Direkt zum Hauptbereich

Vier Hochzeiten und eine Schwangerschaft

Wochenrückblicke sind ja so gar nicht meines. Aber - vor lauter Langeweile und Unlust auch nur einen Handschlag im Haushalt zu tun, tippe ich eben vom Sofa aus auf dem Notebook. Ist ja Flatteratte.

Gesehen habe ich in dieser Woche im TV erstmals vier Hochzeiten und eine Traumreise. Oder so ähnlich. Da heiraten also vier Paare, die jeweils anderen drei Bräute werden dazu eingeladen und bewerten. So unterschiedlich wie das Budget ausfällt, sind auch die Trauungen. Gelernt habe ich dabei: die 4.000-Euro-Hochzeit muss nicht schlechter sein als die für 35.000 Euro. Hängt auch ein bisschen damit zusammen, ob die Braut sympathisch ist. Nachdem der Krug an mir vorbei ging (Sic!),  kann ich da ganz entspannt zusehen und mich wundern, was so mancher Mensch für eine Traumhochzeit hält. Wenigstens hat das Paar die Traumreise gewonnen, dem ich das auch gegönnt hätte.

Am Samstag Abend hat die fantastische, einmalige und... ach, Ihr wisst schon, wen ich meine... angerufen. Wie immer ein sehr nettes Gespräch, alleine die Stimme reicht ja schon aus, den Mist des Tages zu vergessen. Zwischen drin: Sirenengeheule. Ist der Klingelton, welcher anzeigt, dass eine SMS angekommen ist. Der moderne Mann ist multitaskingfähig und kann zwei Telefone gleichzeitig bedienen. Ja, ehrlich. SMS von der Schwester: "Bekannte X ist schwanger!" Was soll ich sagen? Es hat mich aufrichtig gefreut, zumal ich ja weiß, wie sehr sie sich ein Kind gewünscht hat. Mit einem breiten Grinsen habe ich also auf der Couch gesessen. Und danach die Schwester angerufen, um mehr zu erfahren. Ist nichts bekannt, der Nachwuchs kommt aber scheinbar noch in diesem Jahr. Na, bleibt mir nur, von ganzen Herzen Glück zu wünschen, eine komplikationsfreie Schwangerschaft, eine "einfache" Geburt und dass danach Mutter und Kind wohlauf sind. Ist ja eigentlich auch das Wichtigste! Und, liebe werdende Mutter, überdenke doch mal den Namen mit "I", sollte es ein Mädchen werden. Ansonsten würde ich dann für das Zweite - das MUSS dann aber ein Junge werden "Isobob" vorschlagen. Kleiner interner Scherz, sie würde das verstehen, wenn sie hier mitlesen würde. Also: viel Glück Euch Dreien, Ihr macht das schon richtig!


Gesehen habe ich auch die Werbung für "Southern Comfort". Wieder ein Schmunzler. Das Zeug wurde bei uns damals in rauen Mengen vernichtet, meist als "Gummibärle" mit Zitronenlimo. Heute würde man dazu wohl "klebriges Mädchengetränk" sagen.

Tröstehilfe habe ich bei der Schwester geleistet, was in deren Arbeit abgeht, das sind Musterbeispiele von Mobbing. Naja... Ich hoffe, dass sie nun stark bleibt. Ab Montag soll sie mal wieder zu ihrer Arbeit zusätzlich zwei Vertretungen machen. Wie ein Mensch das zeitlich schaffen soll? Interessiert da niemanden. Kleines Terrorregime für ein Geld, für das ich nicht mal mehr einen Finger heben würde. Aber, hört man da auf, droht ja gleich Hartz IV. Lassen wir das...

Gut gewesen wäre auch, hätte meine Mutter es gelassen, meinen heißgeräucherten Schinken wie einen Schweinebraten zuzubereiten. Ich könnte heulen, wenn ich daran denke, wie gut das Zeug vorher war. Aber, wer es fertig bringt, dass sogar ein Hase nach dem kochen wie ein Schweinebraten schmeckt, dem ist keine Bösartigkeit in der Küche fremd. Ich sage nur: scharf angebraten und Brühwürfelsoße. Wir (meine Schwester und ich) nennen die nun "Sonnensoße". Kaum ist die drin, will sie auch schon wieder an das Tageslicht.

Das Wetter ist auch ein Thema für sich. Wenn ich nach draußen schaue, dann erwarte ich eigentlich stündlich das einsetzen von Schneefall. Heute morgen waren es sportliche 8 Grad. Noch Plus, aber, wir arbeiten daran. OK, letztlich ist mir feuchtkaltes Wetter lieber als warmes. Ist eben so.

Bei SPON stand heute zu lesen, dass BMW künftig mit Toyota in Sachen Motoren und Z4-Nachfolger zusammenarbeiten will. Liebe BMW-Leute... Wenn ich einen sportlichen Designmissgriff mit Rappelmotor kaufem möchte, dann lege ich mir einen Benzin-Rasenmäher der Marke "HingHong" zu. Mit Grausen denke ich an meinen letzten Neuwagen von BMW zurück. Danke dafür, dass ich für Euch mit einem Auto, welches schon drei Jahre am Markt war und eigentlich ausgereift sein sollte, nochmals den Tester spielen durfte. Danke dafür, dass ich außerplanmäßig öfter in der Werkstatt Gast war, als zuvor mit allen 5ern zusammen regulär. Nur nach dem Gewinn schielen, das kann auch arg nach hinten losgehen.

Bei SZ-Online stand, dass die Menge in Spa Vettel ausgebuht hat, weil er so rasant gefahren ist. Tja, liebe SZler, hättet Ihr mal gut zugehört oder ein wenig Recherche betrieben, dann hättet auch Ihr mitbekommen, dass die Menge gebuht hat, weil sich während der Preisverleihung ein Aktivist von Grünfies abgeseilt hatte. Die Buhrufe galten also nicht dem Mann, der die motorsportbegeisterten Massen unterhalten hat. Ist halt auch blöd, wenn am Wochenende nur der frustrierte Praktikant Dienst schieben muss.

Und nach dem letzten Telefonat heute habe ich Lust auf einen Apfelkuchen. Danke schön... :-(

Kommentare

  1. Also bei uns ist die letzten Tage ein wirklich herrliches Wetter.Nur Nachts wird es etwas kühler.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gestern und heute Nacht Dauerregen, nur wenige Momente ohne. Und dafür manchmal richtig heftiger Regen.

      Löschen
  2. Brrr, kaum ist der Urlaub begrüßt einen der Wettermann im Radio, mit den Worten: "Der Herbst ist da!"

    AntwortenLöschen
  3. Heute früh um sechs waren es nur sechs Grad. Bald ist Bodenfrost :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…