Direkt zum Hauptbereich

Schlechtes Gewissen

Ach, die Welt ist manchmal komisch. Tausche "Welt" gegen "ich" und das passt auch.
Ich habe ein schlechtes Gewissen. Ist das typisch deutsch? Denn ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich zufrieden bin. Trotz Solismus, Krankheit und den anderen Widrigkeiten, die mein Leben umspielen.

Geld ist für mich nur noch Mittel zum Zweck, Zahlen auf dem Papier. Nichts, für das man sich verbiegen muss. Wem nützen Zahlenkolonnen auf dem Konto? Das Leben geht weiter, unabhängig vom Geld.

Dichtes Dach, Heizung funktioniert und Essen ist da. Zudem sauberes Wasser zum trinken und waschen. Brauche ich mehr an Materiellem? Solange ich dem Staat nicht zur Last falle, ist doch alles in Ordnung.

Ich habe eine liebe Bekannte, mit der ich regelmäßig telefoniere, die mich ab und zu besucht.Die mehr in einem Jahr über mich erfahren hat, als die Ex jemals interessiert hat. Was brauche ich mehr? (Auch wenn ich heute wieder was von ihrem Apfelkuchen erzählt bekommen habe und dabei fast am Sabber erstickt wäre;-)

Ich lebe. Ich bin nicht der Gesündeste, aber, nach einer Odyssee von 14 Ärzten habe ich nun kapiert, dass - wenn überhaupt - nur die Zeit eine Linderung bringen kann. Ich arbeite daran und freue mich, noch zu leben und zur Zeit täglich kleine Fortschritte zu verzeichnen. Und vielleicht kann ich bald wieder meinen Aktionradius vergrößern. Nicht so groß wie es "normale" Menschen können, aber zumindest wieder selbst einkaufen. Jeder Tag dorthin, den ich lebe, ist ein Gewinn. Und manche Tage sind sogar schmerzfrei.

Und trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen. Aus dem Grund, weil es vielen Menschen viel schlechter geht als mir.



Kommentare

  1. Bedank Dich lieber. Und erweise Dich würdig, in dem Du der beste Mensch wirst, der Du werden kannst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. blue, ich BIN ja dankbar. Und das aus tiefstem Herzen.

      Löschen
  2. Materielles ist WIRKLICH nicht wichtig. Das Ding haut man zwar ständig raus, aber das es wahr ist, weiß ich erst seit ein paar Jahren. Wenn dann bei Dir noch die Gesundheit mitspielen würde (wenn ich das richtig rausgelesen habe, dann wird es langsam besser), dann ist alles im grünen Bereich. Kontakt zu lieben Leuten, ein wenig was um die Ohren... alles supi.
    Natürlich ist immer alles ausbaubar ;)

    Liebe Grüße !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher war das bei mir auch anders. Jagd nach dem letzten Cent, nur um dem Mainstream zu entsprechen, die Erwartungen zu erfüllen, welche die Gesellschaft an mich stellte. Und das macht krank und unzufrieden.
      Gruß
      Holger

      Löschen
  3. Blödsinn... sorry, aber das ist Blödsinn! Freu dich, dass es dir so gut geht und du dich dran freuen kannst! Ich kenne massenweise Leute, denen es spitze geht und die trotzdem den ganzen Tag rumjammern. Also freu dich gefälligst weiter :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach, ich, danke! Und ich freu´ mich schon aufs nächste WE. Da bekomme ich vielleicht Besuch. Wenn auch nur für ein paar Augenblicke, aber immerhin.
      Gruß
      Holger

      Löschen
  4. Das Problem ist oft dass Menschen, denen es gesundheitlich immer gut geht (bis auf Grippe oder Montezuma z.B.), die also gar nicht wissen wie es ist, wenn man chronische Schmerzen oder andere "Gebrechen" hat, dass die das oft nicht zu schätzen wissen, DASS es ihnen gut geht. Ich will mich da gar nicht ausnehmen. Es hat lange gedauert bis ich gelernt hab, wertzuschätzen, wenn es mir (den Umständen entsprechend) gut geht. Heute genieße ist es und nehme das gute Gefühl in mir mit für die schlimmen Tage. Als Trost sozusagen. Um zu wissen, dass es auch immer wieder besser wird.

    Materielle Dinge und Geld mögen unwichtig sein, da geb ich dir Recht. Ich find's auch schlimm, das immer jeder das aller neueste, beste, schönste haben muss. Hab ich noch nie mitgemacht, sowas. Aber wenn man zuwenig Geld hat, um essentielle Dinge wie die Gasrechnung zu bezahlen, dann sieht man das ein wenig anders. Das Beispiel fällt mir spontan ein weil ich eine Frau kenne, die aus längst vergangenen Zeiten noch Schulden beim Gasversorger hat, der haben sie das Gas jetzt abgestellt. Oder man am Monatsende nicht weiß, wovon man noch die nötigsten Lebensmittel kaufen soll. Besonders dumm finde ich dann diese Konsummentalität wieder, dass diejenigen oft gerade immer das neueste Handy oder die Markenklamotten haben müssen, aber dann trotzdem jammern, dass zuwenig Geld zum Leben da ist. Ich erinnere an die Familie neulich im TV (hab ich schon mal irgendwo gesagt) die meinten, sie könnten für ihr Kleinkind nichts zu essen kaufen. Und die für Telefonie im Monat 150 (!!!) Tacken ausgegeben haben. Da kann ich nur noch den Kopf schütteln vor soviel Blödheit.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…