Direkt zum Hauptbereich

Von irgendwas...

... muss auch ich leben. So, die Bestellbestätigungen von der Migros (Schokolade, ein oder zwei Tafeln) und bei Lambertz (drei Printen und einen Lebkuchen) sind da. Mal sehen, wann die liefern. Gehe einfach mal davon aus, dass mein vorher bezahltes Geld nicht in den Wind geschossen ist. Werde berichten, wenn die Ware kommt.

Bis dahin gibt (oder besser - gab) es auch was zu essen.

Gestern wurde es Toast Hawaii. Warum? Auf dem Plan stand doch Pizza? Tja, ich und Pläne... Da hat die Vanillelady immer einen schönen Spruch zu.

Pizza gab es am Mittwoch Abend schon, eine der blassen Sorte. Nie wieder bei diesem Service. Nachdem das so ins Auge ging, haben wir uns darauf geeinigt, ein Retroessen aus der Kindheit zu basteln. Was? Das wollten wir am Donnerstag entscheiden.

Also, am Donnerstag haben mich wieder die Gedanken geplagt und nicht schlafen lassen. Was bedeutet - in die Küche getrieben. Macht nix, ist ja genug liegen geblieben, was aufgearbeitet werden will. Und wie ich so die Vorräte ansehe, denke ich bei mir, dass ich doch schon lange mal ein Weißbrot selbst backen wollte. Milchbrötchen etc. habe ich ja auch schon zusammengepfriemelt. Kurze Recherche im INet und dann (natürlich wieder ohne Rezept - weil Hirn zu klein....) in die Küche. LaMama hat das dann früh um acht Uhr unter heftigem Fluchen gebacken. Macht nix, die flucht ja auch, wenn sie was geschenkt bekommt. Ehrlich. Müssen mal die Artikulierung von "DANKE" üben.

So. Da stand das Ding also eine Stunde später zur Hälfte in meiner Küche. Die andere Hälfte war Lohn für das backen, der wurde direkt einbehalten. Also: kein Foto. Macht aber nix, demnächst werde ich wieder eines backen. Und zudem war die Idee für das mittägliche Essen geboten:

Toast Hawaii! Aber nicht wieder der Büchsenmistbelag - frisch und gut bitte.
LaMama ist an diesem Tag sowieso zur EDEKA unterwegs, was meinem Plan entgegen kommt.
Weißbrot von mir. Sie hat also nur Sahne und Knoblauch besorgen müssen. Gab eine prima Knoblauchbutter unter dem Belag (hab dieses Mal den Toast nicht angeröstet). Darauf eine Scheibe vom Metzgerhinterschinken. Anruf vom Einkauf: "Die haben Miniananas. Soll ich die anstatt Büchsenware?" Haben wir gemacht. Geschält, entkernt (hat ein Apfelausstecher ausgereicht), in Scheiben geschnitten, kurz in einem Zuckersud etwas weicher gekocht. Je drei Scheibchen auf den Toast abgedeckt von einem Raclettekäse. Keine Ahnung welche Sorte, aber war ein kräftiger Bursche, sehr gut im Geschmack dazu. Ab in den Ofen, nur solange, bis der Käse etwas geschmolzen war. Ergebnis:
Platz auf dem Toast war genug, das Brot ist irgendwie größer geraten als Kaufware. Naja, war ganz gut.

Freitag sollte es ja Fisch geben. Ich hatte vorgeschlagen, etwas mit Nudeln, Tomate und Makrele zu machen. Auf die Idee hat mich die Vanillelady gebracht. Wurde auf Samstag verschoben. Oder später. Aber, da kommt mir die Mutter nicht aus, ich will das essen! Ersatzweise gab es also dann:

Schnitzel aus der Schweinelachse, paniert. Dazu Bratkartoffeln mit getrüffelter Butter (musste weg, schon seit zwei Tagen auf ;-) und einer hellen Pfeffersauce. Und diesen unsäglichen Endiviensalat, welcher mich nun schon zum dritten Mal verfolgt. Zu zweit essen wir da also schon seit Dienstag dran. Und das Zeug welkt noch immer nicht.
Jaja, ich weiß: Soße über die Panierung. War aber kein Platz mehr auf dem Teller. Schälchen extra wollte ich nicht. LaMama hat sogar die Soße geschmeckt, oh Wunder. Komisch, ganz einfach mit Brühe, Schalotten, weißem Pfeffer und viel Sahne. Und einem Tropfen weißem Port. Der Rest ist im Koch gelandet, war auch nicht mehr so viel übrig. War essbar.

