Direkt zum Hauptbereich

Was wäre wenn?

In dieser Woche wurde ich auf einen Clip aufmerksam gemacht, welchen ich am Freitag dann im Email-Verteiler hatte. Ist ja auch in aller Munde, bzw. momentan auf vielen Blogs zu finden:
Die Reaktionen darauf waren unterschiedlicher Natur. Von Zustimmung über Ablehnung bis hin zur Bitte, solche gewaltverherrlichenden(?) Videos nicht weiter zu verteilen.

Für mich ist dieser kleine Clip gelungene Satire, welche mit unserem verkrampften Umgang mit unserer Geschichte kokettiert. Endlich einmal eine Aufarbeitung unseres dunklen Fleckes mit einem Augenzwinkern.

Für mich hat sich dann aus den Kommentaren zur Email die Frage gestellt: Würde ich den kleinen Adolf plätten, wüßte ich, dass er sich 40 Jahre später zu einem Mörder von Millionen entwickelt? Erster Impuls: Gas geben (soll kein Wortwitz sein!)! Wahrscheinlich würde ich kurz vorher zögern, aber dann doch. Gewissensbisse? Natürlich. Wäre ja trotzdem ein Mensch, was da unter die Räder kommt. Und immer im Hinterkopf - hätte er sich so entwickelt wie vorausgesagt?

Und der zweite Gedanke: Was wäre, wenn nun ein weiterer Mensch überlebt durch meine Tat, der die dreifache Menge an Menschen tötet und die Welt in ein noch größeres Unglück stürzt? Wäre dann mein Tötungsdelikt trotzdem noch in Ordnung? Wie würde ich entscheiden?

Und Nummer drei: Wie viele Menschen sind durch die Taten des letzten Jahrhunderts ums Leben gekommen, die sonst vielleicht große Forscher, Erfinder oder Musiker geworden wären?

So viele Fragen auf die ich keine Antwort finde.

Kommentare

  1. Ich find die Idee als solche richtig gut. Mal nicht die Ramafamilie die kollektiv einen Kleiderbügel in der Klappe hat, damit das Lächeln breiter wird. Als offizielle Werbung, naja, da wäre ich eher abgeneigt. Dafür war der clip aber auch 100pro niemals gedacht, sondern genau für diesen viralen Effekt.

    Nur ich will wirklich keine collision prevention haben ... man muss Darwin und dem Zufall wenigstens eine Chance lassen.

    Sollen sie stattdessen lieber einen 19-Zoll-Screen in die Mittelkonsole reinbauen auf dem ich Nachrichten, Fussball und Musikvideos sehen kann.

    Und vielleicht bessere Stossdämpfer damit das nicht so hoppelt, wenn ich grad wieder nicht auf die Strasse ... whoops, war was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich war das eine Arbeit für eine studentische Sache. Und dann auf einem Wettbewerb gezeigt, der irgenwie mit Mercedesgeldern zustande kam. Na, ich find das witzig und gut gemacht :-)

      Benz fahren? Neeee.....nicht mal mit einem 19er im Armaturenbrett. Bessere Stoßdämpfer braucht es doch nicht, denn auf der Straße wirkt doch das Sicherheitsteil. Und so viele kleine Diktatoren laufen auch nicht herum ;-)

      Löschen
    2. Prima, dann hat der verstaubte Laden wenigstens mal die richtige Rückkopplung bekommen. Sonst kommt von da ja eher wenig ausser neue Blechkleider auf einen gedanklichen Strich-8 zu schrauben.

      Gar so furchtbar finde ich die aber gar nicht, ich hatte gelegentlich mal welche als Mietwagen für eine Woche. Man muss halt Sänften mögen und wissen, dass man zwei Sekunden vorher einschlagen muss, damit der Dampfer dann auch rechtzeitig in die Kurve geht. Aber wenn ich mal so alt bin dass meine Reflexe dazu passen, dann wird mir das sicher wurscht sein ;)

      Löschen
    3. Ach, das mit den zwei Sekunden ist gar nicht als System gedacht? Ich dachte immer, in Anbetracht des doch eher gesetzten Alters der Käufer wäre dies so eine Art Parkinson-Dämpfung. So in der Art von "willste da wirklich hin?"

      Löschen
  2. Auf die Fragen wird es auch keine Antworten geben glaub ich. Wer weiß schon, wie sich die Menschheit entwickelt hätte, wären nicht schon die Steinzeitmenschen mit Knüppeln auf einander losgegangen sondern hätten mit- und nicht gegen einander gekämpft und zwar ohne Waffen sondern einzig und allein ums Überleben, ums Entwickeln, ums Bestehen. Warum überhaupt gibt es Gewalt? Nicht nur gegen Menschen. Es könnte alles so einfach sein wenn Jeder den Anderen respektieren würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und zum Glück müssen wir das wohl auch nie entscheiden Brisy, uns Menschen steht nur die Ethik im Weg, sonst wären wir dank unserer Fähigkeiten sowieso schon Geschichte... ;-)

      Löschen
  3. Ich finde den Spot richtig klasse. Ist mir bewußt, daß der einigen sauer aufstößt, das ist in unserer politisch korrekten Betroffenheitsrepublik nun einmal unvermeidlich. ;-)

    Mit den Fragen hätte ich auch arg zu kämpfen... zumal ich jedem Hellseher oder Zeitreisenden, der mir das "vorhersagt", was aus dem Wanst mal wird, ohnehin erst einmal gepflegt nen Vogel zeigen würde. Schwierig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, erst mal rotten wir die Zigeunersoße aus (von mir aus wirklich, das Fertigzeug schmeckt meist nur grauenhaft!), dann die Satire. Denn die wird ja nicht von jedem verstanden. Siehe das Aufgeheule in den Medien. Ach, alles so pöööhse geworden..... ;-)

      Löschen
  4. Ich bin erschüttert, dass man immer noch "Hamburger" sagen darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib den Bessermenschen mal etwas Zeit, die können ja nicht überall zeitgleich sein ;-)

      Löschen
  5. Appreciating the hard work you put into your blog and detailed information you
    provide. It's good to come across a blog every once in a while that
    isn't the same old rehashed information. Excellent read!
    I've bookmarked your site and I'm adding your RSS feeds to my Google account.


    my blog - justin bieber cutout

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…