschen wiederbeleben, bisschen was für den Kreislauf und mit Kriegsgeheul ins nahe LKH. Da mochte er uns noch; hat gegrüßt und das Nötigste geredet. OK, mit LaMama zu reden kann recht schwierig sein, weil sie doch auf viele Dinge eine eigene Sicht hat. Logik ist nicht so ihr Ding, ausreden des Gegenüber unwichtig, weil man das alles viel kürzer gestalten kann. Zwei Sätze nach ihrem Monolog sollten doch dem Gesprächspartner zur bedingungslosen Zustimmung zu ihrem Redeschwall ausreichen. Kann man mögen, oder nicht. Oder einfach die Ohren anklappen und in der eigenen Gedankenwelt versinken.

Dr. Artig ist ein Mann, der es zu etwas gebracht hat. Familie, drei Kinder, schönes Haus mit einer tollen Ausstattung, ein paar Autos, Motorrad, Camper, alles dabei.

Irgendwann meinte Dr. Artig, er wäre fett, sein Bein nach einer OP nicht mehr tragfähig. Was zu einer Diät und einem Sportprogramm geführt hat, welches mir täglich Respekt abnötigt. 80 - 100 km bergauf und bergab sind die Regel. Und entsprechend ist sein Körper mit über 60 Jahren in Schuss. Beneidenswert.

Soweit als Hintergrund. Die kleinen Geschichtchen folgen demnächst.

Kommentare

  1. ? Die 80 - 100 km aber sicherlich mit dem Radl?
    Ich habe erst den Kopf geschüttelt, weil ich im
    Hirn nur "per pedes" hatte ;-) aber auch mit dem
    Radl - Respekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, mit dem Rad. Obwohl - ich würde ihm das auch zu Fuß zutrauen :-)

      Löschen
  2. Wenn ich das so lese........ Sollte ich von Glück sprechen, das ich " La Mama " nur durch die Fensterscheibe gesehen habe und sie nicht " in natura " erleben durfte?
    Man kann das gern nachholen. ( wenn bei Ihr Bedarf besteht :-))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, so schlimm ist sie eigentlich nicht. Halt ein wenig speziell. Stell Dir einfach eine Berlinerin mit fränkischem Dialekt vor. Weißte, was geht...
      Nächstes Mal nehme ich sie zum Kaffee mit dazu. Aber dann nachher nicht jammern!

      Löschen
  3. Na, ich bin hart im Nehmen.
    Dazu kommt noch das ich ja auch ein " Berliner " bin.
    Es wird noch so weit kommen, das sie" auf mich steht :"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerhard, da mag ich Dich ja nicht enttäuschen. Aber die Eiskönigin steht eher auf den so häuslichen Typ. Urlaub? Haus verlassen? Niemals. Aber einen Versuch kannst Du ruhig starten. Danach aber nicht bei mir ausweinen :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…