Und hier die hoffentlich letzte Portion Endivien in dieser Woche. Neben Romasalat mag ich von den grünen Blattwerken eigentlich Endivien am liebsten. Und Furzwurz. Aber eine Woche lang immer der gleiche Salat? Och...... Heute wieder mit einem Essig-Öl-Dressing, gestern mit Sahne, davor mit italienischem Senfdressing. Jetzt ists aber auch wieder gut damit.

Sodala, jetzt gehts erst mal in die Küche, Beize für Fischli herstellen. Nächste Woche will ich mal beizen. Lachs, Lachsforelle oder Bachsaibling. Mal sehen. Wahrscheinlich gibts bei meinem Planungstalent aber wohl Fischsstäbchen ;-)

Kommentare

  1. Und ich kann es nur immer und immer wieder schreiben. Die Vanillelady soll dich endlich schnappen bevor eine andere Frau deine Qualitäten erkennt. Ich wäre bereit dazu.
    Hanne

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe ja Toast Hawaii... aber der MUSS leider mit Dosenananas ;-) (so eine tolle Miniananas ist da echt zu schade für.. finde ich..)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, die kommt doch in mich! Da kommt nur Gutes rein. Und vom Geschmack her viel intensiver, wenn die warm ist. Musste mal probieren, kann ich nur empfehlen.

      Löschen
  3. Hier Toast Hawaii, anderswo Mettigel ... ich sollte mein Kochbuch aus den siebzigern von der lieben Nachbarin mal aktivieren. "Die gute Hausfrau" mit tollen Partyideen. ;D Ich glaube, die wären gerade wirklich der absolute Pasrtyrenner. Fehlt eigentlich nur die passende Feier.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zeit ist reif, wo man hört, haben die Leute das moderne Essen satt. Bodenständig und das aus der Jugend. Scheinbar ist das wirklich so.
      Gruß
      Holger

      Löschen
  4. Gebeizter Lachs ist was feines.Hab ich immer zur Spargelzeit gemacht.Je nachdem mit Lachsfilet,oder ich habe eine komplette Lachsseite genommen.Mit Lachsforelle ist es bestimmt auch gut.Spare nicht mit den Kräutern vor allem nicht mit Dill.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, keinesfalls. Hab mir eine Mischung gebaut, mal probieren, wie das geht. Brauch nur noch frischen Dill!

      Löschen
  5. Ich sabber! Und die Toastscheibe nicht geröstet? Matscht das nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, das Brot war sehr saftig und als Trennschicht hat erst die Butter gedient, dann auf dem Rost und Unterhitze. Das röstet von unten. Klappt gut.

      Löschen
  6. Dill, *rumsabber*, der ist sooooo lecker! Ich könnt allein schon stundenlang dran riechen. Hatte ich erzählt, dass Schatzi meinen ausgesäten Dill zwei(!!!) Mal umgebracht hat, weil er ihn nicht vom Unkraut unterscheiden kann? Es gibt Dinge, die verzeihe ich NIE, das ist eins davon ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm... Kleines Schildchen davor? Lesen kann er doch ;-)
      Dill mag ich auch sehr gerne, besonders in Soßen. Und am Gurkensalat. Und im Quark.

      Löschen
  7. Ich hab ihm gezeigt wo der wächst und gesagt dass er, egal was passiert, dieses Fleckchen Erde auf gar keinen Fall anrühren darf. Nicht mal in die Nähe darf er. Hat nix genützt. Nächstes Jahr bau ich einen Zaun und ne Selbstschussanlage drum...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil sich ein Mann sowas auch merkt. brisy, neu im Geschäft der Beziehungen? SOOOOO klappt das nicht! Empfehle, den Dill durch eine Anzucht von Hanf (gibts auch ohne THC!) zu schützen. Wächst schneller als der Dill, dann weiß er Bescheid ;-)

      Löschen
  8. Pppppffffftttt, dann züchtet er den Hanf und der Dill wird wieder niedergemacht. Oder besser, erst recht... Dabei ist er selbst so ne Kräuterhexe....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder er raucht den Dill und Hanf in die Suppe. Hat die Familie was davon.
      Vielleicht mag er den Dill doch nicht? Würde doch als Erklärung gut passen ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…