Direkt zum Hauptbereich

Die größte Liebe meines Lebens und blaue Außerirdische

Sonntag habe ich mich ja mal wieder - Klassiker - gnadenlos überschätzt. Gelernt habe ich daraus - Nichts. Nur, dass eben Dachbodentreppen für mich ungeeignet sind. Und das viel Aspirin einfach nicht hilft.

Muss es auch nicht, denn der Körper hilft sich selbst. Immer nur ein Schmerz kommt durch - der Stärkste im Moment zu spürende. Feine Einrichtung. Was also bedeutet, dass entweder der alte Mist oder der neue Schaden schmerzt. Aber nicht gleichzeitig alle Ecken und Enden.

Nicht praktisch ist, dass dadurch auch keine Ruhe zu finden ist. Die Nacht kann man knicken. Nicht so schlimm, denn eigentlich kommen zwei Filme parallel, die auf der Liste stehen. "Avatar" habe ich schon einmal gesehen, also rutscht "Tribute von Panem" an die Prioritätenstelle.

Tee gekocht, in die Decke eingewickelt und eine Haltung gesucht, die sowohl den Laufapparat als auch die Lenden- wie die Rückenpartie etwas entlasten. Klappt natürlich nicht so hundertprozentig, ist dafür aufmerksamkeitsunterstützend. Der Film beginnt, der Inhalt ist vom Prinzip her bekannt.

Und dann plätschert eben alles nur noch vor sich hin. Absehbare Gemetzel, ewig lange Passagen, die wenig Überraschendes bringen. Zumindest mir nicht. Kann auch daran liegen, dass mir ab und zu ein stechender Moment in mein Gedächtnis zurückruft, doch eine andere Haltung als sonst einzunehmen.

Das ursprüngliche Liebespaar - nur am Rande zu sehen, nur angedeutet. Vorgespielt ein Liebespaar im "Spiel". Wenig glaubwürdig. Und wie vorherzusehen - der "falsche" Geliebte wird auch dahingemeuchelt. Welch Wunder. Gut, dass dieser Film auch mal endet. Hätte man alles etwas raffen können. Emotional? Kein bisschen. Jedenfalls nicht für mich. Einzig brauchbare Szene: fast am Schluss, als auf ihre Lippen in der Großaufnahme gehalten wird. Lipgloss drauf, irgendwie nett anzusehen. Das war für mich aber auch schon das Einzige, was wohl vom Film übrig bleibt.

Später dann, anderer Kanal, mitten in der Nacht: "Avatar". Habe ich auch schon einmal gesehen, irgendwie ist dieser Film mehr ans Herz gehend als diese "Hungerspiele". Vielleicht auch, weil es einen schöneren, angenehmeren Rahmen bietet. Jaja, ich gebe es zu, zwischendrin habe ich ein kleines Tränchen verdrückt. Und das nicht aufgrund der Schmerzen.

Ein Gedanke: wie ist dieser Film, wenn man neben dem Schatz auf dem Sofa sitz und den Film aneinander gekuschelt anschaut?

Was mich dann bei dem nachfolgendem Film - ich weiß nicht mal mehr was da kam - in Gedanken abschweifen lässt, bis das unsägliche Morgenmagazingedöns auf den Kanälen anfängt und nicht nur der Morgen sondern auch mir graut.

Bis es dann aber soweit ist, dass mich der Schlaf dahinrafft - im sitzen, sehr angenehm und entlastend, wie ich herausgefunden habe. Bis dahin gibt es mal wieder Gedanken zum eigenen Leben.

Ist es besser, wenn die größte Liebe.....

Hab´ ich wieder gelöscht, interessiert eh kein Schwein, was ich über Liebe und Co. zu erzählen habe.

Kommentare

  1. Doch. Mich hätte es interessiert.
    Und Gemetzelfilme schau ich schon viele Jahre nicht mehr - das wahre Leben ist brutal genug.
    Avatar ist passagenweise auch Gemetzel - aber dennoch ein guter Film. Finde ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Helma, das war wirklich nicht interessant, mehr so -meine Gedanken-, also nichts, was die Welt bewegen würde.
      Ja, Avatar ist ein Gemetzel, aber lässt doch immer auch Platz für die Phantasie und überrascht stellenweise. Und ich hätte gerne so einen Leuchtbaum. Guter Film.

