Direkt zum Hauptbereich

Schmelzkäse-Curry-Suppe mit Wammerl-Birnen-Einlage


Wir, also meine Familie und ich, wir waren früher noch ärmer als heute. Wir konnten uns damals noch nicht einmal einen eigenen Vornamen für jedes Kind leisten. Unsere "Arbeitsnamen" bis 1980 waren "Kind". Und eine Nummer dazu. Hat geklappt, ist aber Geschichte.

Aus dieser Zeit rührt auch her, dass es in der Küche eigentlich keine Abfälle gibt. Eierschalen mal ausgenommen, die schmecken auch gebraten nicht. Ist so.

So dürfte es also nicht verwundern, dass die kleine Hälfte der Steckrübe nicht in den Abfall wandert, sondern am Tag zwei des Anschnittes zur Suppe wird. Kann man ja ein wenig aufhübschen mit kleinen Hilfsmitteln.

In den Topf wanderten:

- 1 kleine Steckrübe oder eben ca. 400 - 500 g
- 2 Liter Wasser
- 5 Esslöffel Salzkarotte und 1 Esslöffel Salzsellerie /Ersatzweise Brühe für das Wasser
- 200 g Schmelzkäse "Sahne"
- 1 Tl. Currypulver
- 1 Tl. Zucker
- 1 Stück Butter (Menge zeigt sich am Ende)


Für die Bratpfanne:

- 50 g Wammerl in kleine Stückchen (geräucherter Bauchspeck in Scheiben)
- 1 sehr feste Birne (in kleine Stücke geschnitten, mit Schale)
- etwas Speiseöl

Deko:

- Preiselbeermarmelade


Die Rübe schälen, grob hacken und mit dem Salzgemüse bzw. der Brühe kochen.
Sobald diese weich ist, mit dem Pürierstab fein verarbeiten. Den Schmelzkäse zugeben und schnell mit einem Schneebesen einarbeiten. Mit Currypulver und Zucker abschmecken, evtl. mit etwas Salz korrigieren. Wer mag, kann auch Pfeffer zufügen, wir haben darauf verzichtet.

Kurz vor dem Servieren, sollte die Suppe noch zu flüssig sein, ein Stückchen sehr kalte Butter zufügen und mit dem Pürierstab nochmals kurz verarbeiten.

Das Wammerl/den Bauch in kleine "Flecker" schneiden, ebenso die Birne. Wenig gutes Speiseöl (kein Olivenöl) in eine Pfanne geben und auf mittlere Hitze bringen. Die Birnen gleich zugeben und leicht karamellisieren lassen. Sobald die erste Seite gebräunt ist, den Speck zufügen und mit anrösten.

Die Suppe in einen Teller geben, eine kleine Insel aus dem Angebratenen bilden und obenauf - falls gewünscht - einen Klecks Preiselbeermarmelade geben.

Schnelle, günstiges und vor allem sehr einfach zuzubereitendes Essen. Guten Appetit. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…