Direkt zum Hauptbereich

Keintonhuhn


Das Schweigen der Lämmer ist nicht so unseres, einfach aus dem Grund, weil ein gutes Fleisch dieser Art hier schlicht nicht oder nur sehr schwer zu bekommen ist. Was auch wieder eine Unsicherheit in der Zubereitung nach sich ziehen würde. Außerdem gibt es genug andere essbare Fauna um uns herum.

Heute im Topf: Totes Huhn mit Glasnudeln und einer Art chinesisch angehauchte Sauce.

Bei solchen Rezepten bin ich immer irgendwie ratlos. Einerseits ist chinesisch mit diesen Soßen (also das, was ein Europäer für authentisch hält...) mir ein Graus, andererseits wurde es gewünscht. Was tun? Einfach was zusammenrühren, ein Pfund Glutamat mit hinein und kochen lassen, bis es einfach nach nichts mehr schmeckt?

Also gut, hier ein Essen, welches mir persönlich nicht zusagt, ich die Zubereitung nicht mag und das es so auch nie wieder hier geben wird. Aber die Wünscherin war sehr zufrieden, also war das wohl irgendwie passend. Naja..

- 300 g Hähncheninnenfilet (nur leicht gesalzen)
- 1 Glas Mixed Pickles
- 1 Glas Bambussprossen
- 1 Tl. Tomatenmark
- Zucker (nach Geschmack)
- Reismehl (zum andicken verwendet)
- 1 kleine Zwiebel (würfeln)
- 1 Schnapsglas voll Reiswein
- Sojasauce
- Salz
- Pfeffer
- Knoblauch
- Glasnudeln

So, auf in die Kochhölle.

Hähncheninnenfilet lasse ich im Stück, so ist das anbraten keine Kunst. In etwas Öl kurz (ca. 3 Minuten) von beiden Seiten scharf anbraten, auf einem Teller parken und mit Aluminiumfolie abdecken.

In der gleichen Pfanne (Ansatz mitverwenden, gibt auch etwas Farbe) die Zwiebeln anschwitzen, glasig reicht aus.

Das Tomatenmark mit dazu geben, leicht anrösten, dann mit etwas Lake aus den Mixed Pickles, dem Reiswein und - falls nötig - etwas Wasser ablöschen. Aus den Mixed Pickles die Sachen heraussuchen, die passen (in meinem Fall waren das die Paprika und der Minimaiskolben), diese in Stücke schneiden und zugeben. Zucker dazu, etwas Salz, Pfeffer und Knoblauch nach Geschmack. Passend wäre auch frischer Ingwer, aber nachdem ich dieses Zeug so sehr hasse wie Kürbis, findet dieser in meinem Haushalt keine Verwendung.

Mit der Sojasauce abrunden, bis das ganze Gemisch schmeckt. Bei Bedarf mit den anderen Gewürzen und dem Knoblauch (bei mir nur zerdrückt) nachhelfen, ich habe noch etwas Szechuanpfeffer zugesetzt, passt recht gut.

Einen Teelöffel Reismehl in kaltem Wasser auflösen, tröpfchenweise in die heiße Sauce geben und kurz aufkochen. Bei erreichen der gewünschten Konsistenz: Herzlichen Gückwunsch.

Das Huhn wieder zugeben, den Topf vom Herd nehmen. Die Glasnudeln entsprechend der Anleitung zubereiten, mit in die Pfanne geben (Wasser vorher abgießen, ich wills ja nur gesagt haben.....), rühren und fertig ist ein Essen, welches hierzulande als chinesisch durchgeht.

Guten Appetit. 

P.S.: Vielleicht passt es auch, mit Orange und Zitrone etwas zu variieren.

Kommentare

  1. Antworten
    1. Es war süß, es war sauer, es war heiß. Gemüse, Reis und Fleisch.
      Mehr mag ich gar nicht dazu sagen.....

      Löschen
  2. Sehr spezielles Rezept, doch ich bin so froh, dass du ein "totes Huhn" verwendet hast. ;-)
    Es schaut ein bisschen farblos aus, aber ich hoffe natürlich, es hat dir geschmeckt?
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, farblos, also "kein Ton" auch in diesem Sinn... :-
      Ich fand es akzeptabel, aber wirklich schmecken - chinesische Richtung ist nicht so meine Lieblingsküche.
      Gruß, Holger

      Löschen
  3. Hm, bin etwas ratlos. Nicht wirklich meins...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, meins auch nicht. Aber ich kann auch einmal ein Experiment wagen. Für mich ging es in die Hose, die Mitesserin fand es lecker. Und die ist sonst sehr kritisch. Mir fehlt ja seit gut vier oder fünf Jahren auch der direkte Vergleich. Thai ist für mich besser, nicht so ein Gematsche.

      Eigentlich ein schönes Beispiel für ein "Ugly Food". Und das in jedem Sinn. :-)

      Löschen
  4. Den Preis für den genialsten Posttitel hast Du hiermit in der Tasche :D.
    Das Huhn...mmmh...sagen wir mal so: Ich koche nicht nach. Nein, nein ;)
    P.s.: Der Spitzkohl Eintopf war super lecker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Du das Huhn nicht nachkochst, zeichnet Dich als Kenner der Materie aus. Sowas braucht niemand wirklich. Und wenn ich daran denke, dass ich in der gleichen Zeit ein gutes Sushi hätte wickeln können.

