Direkt zum Hauptbereich

Das O.-Murs-Phänomen

Kennt jeder, hat jeder. Zumindest die Menschen, die ich so kenne.

Ein Lied, welches mit etwas Positivem verbunden ist auf ewig. *hachmach* und Sternchen in den Augen. Also nicht jetzt - wenn DAS Lied gespielt wird.

Heute ist mir das gegenteilige, das personifiziert böse Lied erstmals so richtig bewusst geworden. 2011 war ich ja mehr oder weniger in Schockstarre, Anfang 2012 kehrte Normalität ein.

Zwar hatte ich da noch die Schlafstörungen, aber zumindest war meist in der Nacht schlafen angesagt. Was mich aber nicht davon abhielt, um spätestens fünf Uhr in der früh hellwach zu sein. Was tun? So viel lag nicht an - Glotze aktiviert. Morgenshows. Ein Genre, welches mir heute noch Schauer über den Rücken treibt. Ob der Belanglosigkeiten, die da auf den Tisch kommen.

Im April/Mai 2012 hörte ich es erstmals. "My heart skip skips a beat"... Also eigentlich "My heart skips a beat". Vom Olly Murs. Aaargh. Ein Jüngling, lt. Zeitungen auch noch mit Erfolg bei den Frauen. Jung, gut aussehend, erfolgreich, ein ewiges Grinsen im Gesicht. Dazu einen eingängigen Beat, der mich im Normalfall zum mitsingen animiert hätte.

Hat er aber nicht - er hat mich aggressiv gemacht. Ich, dem sonst alles irgendwo vorbei zog, ich war erstmals im Leben eifersüchtig. Auf einen Kerl, den ich nie treffen werde, der Frauen bekommt, die ich nie kennenlernen werde. Und auf sein Leben. Jung. Erfolgreich, Unabhängig. Für mich ein Blitzableiter für all die Dinge, die in mir gärten und arbeiteten, die verarbeitet werden wollten. Und mussten.

"My heart.....". Sekundenbruchteile später dieser Hass. Wäre er da gewesen, ich hätte ihn gebeten, den blöden Hut abzunehmen, sich bitte nach vorne zu beugen und mir doch kurz das massive Langholz zu reichen. Da war es. Das Bild all dessen, was mir abhanden kam. Jugend, Erfolg, Frauen.

Klar, nicht er hat mir das weggenommen, ich war irgendwo selber schuld, dass es sich so entwickelt hat, wie es kam.

Jetzt, zwei Jahre später. Ich ruhe in mir, habe Frieden mit allem geschlossen, sitze auf meiner Couch mit einer Zufriedenheit, die ich früher nicht hatte. Vor mir dampft ein Kaffee, ein Stückchen Schwarzwälder Kirsch steht daneben. Netter Besuch sitzt auf dem Sessel vor mir und wir plaudern. Keine Angst, mit dem Thema "Frau" bin ich durch. Macht nur Ärger, müsste ich mich zu sehr einschränken. Die Sonne scheint, der Tag ist nett.

Und im Radio läuft plötzlich dieses Lied. Sekundenbruchteile später sind sie wieder da. Diese Assoziationen. Irgendwie denke ich mir: "Armer Kerl, vielleicht ist er gehetzt und auch nicht mit seinem Leben zufrieden..." Denke mir auch, dass ich sein Leben nicht wollte. Nicht die Masse an Frauen, die ihm nachgesagt wird. Auch nicht die Jugend, die bedeuten würde, dass ich alles noch einmal durchleben müsste. Denke mir, dass er mir ja nicht weh tut.

Aber das Lied finde ich noch immer scheiße.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…