Direkt zum Hauptbereich

Kräuterhühnchen


Am Vortag:
- nach Belieben kleine Kartöffelchen festkochend/vorwiegend festkochend weich garen. Abkühlen lassen.
- der Länge nach halbieren, in
- Olivenöl
- etwas Salz
- Rosenpaprika, scharf
marinieren, über Nacht ziehen lassen.

Herstellung der Kräuterbutter:
- 1 Zehe Knoblauch
- 1 Tl. Salz
- Kräuter nach Vorrat (letzte Reste vom Garten: Dill, Schnittlauch, Petersilie)
- 200 ml Kochsahne (32 %)

Alles zusammen in einen schnelllaufenden Häcksler geben, anschalten und warten, bis aus der Sahne Butter geworden ist. So einfach geht das und ist zudem frisch. Das sich absetzende Wasser schmeckt übrigens gut, wenn es ähnlich wie bei Ayran einem Joghurt zugegeben und als Trinkjoghurt verwendet wird.

Vom Metzger kommen
- 3 Stück Hähnchenfilet

Diese in jeweils zwei Schnitzel aufschneiden, leicht salzen. Nur kurz in etwas Pflanzenöl anbraten, müssen innen noch roh sein! Auf die Seite legen und den Belag richten. Dazu

- eine viertel Salatgurke in kräftige Scheiben schneiden (etwa wie Zucchini bei Antipasti)
- eine Handvoll Kirschtomaten (die letzten aus dem Garten) vierteln
- eine Packung (200 g) Schmelzkäse Emmentaler in Scheiben
- die restliche Kräuterbutter

verwenden.

Die Schnitzel in eine Auflaufform legen, erst mit den Gurkenscheiben belegen, dann die Tomatenviertel aufbringen. Etwas von der Kräuterbutter in Flocken zugeben, das Ganze mit dem Schmelzkäse zudecken. Solte noch Platz in der Auflaufform übrig sein, die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach oben mit dazulegen. Ansonsten auf einem Blech extra garen.

Bei 150° Celsius (oder 170° Umluft) in den Backofen schieben und je nach Stärke der Schnitzel ca. 30 - 40 Minuten garen.

Die restliche Kräuterbutter am Tisch reichen, fertig. Alles in Allem sind hier nur ca. 40 Minuten reine Arbeitszeit zu buchen, bei guter Vorbereitung also ein schnelles Essen für Zwischendurch.

Kommentare

  1. diese Kräuterbutter muss ich wohl mal ausprobieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz simpel, siehste ja. :-) Und für Tomatenbutter einfach etwas Tomatenmark dazu. Macht auch was her, passt gut zu gegrillter Pute.

      Löschen
  2. Hihihi, hatten wir gestern auch, Hähnchen. Allerdings Ganze, mit Kartoffelsalat dazu. Ich find deine Variante auch gut, muss ich mal machen. Allerdings würd ich die gar nicht vorher anbraten, einfach so in den Ofen. (Hab ich schon mal gesagt, dass ich diese Geschirrberge hasse? Ich nehm immer nur so viel wie unbedingt nötig...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, ganze Teile wären zu viel. Die haben ein paar Kilo, sind solche Bioteile.
      Anbraten war wichtig, damit die innen schön saftig bleiben. Und ein wenig Röstgeschmack haben.
      Außerdem hat die Stärke der Teile das gefordert, sonst wäre der Rest verbrannt, bevor die Hühn durch wären.

      Na, meinste, ich habe da eine Pfanne genommen? Mit dem Messer erst das Gemüse geschnitten, dann die Hühn. Dann im Bräter auf der Induktion angebraten, den Rest dazu und ab in die Röhre. Aufwand: ein Messer, ein Schneidbrett, ein Bräter :-) Organisation in der Küche ist ALLES!

      Löschen
  3. Na, das nenn ich mal organisiert, Chapeau!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…