Direkt zum Hauptbereich

Der Metzger wars....

der die Knödel gebastelt hat. Warum selber machen, wenn der das besser kann? Außerdem sieht die Küche nach dem ziehen der Adern und Gänge aus der Leber immer wie ein Schlachtfeld aus.
Bisschen Räucherbauch dazu und ein wenig frisches Gemüse, paar Kräuter und nur etwas Salz, fertig ist das Mittagessen. Büchsenknödel? Geh ich nicht mehr ran....

Kommentare

  1. Oh lecker, Leberknödel! Die hab ich in Österreich immer gerne als Suppeneinlage gegessen.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. genau da gehören die hin. Und dann in meinen Bauch ;-)
      Gruß
      Holger

      Löschen
  2. Ja. Und Onkel Norman stellt gerade fest, dass er selber noch keine Not-OP an Filter-Organen durchgeführt hat. Ist das eine Wissenslücke ? Meine Tochter hat in der Schule vor kurzem ein Rinderauge seziert. Zählt das ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Not-OP? Hätte in diesem Fall wohl nichts mehr gepackt. Obwohl... Der Metzger heißt Hanibal mit Vornamen. ;-) Glaub mir, das ist keine Wissenslücke. Viel zu blutig.
      Ein Rinderauge? Ich mache ja viel.. Aber einmal die Leber verarbeiten war für mich schon über die Grenze rüber. Ein Rinderauge? Da hätte ich wohl den Tisch mit Mageninhalt verunreinigt....
      Warum macht man sowas heute noch? Da gibt es Internet, mit feinen Nahaufnahmen. Für mich ist das nur eine Kinderquälerei. Hätte mich geweigert. Auch bei Fröschen oder Mäusen. Sehe da keinen Sinn drin.

      Löschen
    2. Da muss ich ans wursteln denken damals ::))
      Unser Nachbar (der über die Strasse) hatt auch sehr gute Leberknödel.Die kannste als selbergemacht verkaufen.

      Löschen
    3. Weißt Du was? Ich habe mir eben die Bilder angeschaut. Man, hats da ausgeschaut, als die Rotwurst geplatzt war. Wenn mich heimwärts die Polizei angehalten hätte, die hätten mich erst mal weggesperrt. :-) Schön wars, und gelernt habe ich auch was.

      Löschen
  3. Bäh nee, da könnteste mir Geld zugeben, das könnte ich nicht, Leber sezieren. Ich kann ja nicht mal so ein dusseliges Brathähnchen sauber machen *grusel*.
    Kind 3 hat in der Schule ne Schweinelunge sezieren müssen müssen. Und noch irgendwas, hab ich vergessen... Ich find's auch überflüssig, Bilder reichen um den Kids beizubringen wie was von innen aussieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt nix besseres als ein stück Leber aber roh.Wenn wir gewurstet hatten wanderten immer ein paar Happen gleich in den Mund.

      Löschen
    2. Ne, den metallischen Geschmack mag ich nicht.

      Löschen
  4. Ich müsste im
    Studium alles sezieren, angefangen beim Schweinespulwurm, bis zur Ratte, einmal quer durch die einzelnen Ordnungen.
    Interessant sind die Farben, die man da so entdecken kann. Im Flusskrebskopf, grelles Orange.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lalalalala... Rosa Pony auf grüner Wiese.... Lalalalalal.....

      Löschen
  5. Gut, dass ich mein Ei nicht hartgekocjt mag. Innen darfs noch ein bisschen flüssig sein

    AntwortenLöschen
  6. Eben. Außen hart, innen weich. Männer wie Eier.

    AntwortenLöschen
  7. Japp, das ist das perfekte Ei, aussen hart, innen weich. Gelingt mir so alle 54 Eier mal *grml*. Hat auch noch keiner erfunden, ne Eioptimalkochmethode, oder? Ein Ding, dass den Härtegrad anzeigt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-)
      http://www.tippscout.de/eier-kochen-so-gelingt-ein-perfektes-ei_tipp_2591.html

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…