Direkt zum Hauptbereich

Eingeschläfert

Nicht komplett euthanasiert, aber kurz davor. Ein Wachkoma.

Was war geschehen?

Ich habe wieder einmal leichtfertig das Hausmanns-Schicksal ausgekostet und meine wertvolle Lebenszeit mit dem Zapping durch die Programme der Sat-Fernsehwelt verblödelt. Banaler Grund: Ich muss heute nicht kochen, es sind keine Gäste angesagt (bzw. habe ich abgewehrt), mir ist es egal wie die Wohnung aussieht und das Wetter ist eher mies. Gewitter in der letzten Nacht.

Ab und zu lasse ich den Suchlauf starten, in der Regel erscheinen da neue Programme. Bzw. welche, die neue Programmplätze haben. Und oft genug sind welche dabei, die sich um spirituelle Dinge halten. Sektiererei, landläufig auch "Religion" genannt. Meine Einstellung zur Kirche und der gnadenlosen Abzocke ohne wirkliche Gegenleistung dürfte bekannt sein. Evangelisch, katholisch, Scientology (nenne ich jetzt mal bewusst die Drei....) sind "Ideen für eine Lebenseinstellung", die wie Vereine für die Zugehörigkeit einen ganzen Haufen Geld abzwicken. Teilweise staatlich beigetrieben, teilweise auf "freiwilliger Basis". Und immer wird irgendwie versprochen, dass das Leben NACH dem Tod irgendwie besser wird. Oder die Hölle.

Was ich immer wieder lustig finde: Jede Religion nimmt für sich in Anspruch, die einzig Wahre zu sein. Da gibts nix daneben - die pure Wahrheit ist immer nur in einer der Sekten zu finden. Und wer nicht zu diesem Glauben gehört; der hat den Zonk gezogen, der wird schmoren. Wahlweise je nach Religion in einem anderen Szenario. Dumm nur: Maximal eine Religion je Teilnehmer. Ergo geht auch jede hier auf Erden wandelnde Seele in das Verderben. Natürlich erst NACH dem Tod. Weil man da ja tot ist und nicht mehr ausplaudern kann, ob das mit dem Paradies (wenn man schön brav ist nach den Vorstellungen, die von oft verbitterten und/oder skrupellosen uralten Typen stammen) stimmt oder einfach Schluss ist. Eine Rückerstattung gibts nicht. Wie auch, wird ja impliziert zu Lebzeiten, dass jeder selbst schuld ist, wenn es doch nicht für die Kaffeefahrt ins Jenseits reicht. Dumm gelaufen? Naja.... Das Geld ist erst mal weg. Ach nein, weg nicht; der dumme Spruch, dass es nur jemandem anderen gehört (Galgenhumor?) kommt zur Geltung. Und es wird was Gutes damit getan. Also praktisch Alterskasernen zur Geldvermehrung unter Auspressung des Personales unterhalten. Oder Friedhöfe finanziert, die auch durch die Gebühren und Bindung an das jeweilige Personal (Pfarrer etc.) nicht defizitär betrieben werden. Kindergärten sind auch eine prima Sache, da kann man den Nachwuchs des Zahlwilligenstromes ab der Wiege rekrutieren. Schlau... Und in manchen Religionen/Sekten ist es gar von oben gedeckt, wenn kleine Kinder früh an den Spaß des sexuellen Zwanges herangeführt werden. Oder die Haushälterin die heimliche Mätresse ist, die den Balg als Bastard zur Welt bringt. Wer nur der Bastard ist, der da ein nettes Salär als Wächter der Sitten bekommt. Verlogene Welt. Kann man sich aber zurecht lügen und dem Mitglied als "Glaubensrichtung" aufnötigen.

Nach wie vor bin ich der festen Meinung, dass es der Welt besser tun würde, würde jeder, der im Glaubenswahn gefangen ist, das Geld für die Zwangsgebühren in die Hand nehmen und vor Ort damit etwas Gutes direkt tun. Ohne den Umweg über die Verwaltungspaläste, die Kirchenprunkbauten und über schlechtes Personal, welches in der Regel aufopferungsvoll für die Mitbürger da ist. Ich verweise nur mal kurz an die Pflegehelfer in den Heimen und in den Mobilhilfen. Verantwortung, Hilfe, wahre Liebe am Nächsten. Und das für Gelder, die im Verhältnis zu dem Geleisteten Taschengelder sind. Da fließt lange nicht so ein Salär, wie es ein Bischoff bekommt, der in Saus und Braus die Zwangsabgaben verjubelt.