      Danke fürs PS, aber gekocht hast Du den! Lob an Dich :-)

      Löschen
  5. OH HA.....das erste Mal, dass sich mir das Fell sträubt beim lesen deiner Kochkünste.....Reismehl zum andicken und dann die Mix Pickles.......schade, du wohnst nicht in meinem Umfeld, sonst hätten wir mal in dieser Richtung zusammen den Kochlöffel geschwungen, das ist so ziemlich meine Kochrichtung und schmeckt oberlecker......ich drück dir die Daumen fürs nächste Mal, lg BINE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und bei mir hat sich sogar das Besteck gewunden, um nicht in den Mist getauch zu werden. Wie man sowas gerne und freiweillig ist? Keine Ahnung. Einfach nur schleimig und bäh. Aber, ich habe dem Wunsch entsprochen und bin mal wieder entsetzt, warum MEIN Essen kritisiert wird und dieser Dreck schmeckt. Naja.

      Gruß, Holger

      Löschen
  6. Da sind wir uns ja mal wieder einig, asiatisch ist auch nicht meins. Give me five *klatsch*

    AntwortenLöschen
  7. P.S.: Ich wusste nicht mal, dass es Reismehl überhaupt gibt...

    AntwortenLöschen
  8. Thaifood mag ich am allerliebsten. Solltest du mal nach München kommen, mußt du unbedingt in das "Manam" in der Rosenheimer Straße gehen.
    Das ist eine winzige Garküche, da schmeckt es tatsächlich wie da unten. Und ja, das scharf der Speisenkarte meint auch tatsächlich scheiße scharf. Läßt sich nur löschen mit dem Salat aus grüner Papaya :-)
    Ich koche eigentlich immer abwechselnd italienisch und asiatisch, und da gelingt mir chinesisch auch ganz gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich schon notiert. Danke für den Tipp. Bevor ich da wieder rumirre.... ;.)
      Einmal Stufe 5 beim Thai. Nuja... Ich koche ja meine "Scharf-Soßen" selber. Die letzte aus Bhut Jolokia. Das hat dann schon arg im Hals gebrannt beim kochen. Kaum essbar.
      Und die höchste Stufe beim Thai - da haben die Lippen und der Mundraum bei jedem Atemzug gebrannt. Das war zu einer Zeit, als ich noch seeeehr scharf gegessen habe. War mir eine Lehre ;-)

      Löschen
  9. Bhut Jolokia? Da sind die Scoville ja noch höher als bei den Habaneros!
    Ich verwende diese Chilis nur in homöopathischer Dosierung und selten gare ich sie mit.
    Ich habe früher auch sehr scharf gegessen, inzwischen mäßige ich gezwungenermaßen etwas.
    Eine Freundin ißt die Habaneros wie unsereins Tomaten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Bei den Habaneros war irgendwie eine Gewöhnung eingetreten. Also: Nächste Stufe. Die sind allerdings dann schon einen ganzen Zacken härter. Frag mal das Frollein Enerim, die hat eine Probe bekommen. 1 kg Hackfleisch, Tomatensoße dazu, etwas Zwiebeln - und drei Tropfen(!) von dieser Soße - fast nicht essbar. Hätte ich nie gedacht.

      Löschen
  10. Das ist ja eine Sauce zum Weitervererben! Oder zum desinfizieren:-).
    Die ganze Schärfediskussion hat mich so angetörnt, daß ich jetzt gleich eines meiner Lieblingsthairezepte koche.
    Haben denn beim Zubereiten dieser Sauce nicht deine Schleimhäute enorm reagiert? Passiert mir schon, wenn ich nur 2 Schoten kurz mit anröste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das muss ich zugeben, ich habe das wirklich unterschätzt. Im Fernsehen habe ich zwar mal gesehen, dass die das Zeug nur mit Atemschutz kochen. Aber - he.... Fernsehen! Naja. Und dann habe ich die Dinger besorgt. Da haben sogar die Finger gebizzelt beim kleinschneiden. Und in die Nase ist es auch gefahren, war aber noch auszuhalten. Gekocht habe ich dann auf dem alten Herd, der steht unter einer Absaugung und mit offenen Fenstern. Und sogar da war es noch äußerst unangenehm im Hals und den Augen. Ich habe dann einfach die Soße kochen lassen, ohne dabei zu bleiben. Ich glaube, das hätte ich nicht ausgehalten.

      Kann man denn Deine Rezepte auch irgendwo nachlesen?

      Löschen
  11. Holger - ich lasse bloggen.
    Wenn du möchtest, maile ich dir gerne dieses schnelle, einfache und sehr schmackhafte Rezept.
    Ich koche fast täglich und da soll es relativ fix gehen, aber kein Convenience enthalten.
    Und ich organisiere mich gut mit meinen Vorräten (da räume ich auch mit Vorurteilen auf), weil - nicht immer habe ich Lust für ein Thaibasilikum in mein Nick-Autochen zu steigen.

    Jaja, die scharfen Sachen sind eigentlich nur draußen und dann mit Atemschutzmaske zu kochen.
    Beim Schneiden geht die Schärfe sogar durch Gummihandschuhe durch. Hat man beim Abschminken noch was davon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr gerne, bitte! dersilberneloeffel@gmx.de

      Convenience hatte ich heute. Von LaMama. Mit dem Ergebnis, dass ich eben vom Klo komme. Hab mir das Essen nochmals angeschaut. Hat mich aber schon angeekelt, als es kam. Fertigsuppe vom Metzgerz(!) - nie wieder.

      Draußen kochen war bei dem damals herrschenden Wetter eher nicht so gut. Herbst. Kalt. Nass. Ging ja auch vorbei. Aber drei Tage hat der Geruch noch in der Wohnung gehangen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…