Direkt zum Hauptbereich

Blätterteig, scharfe Mascarpone, Brathuhn, Schalottenspinat


Klingt wüst, sieht aber essbar aus - und duftet schon aus dem Backofen....

LaMama muss manchmal an Speisen oder Zutaten herangeführt werden. Und wie bei einem kleinen Kind, muss ich ein paar Dinge im Essen verstecken. Oder umbauen. Oder einfach vorsetzen. Friss oder stirb. Zur Info: Sie lebt und steht gut im Saft.

Von fünf Vorschlägen in dieser Woche gab es vier mal murren. Immerhin eine Trefferquote von 20 %. Heute gab es das Essen mit dem lautesten Protest. Scharf, Huhn, Spinat. Scharf mag sie nicht. Dabei ist das maximal gewürzt, fast Krankenhausschärfe. Huhn ist immer trocken. Sagt sie. Komisch, dass dann beim Anschnitt immer Glanz an der Schnittfläche ist. Und Spinat - eigentlich mögen wir den Beide nicht. Zumindest den abgepackten, der ist wirklich grausam. Der vom Biomann gelieferte ist frisch und Blattware, kein Gematsche.

Eines habe ich gelernt: Wenn ich Sachen in Blätterteig verstecke, dann wird das akzeptiert. So auch heute. Die Zutaten:

- 1 Rolle Blätterteig
- 400 g Hähncheninnenfilet
- eine gute Handvoll Blattspinat
- eine kleine Schalotte, in Ringe geschnitten
- zwei Esslöffel (schön mit Berg drauf ;-) Mascarpone
- 1 Tl. Tomatenmark
- Salz
- Öl zum anbraten
- 1/2 Zehe Knoblauch (fein zerrieben)
- Paprikapulver (rosenscharf)
- etwas Pfeffer (schwarz, frisch aus der Mühle)

Den Blätterteig auf einem Backblech auslegen, den Ofen nach Anleitung vorheizen.

Die Mascarpone zusammen mit dem Knoblauch, dem Tomatenmark, etwas Salz und Paprikapulver gut verrühren. Auf die Mitte (längs) des Blätterteiges einen Streifen aus dieser Paste streichen.

In einem kleinen Topf die Schalotte in wenig Öl anschwitzen, sie darf dabei gerne etwas Farbe annehmen. Den geputzten Blattspinat zugeben, mit anbraten. Ich habe hier auf Knoblauch verzichtet, da dieser schon in der Mascarponecreme Verwendung findet. Was aber nicht heißt, dass nicht trotzdem..... Mit Pfeffer abschmecken, in ein Sieb geben um ausgetretene Flüssigkeit loszuwerden. (Kleiner Tipp: In etwas frischen Joghurt gerührt, schmeckt das nicht mal so schlecht.... :-)

Das Huhn sehr scharf in etwas Öl anbraten, salzen. Dabei muss es nicht durch werden, es kommt noch in den Backofen, gart da fertig. Die kleinen Filets auf die Mascarponecreme auflegen.

Obenauf den gut ausgedrückten Spinat legen, die Rolle verschließen und ein paar kleine Löcher in die Decke stoßen, damit der entstehende Dampf abziehen kann.

Ungefähr 45 Minuten bei 200° sollten ausreichen. Guten Appetit. 


Kommentare

  1. Keine Details erzählen und mehr Kreativität bei der Namensnennung würden das Problem vielleicht lösen:
    Blätterteigrolle à la Maison Coburgé...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, Barbara. Aber ich fürchte, das Teil wird dann vorher seziert. Und wenn ich kreativ werden, dann wahrscheinlich in Richtung "Grüne Hühnerhölle", da wird sie auch wieder misstrauisch. Ach, man hats schon nicht leicht. Ich glaube, Kinder sind leichter zu ernähren als Eltern ;-)

      Löschen
  2. Man hat schon beim Lesen das Gefühl, dass die Hose anfängt zu spannen;-)
    Klingt echt lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, war gut. Obwohl ich ja bei Spinat immer ein wenig im Zweifel bin. Aber zu Huhn und dem Rest, da war das gut. Kommt in die Liste :-)

      Löschen
  3. Danke für die Inspiration. In ähnlicher Variante gibt es das morgen bei uns, bis auf das Fleisch befindet sich schon alles im Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
  4. Na, aber gerne doch :-) Gutes Gelingen! Welches Fleisch nimmst Du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schwankte noch zwischen Lammfilet oder Rinderfilet^^

      Löschen
    2. Ich glaube, ich würde Rind nehmen. Alleine aus dem Grund, weil die Filets dicker sind und so wohl eher die Hitze aushalten. Lamm wäre sicher komplett durch. Na, einfach mal probieren :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…