Direkt zum Hauptbereich

Begründung des Tages

"Das war doch nur ein Seitensprung, das hat nichts mit uns zu tun!"

So einem Kumpel geschehen. Ging über Monate. Naja, als Ausrutscher zählt das wohl nicht mehr....

Kommentare

  1. Ich gebe Dir Recht, lieber Holger... Ein "Ausrutscher" war das sicher nicht, aber ich bin überzeugt, daß eine Affäre wirklich nichts mit einer glücklichen und gut funktionierenden Beziehung zu tun haben muß... Wenn ich mit einem anderen Mann eine andere Art von Lust genieße, heißt das doch noch lange nicht, daß ich meinen Partner deshalb weniger liebe, oder die Lust die ich mit ihm teile weniger genieße...
    Liebe Grüße von Felina, die Monogamie lediglich für eine von vielen verlogenen "Erfindungen" der Kirche hält

    AntwortenLöschen
  2. *kopfschüttel*
    durfte ER denn auch auf dem Seitenstreifen wandeln?
    Sicher nicht, DAS ist dann ja was ganz anderes! Ich
    glaube halt, manche lügen sich selbst was vor damit
    ihre Welt so ist, wie sie selbst es wollen.

    Grüß vom Hans aus dem Allgäu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Hans, wer sagt Dir denn, daß er nicht das selbe Recht hatte... Mit dieser Deiner Behauptung, die ja nur gemutmaßt ist, machst Du Dir gerade selbst die Welt, wie Du sie gerne hättest... Abgesehen davon finde ich es mehr als legitim, sich die Welt so zu gestalten, wie man sie gerne hätte... Andernfalls würden wir ja alle fremdbestimmt leben und nur die Erfahrungen machen, von denen "die Welt" meint, daß wir sie machen sollen.
      Liebe Grüße von Felina, die nicht nachvollziehen kann, daß jemand eine Situation bewertet, von der er lediglich eine Seite gesehen hat.

      Löschen
  3. Auch gern genommen:
    Schatz, keine Sorge! Das war doch nur was rein sexuelles.

    AntwortenLöschen
  4. Mir ging es eher um die Aussage, dass es "mit uns nichts zu tun" hat. Ich denke schon, dass ein Seitensprung in den meisten Ehen/Beziehungen ein elementarer Eingriff ist. Wie die Paare damit umgehen und wo die Grenzen für die jeweiligen Partner liegen, dass muss jeder für sich selbst ausloten und vereinbaren.

    Ich kann nur für mich sprechen: zu 100 % treu und wenig tolerant für einen Seitensprung. Wie ich im Falle dessen damit umginge? Keine Ahnung.

    Aber, jeder muss mit seinem Gewissen diese Sache ausmachen. Für mich wäre das nichts, was aber nicht heißt, dass ich deswegen andere Menschen verurteilen werde. Da gibt es wohl zu viele Gründe, die sich in der Situation ergeben. Vielleicht bin ich nur altmodisch, wenn ich eine Monogamie und Treue bevorzuge. Kann halt nicht aus meiner Haut heraus.

    AntwortenLöschen
  5. Bei sowas klappt mir immer die Kinnlade auf die Tischplatte..."Ich" ist immer da zu Ende wo "uns" anfängt - meine Meinung. Ich hoffe, Dein Kumpel hat es geschafft, mit der Situation partnerschaftstauglich (oder halt auch nicht - je nachdem, was besser für beide ist...) umzugehen. Ich bin auch der monogame, treue Typ, weiß aber auch, dass diese Art andere Menschen erdrücken kann. So ist das halt mit der eigenen Haut ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er hat da eine ganz eigene Art entwickelt, um mit dieser Situation umzugehen. Jeder muss eben für sich entscheiden, wie weit er gehen mag und kann und wie weit das Gegenüber Freiheiten bekommt. Wenn es in diesen Grenzen bleibt - alles ok. Schlimm nur, wenn ein Teil in etwas gepresst wird, was er nicht mag. Und aus falsch verstandener Liebe vielleicht doch zulässt und dann darunter leidet.

      Löschen
  6. Die Krönung ist dann noch "ich hab dabei immer nur an dich gedacht"...

    Aktuelles Beispiel aus meinem Bekanntenkreis (an denen liegt mir nix, von daher gehts mir eigentlich aAv): Er, schon lange sexuell frustriert, hat eine Andere kennen gelernt, Frau und Kind verlassen, dort eingenistet (ohne einen Cent in der Tasche) für 6 Wochen, gevö*elt was das Zeug hält. Dann hat sie ihn rausgeschmissen, weil er nicht nur nix bezahlt hat, sondern es nicht mal für nötig befunden hat, den Hof zu fegen o.ä.. Zurück zu seiner Frau, und was macht die? Freut sich wie ein Schneekönig, dass dieser Traummann wieder da ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "ich hab dabei immer nur an dich gedacht" - aufgrund des schlechten Gewissens? ;-) So eine Beziehung, wie Du sie beschreibst, habe ich auch im Bekanntenkreis. Warum fühlen sich Frauen immer zu den Männern hingezogen, die sie schlecht behandeln und auch nich im Geringsten schätzen? Und dann reden sich diese Frauen sogar oft noch ein, das Verhalten dieser Sorte Männer ausgelöst zu haben und sehen diesen Typen fast alles nach....

      Löschen
  7. Klar, sie reden sich ja auch ein, dass sie selbst Schuld sind, wenn sie betrogen werden. Okay, bei einigen Exemplaren stimmt das sogar. Aber dann sollte man einfach einen Schlussstrich ziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir schon lange abgewöhnt, über Paare und einzelne Menschen und ihr Verhalten in Partnerschaften zu urteilen. Weiß ich, was die vereinbart haben? Wie oft schon war ich erstaunt, welche Konstrukte es gibt, mit denen die einzelnen Partner einverstanden sind. Mein Modell der Monogamie muss ja nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Und ein Seitensprung hat ja auch immer eine Vorgeschichte.

      Mir ging es nur um die Begründung. Wohl eher eine Entschuldigung ;-)

      Löschen
  8. Also, mir ist das auch alles Latte, lass sie machen, was sie wollen. Jeder nach seinem Gusto. Soll jeder so leben wie er will, solange er andere damit nicht verletzt oder sonst wie beeinträchtigt. Apropos Konstrukt, Sie haben Post...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…