      Löschen
  2. Jetzt hat's Dich aber richtig bös erwischt, lieber Holger... Ich drück Dich (gaaanz vorsichtig) und wünsche Dir gute Besserung! Versuch doch mal die schmerzenden Partien mit "Aconit Schmerzöl" leicht zu massieren (gibt's in jeder Apfeltheke). Und was die Liebe betrifft... Nicht den Mut verlieren, mein Lieber!
    Liebe Grüße von Felina, die überzeugt ist, daß jeder Topf seinen Deckel findet ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, einfach nur eine Stufe höher gedreht, das Rondell der Blödheit. Was solls. Schmerzöl? Noch nie gehört, muss ich mal googeln. Aber ich fürchte, das wird da nichts helfen, wenn es nicht ordentlich sediert ;-)

      Die Liebe... Ne, den Mut verliere ich nicht. Und muss ja nicht bedeuten, dass da ein Mensch mit gemeint ist. Oder vielleicht doch...? Und wenn ja, welcher? Vergangen? Gegenwärtig? Zukünftig?
      Im Prinzip egal, denn im Moment ist eh alles.... Herbstlich.

      Gruß
      Holger

      Löschen
  3. Antworten
    1. Weiß ich nicht. Aber wäre wohl nichts grundlegend Neues herausgekommen. Von daher: verzichtbar.

      Löschen
  4. Na, wenn das Kriterium wäre, das was grundsätzlich Neues dabei rauskommt, gäbs ja so gut wie gar nix mehr zu schreiben;))

    AntwortenLöschen
  5. Was um Himmels Willen ist auf der Dachbodentreppe passiert?!

    Wie das ist, wenn man "neben dem Schatz auf dem Sofa sitzt und den Film aneinander gekuschelt anschaut?"
    Nervig ist das!
    Denn Schatz hält weder still, noch die Klappe und stört durch ständiges Gequatsche, Geraschel, Gehüstel und Pinkelngehen, zwangsläufig verpasst man wichtige Stellen im Film und versteht schlussendlich den Schluss nicht.
    Siehste! Man kann sich alles "schön" reden ;-)
    Und auf diese Lipglosslippen habe ich nicht nur am Schluss, sondern 3 Stunden lang gestarrt.

    Und DOCH, es interessiert sehr wohl, was Du über Liebe & Co. zu erzählen hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja... Auf der Treppe habe ich mal wieder den Beweis erbracht, dass ich zwar verletzt, aber nicht getötet werden kann. Den Verdacht habe ich ja schon länger ;-) Aber das ist ein wenig nervtötend. Besser wäre es, wie ein BH ein Etikett aufgedruckt zu haben, auf dem steht - "Kannste knicken, biegen, verbeulen - hält aber ewig" ;-)

      Na, so einen Schatz würde ich dann auch nicht wollen. Andererseits.... Im Flur hängt ein sehr, sehr wirksamer Viehtreiber. Nach der Packung hat der 450.000 Volt. Sollte also reichen, den Schatz in Richtung Film auszurichten, kurz den Kontakt zu unterbrechen, die Paralyse einzusetzen und dann gemütlich die nächsten Augenblicke zu verbringen. Angeblich sollen nach 15 Sekunden Dauerfeuer zwar die zwei 9-V-Blöcke leer sein, aber eine Art Halbwachphase eintreten. Vielleicht probiere ich die mal aus, wenn ich wieder nicht schlafen kann ;-)

      Die Lippen waren wohl so in Szene gesetzt. Zwischendurch habe ich schon ab und zu überlegt, ob ich diese Frau nun schön finde oder nicht. Im Ganzen eher weniger. Dafür aber in Teilaufnahmen eher. Die Augenpartie in Großaufnahme, die Lippen. Alles zusammen - naja. Komisch, manche Menschen wirken nur in Teilen nett, als Ganzes verlieren die optisch. Ist mir schon ein paar Mal aufgefallen.

      Ach, was ich da zu erzählen hatte, das war sehr langatmig und doch nur meine Sicht auf die Dinge in meinem Leben. Eher langweilig, quasi eine Sofashow der Asexualität in Momentaufnahme. Siehste - langweilig.

      Muss mal googeln gehen, wer hier der Bofrostlieferant ist ;-)

      Löschen
  6. Oh gibt es Neues von der Vanillelady? Komm schon teil das mit uns,
    Hanne

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht war Rinderfilet gemeint? Oder 6 Zylinder-BMWs. Oder Meringues. Oder sonstwas.
    Hab ich da was anderes geschrieben?

    AntwortenLöschen
  8. DU. M A G S T. Lippgloss ???? Oder findest es zumindest ganz nett? Fettstift auf Lippen? Das ist neu, oder? Hach, Fragen über Fragen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, also wenn ich diese Frau küssen müsste, dann würde ich das furchtbar finden. Aber so war es eben ein Merkmal, welches wohl so angelegt war, die Aufmerksamkeit auf diese Lippen zu lenken. Was eben geschehen ist.

      Und nein, ich mag das eigentlich nicht. Auch keine solch doch recht üppigen Lippen. Aber da hat es eben gepasst.

      Und gestern kam dann ein Bericht über die Schauspielerin. Kurze, hellblonde Haare. Fürchterlich, steht ihr so gar nicht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…