Direkt zum Hauptbereich

Dem Reichtum nun Tür und Tor geöffnet....


Irgendwie erinnern sich die Menschen nur an mich, wenn ich was erledigen soll. Egal ob es Bewerbungen sind, Kündigungen zu drucken gewünscht werden, Amtspapiere zur Bearbeitung anstehen, der Computer Zicken macht oder eine Anklage vom Gericht zu erklären ist. Bin ich gewohnt, sag´ ich schon gar nichts mehr. Ein Dank? Kannste knicken, gibts nur von dem einem Kumpel. Macht ja nix, DEREN Zeit ist scheinbar kostbarer als meine. Dabei könnten viele - auch für mich lästige - Dinge durch einfaches LESEN der Schriften und ein wenig DENKEN bei der Arbeit überflüssig sein.

Hat man dann nicht zusätzlich SOFORT Zeit, weil bis zu diesem Zeitpunkt für den Bittsteller alles Andere wichtiger war, dann gibt es auch noch blöde Blicke. Steh´ ich drüber, denke mir meinen Teil. Was solls, ich kann nicht die ganze Welt verbessern, dazu müsste ich wohl auch bei mir anfangen.

Der Hammer der Woche ist allerdings in der letzten Woche passiert. Rimmelbimmelbimmm..... "Rufnummer unbekannt". Heißt im Klartext: "Du Depp, ich weiß genau, dass du mit mir nicht sprechen willst. Und das Gespräch wegdrückst, wenn du meinen Namen im Display siehst." Und wie recht diese Menschen doch in der Regel haben. Bei mir löst das schon mal eine Ader auf der Stirn aus. Und die Bereitschaft zu helfen, liegt eine Stufe tiefer. Okay, letzte Woche. Steht eine Verwandtschaft des ungefähr 18. Grades nach solch einem Anruf vor der Tür und erbittet Einlass. Small Talk oder gar der Versuch, freundlich zu sein? Aber nicht doch, wenn sich der "Gast" sowieso schon drei Jahre nicht gemeldet hat, dann muss er auch nicht höflich sein. Warum auch? Bin ja irgendwie verwandt. Brechreiz halte ich gerade noch zurück, die Stirnader schiebe ich mit zwei Fingern wieder an die richtige Stelle. Erste Frage: "Haste nen Kaffee?" Ne, hab ich nicht. Der genaue Gedankengang war aber: "Arschloch, kommst von draußen, willst was von mir für lau und dann soll ich dich auch noch peppeln? Geh doch zum sterben auf meinen Komposthaufen, da tust du wenigstens einmal was für mich, dummes Schwein. Nein, die Treppe brauchst du nicht nehmen, schneller geht es, wenn du dich vom Balkon auf die Bodenplatten der Terrasse stürzt. Sieh zu, dass du mit dem Kopf aufkommst, dann ist der Schmerz schneller vorbei."

Und in der Tüte vom Schachtelwirt ist natürlich kein Burger für mich. Nö, da sind die Geschmeide der verstorbenen Großschwiegeroma drin. Was von meiner Seite aus die ungefähr 21. Linie der Verwandtschaft ist. Die Großschwiegermama sucht jemanden, der sich mit Schmuck auskennt und den schätzen kann. Und weil man sich die Parkgebühren im Parkhaus und den Weg (400 m) zum Goldankäufer sparen will, kommt man auf die absolut verblödete Idee, ich könnte auch nur einen Schimmer davon haben. "Im Fernsehen kam erst, dass die Goldankäufer einen über den Tisch ziehen!". Na und? Wo erkenne ich da MEIN Problem? "Du hast doch Büro gelernt. Was meinstn?" Ich sage: "Puh, keine Ahnung, mit sowas kenne ich mich nicht aus." Was der Wahrheit entspricht und nett ausgedrückt ist. Denke: "Du blöder Hund. Für wie doof hältst du mich? Zu faul, deinen Arsch um 15.30 Uhr in die Stadt zu schleppen, zu geizig, einen Euro für das parken zu zahlen und ich soll hier mein Wissen mal wieder für umsonst abgeben? Für was hältst du mich? Denkst du, ich esse eine Suppe mit der Gabel? Nein, ich habe keine Ahnung. Und ich kann dich nicht leiden. Und nachdem du mich für blöd hältst, habe ich nicht mal Lust darüber nachzudenken, was ich dir raten kann. Geh sterben. Wenn nicht auf meinem Kompost, dann leg dich auf die Schnellstraße. Da dienst du den Füchsen und Vögeln wenigstens noch als Aas und machst zum ersten mal in deinem bekackten Leben etwas für die Allgemeinheit. Nimm bitte die Treppe, ich mag dich nicht zur Straße schleppen müssen. Idiot!"

