Direkt zum Hauptbereich

Essen!

Und weil ich mich ja nicht den ganzen Tag, sondern immer nur ganz kurz über etwas aufrege, habe ich auch die Küche ausgiebig besiedelt.

Heraus kamen:
- ein paar Gläser mit frischem Salzgemüse
- ein großes Glas scharfe Chamipignons mit viel Knoblauch
- Mittagessen. Hier die Bilder, die so nebenbei entstanden sind. Hatte Hunger, da war keine Zeit, außerdem werden Glasnudeln schnell kalt :-)

Apfelstrudel, Vanilleeis, Johannisbeersirup

Pute, frisches Gemüse und Glasnudeln

Kommentare

  1. Apfelstrudel!!! Für warmen Apfelstrudel mit Vanilleis würde ich töten... also... selbstverständlich nur mein Ernährungskonzept. ;))

    Aber den Strudel hast du "nicht mal eben" selbst gemacht. Oder? Bitte sag, dass der... aus der Tiefkühtruhe ist. [Diese Frage lässt Rückschlüsse auf meine hausfraulichen Qualitäten zu. Ist klar, ne?]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich würde den auch gerne freiwillig abgeben, kein Problem. Ja, der war selbstgemacht. Auch das Vanilleeis und der Sirup aus schwarzen Johannisbeeren. Allerdings muss ich einschränken, dass der Blätterteig ein gekaufter ist.

      Fertigen Strudel mag ich nicht so sehr, der wird immer irgendwie breit und verläuft.

      Einfach mal probieren. Äpfel, Rosinen, bisschen Stärke, paar Gewürze, schon steht das Ding backbereit :-)

      Löschen
    2. *g* Gekaufter Blätterteig? Na immerhin. ;) Mein Fertigstrudel wird immer ganz schwarz... weil ich nämlich vergesse, ihn rechtzeitig aus dem Ofen zu nehmen. *seufz*Ich arbeite noch am richtigen Timing und dann auch mal an nem richtigen Strudel. ;)

      Löschen
    3. Den Backvorgang selbst muss ich ja delegieren. Mein Ofen ist im Elektrohimmel. Zumindest halb. Mal gehts, mal nicht. Bei einem Strudel überlasse ich das lieber der Mutter, die hat einen Ofen mit genauer Backtemperatur und auch programmierbarer Backzeit.
      Nicht schlecht, wenn man, wie ich, auch schon mal beim backen einschläft ;-)

      Löschen
  2. Hallo Holger, wenn du mal günstig an frische Feigen kommst, mach mal einen Strudel mit Feigen und Gorgonzola...............ohne Worte.
    Apfelstrudel könnt ich jetzt auch haben...............gruß BINE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Feigen sind so ein Ding. Ich mag den Geschmack nicht unbedingt. Aber ich könnte mich zu Birnen und Gorgonzola breitschlagen lassen.
      Gruß, Holger

      Löschen
  3. Wie war das noch mit dem Salzgemüse ?
    Kann den Post nicht mehr finden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurzfassung:
      Wurzelgemüse und etwas Lauch sowie Knoblauch sehr klein häckseln. Mit 10 % Meersalz (oder auch Siedesalz) versetzen, rühren, etwas ziehen lassen und auf dichte Gläser verteilen.

      Meine Mischung besteht in der Regel aus Karotten, Sellerie und Lauch zu gleichen Teilen.

      Pfeffer gebe ich nicht zu, auch kein Zucker oder Kräuter.

      Löschen
    2. Ok, das geht noch in meine Murmel rein...
      Und anwendungstechnisch ? Überall und nirgend vermute ich...
      Haltbarkeit ?

      Löschen
    3. Eigentlich überall da, wo auch eine Gemüsebrühe/gekörnte Brühe zum Einsatz kommt. Oder zur Abrundung von Suppen, manchmal einfach auch ein Löffelchen an Reis oder Nudeln für die Optik. Und als "Starter" für Bolognese. Nur immer daran denken: Da ist schon Salz drin.

      Haltbarkeit.... Also ein Jahr sollte kein Problem sein. Ist im Prinzip ja eine alte Technik der Haltbarkeitsmachung. Einkochen oder säuern wäre auch noch eine Möglichkeit. Ich schätze, die Haltbarkeit wird sich ähnlich verhalten.

      Aber ein Jahr hat noch kein Ansatz durchgehalten, ich nehme das Zeug mittlerweile in Mengen und auch die Familie holt gerne mal ein Glas :-)

      Löschen
    4. Merci, wird am WE in Angriff genommen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…