Direkt zum Hauptbereich

Deutsche Sprache

Beherrschen wir Beide. Also meine Mutter und ich. Letzte Woche. Meine Mutter ist mit einem Vorschlag des Mittagsmahls an der Reihe."Spinat mit Kartoffeln und Ei?" Innerlich in mir: *würg*!
Äußerlich: "Naja, können wir schon mal...." Und ich zwinge mich, nicht angewidert zu schauen. Klappt scheinbar, denn am nächsten Mittag gibt es dieses unsäglich deutsche, eklige Essen. Mir egal, was Ihr jetzt wieder in den Kommentaren schreibt: ich HASSE Spinat. Egal wie dieses Unkraut zubereitet wird. Ob mit Sahne, mit Zwiebel, mit Knoblauch - alles probiert, ich esse das nie wieder!

Und Spiegelei mit Kartoffeln mag ich auch nicht. Nur Kartoffeln, ohne Alles - das wäre eine akzeptable Alternative.

Da steht also meine Portion. Viel. Sehr viel. Meine Mutter setzt sich mir gegenüber. Homöopathische Mengen auf dem Teller. Ich schaue wohl leicht verwundert - denn sie fragt, was ich habe. "Ehrlich? Ich mag das Zeug nicht...!"

Und meine Mutter? "Ich auch nicht, ich dachte, du isst das gerne!" Tja, klassisch aneinander vorbei. Ein Gutes hat es: es wird hier eine Spinatfreie Zone. Hurra!!

Kommentare

  1. Herrlich! :-) Wobei ich das eigentlich recht gern esse. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich probiere immer wieder mal - und nichts ändert sich. Vielleicht dann, wenn ich gaaaanz alt bin ;-)

      Löschen
  2. Mir hättest du deine Portion gerne rüberbeamen können, das war in meiner Kindheit sogar mein Lieblingsessen ;).

    Für dich freut es mich natürlich, dass du nun keinen Spinat mehr essen musst.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Das passiert mir bei meinem Sohn manchmal. Und dann sitze ich bei Ex-Schwiegereltern beim Essen mit Junior und der nimmt sich Garnelen, Aal schmiert n Pfund Chilisauce drauf, rollt das in in Seetang (!) und beißt herzhaft rein. Seitdem wird hier kräftig experimentiert.

    Und Spinat gehört verboten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nieder mit diesem Grünzeug! Die andere Mischung ist aber auch sehr gewagt. ;-)

      Löschen
  4. Oh, mein Lieblingsessen (jedenfalls eins davon) - so unterschiedlich sind die Geschmäcker. Aber solche Missverständnisse sind wohl nicht so selten - dass bei zwei Leuten jeder denkt, er tue dem Anderen mit etwas einen Gefallen, dabei mögen beide das besagte Etwas gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal wäre es wohl besser, weniger Rücksicht zu nehmen :-) Haben dann gleich die anderen Hasszutaten beim Essen geklärt, sollte ab sofort besser klappen :-)

      Löschen
  5. Spinat scheint ja gerne für Missverständnisse zu sorgen. Wenn man bedenkt, daß Millionen Kinder den derzeit 'runterwürgen mussten ohne ihn zu mögen, bloß weil jemand bei den Nährwerten ein Komma falsch gesetzt hatte, und nun alle guten Mütter dachten, daß Spinat einen enorm hohen Gehalt an für das Wachstum so wichtige Eisen hätte...
    Ich habe übrigens das ultimative Spinatrezept für Dich:
    Spinat schmeckt immer dann besonders gut,
    Wenn man ihn kurz vor dem Servieren....
    Durch ein saftiges Steak ersetzt!
    Liebe Grüße von Felina, die Spinat eigentlich auch ganz gerne mag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Oder Spinat durch einen Schweinemagen veredelt. Dann schmeckt der auch geräuchtert und kalt :-)
      Gruß
      Holger

      Löschen
  6. *Gnicker* drollige Geschichte! Allerdings gehört Spinat zu meinen absoluten Lieblingsessen *mjammjammjam*

    Als Kind 1 so etwa 2,5 Jahre alt war, hatte ich nach laaaaanger Zeit mal wieder Spinat gekocht. Sie sieht das und sagt "das sieht aus wie Gras, das ess ich nicht". Ich hab gesagt, sie soll wenigstens probieren. (Anm. d. Red.: Meine Kinder mussten nie etwas essen, was sie nicht mochten, aber wenigstens probieren. Wenn sie auch das nicht wollten, war das auch okay). Ich hab sie überredet, weil sie Spinat schon als ganz kleines Kind gern gegessen hat. Sie meinte, wenn sie das essen müsse, würde sie auf den Tisch ko*zen. Ich so *tätschel* "nein, du sollst ja nur ein kleines bisschen probieren". Hat sie gemacht. Und dann das, was sie angekündigt hatte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wenigstens war sie schon immer konsequent ;-) So weit kam es dann aber doch nicht, wir haben alles brav bei uns behalten :-)

      Löschen
  7. Also dem Gatten und mir passiert sowas ja auch ab und an, aber zwischen Mutter und Sohn sollte es eigentlich solch ein Missverständnis nicht geben. ;O)

    LG

    P.S. Ich liebe Spinat ( musste jetzt einfach gesagt werden )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, vor ein paar Jahren hätten wir uns wohl die Teller fluchend gegenseitig an den Kopf geworfen. Aber - man wird ruhiger :-)

      Gruß
      Holger

      Löschen
  8. Schmackofatz, aber bitte nicht mit spiegelei, dazu gibt es nur Rührei, ich finde ja, Spiegelei gehört sowieso verboten, außer auf Leberkäse und viel Röstzwiebeln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag nur die Kartoffeln. Am liebsten mit Schale und kleiner Beilage. Quark, Butter, bisschen Salz - oder ein Stückchen Schwein oder Rind. Oder selbstgemachte Kräuterbutter aus Sahne. Ganz schnell gemacht, auch Tomatenbutter. Spinat sieht schon aus wie Unkraut.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…