Depp geht, ich habe wieder Ruhe. Wahrscheinlich wird nun erzählt, dass ich eigentlich dumm bin und von NICHTS auch nur den Funken einer Ahnung habe. "Wir können uns ja mal auf ein Bier treffen!" Klar, können wir. Wir können es aber auch lassen und wissen beide, dass es so kommen wird. Ist auch gut so. Alleine schon für meine Stirn.

Beschäftigt hat mich das aber dann doch. Gold kann man mit Chemie bestimmen. Lohnt nicht, hab kaum Gold, will nix verkaufen. Nur das einzige Erbstück von meinem Vater - das ist unverkäuflich. Oben drin ein Steinchen. Soll ein Diamant sein, in Platin gefasst. Klar, erzählen kann man viel. Der Ring kam damals von einem Großhändler, war damals ein Schnäppchen. Oder war der günstig, weil der Stein ein Zirkonia ist? Ab an den Elektrostrand, mal geschaut, was so ein Prüfer kostet, welcher immer mal im Fernsehen zu bewundern ist. Mit Fracht 12 Euro. Bestellt, geliefert, ausgepackt.
Und das Ding macht mir Freude: Der Großhändler war ein ehrlicher.

Jetzt muss ich mir nur noch ein paar Diamanten bestellen, so ab fünf Karat aufwärts. TWNI. Wäre doch was. OK, finde den Fehler.....

Kommentare

  1. Hallo Holger,

    ganz ehrlich - ich liebe Deine Beiträge! Ich liebe sie einfach...
    Ganz oben auf der Hitliste: "Rasenmähernachmittage" gefolgt von "alles, was Puls hat" bis zu dem Glanzstück heute, indem Du genau die Liga von Leuten treffend zeichnest, die auch mir das Leben schwer machen - absolute Intelligenzparodisten!
    Dafür mal ein großes Danke einer Unbekannten, die Deinen Schreibstil unglaublich und absolut einzigartig findet!
    Das mußte ich jetzt mal nach Wochen des manchmal atemlosen Lesens und Lachens hier und jetzt hinausgeschleudert werden!

    Lieben Gruß

    Farfaraway fromreality

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und vielen Dank für so viel Lob. Da werde ich ja ganz rot.... Schön, zu sehen, dass doch ab und zu mal jemand mitliest, was ich so verzapfe.

      Intelligenzparodisten ist gut, den muss ich mir merken ;-)
      Gruß zurück
      Holger

      Löschen
  2. Und wenn du die dann nicht mehr brauchst, weil du dein Gerät ja schon ausprobiert hast, schick sie einfach an mich. Ich pass dann gut auf die Teile auf, versprochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du redest jetzt aber schon vom Testgerät? ;-)

      Löschen
    2. Das brauch ich ja nicht, denn getestet hast du die Steine ja schon.. :-)

      Löschen
  3. ROFL!!!

    Du bist heute ein wenig emotional!

    Ich würde die Steinchen, nachdem du sie gewogen und vermessen hast, gerne auch in mein Geahr nehmen um sie natürlich sicher verpackt an einer schönen Kette oder Ohrringen artgerecht zu präsentieren;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, emotional bin ich in der Regel besonders. Manchmal auch anders.
      Mensch, prima, dass Du die blöden Funkler nehmen würdest, wüsste ja sonst nicht mehr, wohin damit. Danke für das Angebot, bei Bedarf komme ich natürlich gerne auf Dich zurück. Aber dann einen Rückzieher machen. Von wegen "Platzproblemen" oder so.... ;-)

      Löschen
  4. Farfaraway spricht mir aus der Seele, ich unterschreib das einfach mal *aufMonitorrumkritzel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, stets zu Diensten. Und äh... Würdest Du nun bitte meinen Monitor wieder abwischen?
      kannjakeinerlesen

      Löschen
  5. Okay *Monitorblitzsauberpolier*... Besser?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…