Ach, ich rege mich schon wieder über mein Hassthema auf. Will ich gar nicht. Mir geht es darum, dass ich auf den Kanälen nach dem Suchlauf mal wieder "Kirchenprogramme" ertragen musste. Falsche Ausdrucksweise, denn ich wollte heute mal bewusst sehen, ob sich da was getan hat. Dumm von mir, zu glauben, dass da was voran geht. Wer nach einem mittlerweile knapp 2.000 Jahre alten Konzept lehrt, der wird nicht viel Neues zu vermelden haben. So eine Gottheit ändert ja nicht mal eben so spontan die Meinung. Oder die Kleidung. Nenene... Das hat sich tausende Jahre bewährt, um die Abzocke aufrecht zu erhalten.

Und so war es auch. Katholischer Budenzauber Gottesdienst. Eine depressiv stimmende Orgel, ein Gejammer (Kirchenlied genannt), in dem kollektiv auf Gemeinschaft gemacht wird. Wer da ausschert: Böses Mitglied. Da heißt es nicht "Keine Arme, keine Kekse". Da geht es substantiell an Materie. "Kein Glaube, keine Erlösung." Oder, im Klartext: "Keine Knete für uns, keine Absolution (eventuell) für Dich." Haste eben gelitten, wenn Du Dich erdreistest, selber zu denken, anstatt dem Nachgeplapper nachzulaufen. Kleiner, dummer Exgläubiger.

Ist aber bei den "Fröhlichen" Evangelen (meine Ex-Sekte) nicht anders. Freude... Hurra... Aufgesetzte lustige Miene. Täuscht aber. Denn das dröge Gehämmer auf einem Xylophon und in der Tonleiter mäandernde Stimme, das macht nicht wirklich froh. Obwohl - irgendwie schon. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Menschen nach Gottesdiensten glücklicher sind. Und zwar darüber, den Ort der Niederhaltung Erleuchtung verlassen zu dürfen. Nicht umsonst wurden früher die Gasthäuser direkt neben die Kirchen gebaut. Nur der Ablauf ist in meinen Augen verkehrt herum gestaltet. Ich wäre dafür, den Aufenthalt in der Kneipe vorzuziehen. Sagen wir, von neun bis zwölf Uhr. Mit freien Alkoholika aus der Sektenkasse. Drei sind Pflicht. Dann ab in die Kirche zum Singen und Tanzen. Ich schwöre, dann würde ich mir überlegen, wieder in den Kreis der Verdammten einzutreten.

Nach drei Minuten, in denen ich mir vorkam wie Alex aus Clockwork Orange bei der Aversionstherapie, musste ich erst den Mund zuklappen, das ungläubige Schütteln des Kopfes unterdrücken und versuchen, die Bilder aus dem Kopf zu bekommen.

Ein paar Minuten in meinem Leben, die mir nichts brachten als die Erkenntnis: Es tut sich nix. Depressiv grundgestimmte Pseudofreude, finanziert durch eine Zwangsabgabe, über alles erhabenes Bodenpersonal, welches um eine jeweils passende Auslegung der Vereinsstatuten nicht verlegen ist. Und alles in schöner, schwülstiger Umgebung. Ich bleibe dabei: Wer lebt  und schaut, der hat mehr von der kurzen Zeit auf dem Rund. Die Zeit, die sonst die Kirche von mir einfordern würde, die kann ich sinnvoller verschlafen. Oder auf dem Klo verbringen. Oder auf dem Balkon verbringen. Das macht mich wirklich glücklich. Fast genauso glücklich, wie das kollektive Löschen der markierten neuen Sektensender. Tschüss Pfarrer, tschüss Pastor. War keine schöne Zeit mit Euch, ich vermisse Euch sicher nicht.

Kommentare

  1. Bin mit 20 aus der Kirche ausgetreten in der ich nur war, weil meine konfessionslosen Eltern mich haben taufen lassen. Nun bekam ich eine Einladung zu einem Gottesdienst wg. 50.Jahrestag meiner Konfirmation (ja, jetzt oute ich mich bezüglich meines Alters) zu dem ich eh nicht gegangen wäre.
    Aber als Nichtmehrmitglied der Kirche könne ich nicht teilnehmen, es sei denn, man käme in einem vorherigen Gespräch zu ner Einigung. Wie die ausschaut, kann ich mir vorstellen.
    Übrigens hatte ich soeben in meiner Postbox meines Bankkontos eine Mitteilung darüber, daß ab 2015 automatisch Kirchensteuer von den Kapitalerträgen einbehalten und an die Finanzämter abgeführt wird!
    Gierlapps und Geldverschwender.
    Gute Idee, diese ganzen abartigen Sender zu löschen. Machen beim Zappen nur die Batterien leer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe länger gebraucht, war dann schon 38. Dafür aber auch klaren Gedankens.
      Die Einigung - lustig. Ein wenig vermessen, zu glauben, dass Du aus der Kirche austrittst und dann für ein wenig Gefeier wieder einen Salär abtrittst.

      Die Posst habe ich auch bekommen. Fein. Kann man sich ja dann über den Ausgleich wieder holen, aber weg ist das erst einmal.

      Weißt Du, ich habe oft schon mitbekommen, wie die Kirchen - egal welche - ihr Personal behandeln. Liebe deinen Nächsten.... Pfff... Liebe den, der dir Geld überweist. Das trifft es in meinen Augen.

      Viele Menschen finden dort ihren Trost, von daher scheint eine Kirche noch nicht obsolet zu sein. Erstaunlich finde ich aber immer wieder, dass Menschen nicht an Gott glauben, aber monatlich den Abzug vom Konto akzeptieren, falls da doch....? Ist wie eine Versicherung, von der man auch nie weiß, ob man sie braucht.

      Löschen
  2. Meinst du es wäre eine bessere Welt, wäre Gott nie erfunden worden? Gäbe es wohl weniger Kriege und Terror?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alex, die Menschen finden immer einen Grund, Kriege zu führen. Für mich gibt es nur drei Gründe, die diese immer und immer wieder schüren: Hunger, Gier, Religion.
      Egal, welche Religion von der Fläche verschwindet, es kommt eine neue nach.

      Muss aber jeder für sich selbst sehen. Wer weiß, vielleicht werde ich irgendwann an einer Pforte abgewiesen und auf der anderen Seite hebt Gelächter über mich an? Aber das Risiko gehe ich ein, dafür sind mir Religionen und die Schöpfungsgeschichten nicht schlüssig genug.

      Löschen
  3. Wenn sie dich, Barbara und mich abweisen sollten.... lass uns vor dem Tor einfach ein bisschen plaudern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bringe Chips und Wein mit. Ich hab´ das Gefühl, da bleiben wir nicht lange alleine ;-)

      Löschen
  4. Da es ja nun rd. 2 Millionen Jahre Menschen auf dieser Erde gibt, würde mich mal interessieren WANN jemand auf diese geniale Idee gekommen ist, den Menschen klar zu machen, das sie ohne zu jemanden etwas zu bezahlen und andere auszuhalten, nicht glücklich werden könnten.
    Vor allem das man immer was im Hinterkopf haben sollte vor dem man Angst haben muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich schätze mal, dass wohl mit den ersten einigermaßen komplexen Gedankengängen diese Mythen entstanden. Irgendwann hat eine noch auf allen Vieren schleichende Mami ihrem Kind davon erzählt, dass es - wenn es nicht die Kokosnuss aufisst - ein böser Onkel kommt, und das Kind holt, um es zu bestrafen.

      Vielleicht war auch einer so schlau, dass er gemerkt hat, dass man doch recht komfortabel vom Zehnt leben kann, wenn man nur eine passende Story erzählt und dem Gegenüber Ängste impliziert.

      Und die von Dir schon in der Kindheit eingeimpfte Angst sorgt dafür, dass ein eigenes Denken natürlich auch bestraft wird. Mit der Hölle. Huh.....

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…