Direkt zum Hauptbereich

Tötenmodus!

Irgendwie und irgendwo habe ich mir scheinbar ein Virus eingehandelt. Wahrscheinlich in der Küche meiner Mutter, welche eingefrorene Lebensmittel direkt aus der Gefriertruhe holt, in heißes Wasser schmeißt und dann darauf hofft, dass die Kerntemperatur schon passen wird. Was solls, kannste nix dagegen tun.

Mir hat das aber für heute schon den zweiten Tag im "Musée de la Céramique" eingebracht. Mit offenen Schleusen an allen möglichen Stellen, feinen Schweißausbrüchen, Schüttelfrost und Krämpfen in der Bauchgegend. Feine Sache, wenn man durch die dumme Hitze eh schon auf Sparmodus läuft.

Heute (seit 0:00 Uhr gerechnet) gab es zehn Runden mit immer dem gleichen Ergebnis: "Ruhig, Großer, es läuft doch.....". Schlaf? Seit Montag gegen sechs Uhr am Morgen kaum noch, meist nur Minuten. Ist aber auch nicht schlimm, wenn ich länger auf einem Fleck liege, dann klebt das Laken an mir. Will man ja auch nicht.

Hitze. Vielleicht bin ich nur gereizt, aber nach einem kleinem Zoff gestern bin ich heute mit meiner Mutter mal so richtig aneinander geraten. Mit lauter Stimme. Sie ist noch immer fest der Meinung, dass ihre Wohnung im EG genauso belüftet werden kann, wie meine im ersten Stock. Dumm nur, dass sie dabei vergisst, dass mein Balkon ihr Schatten wirft, während sich das sehr dunkle Holz hier oben schön erhitzt und bis tief in die Nacht abstrahlt. Aktueller Balkon-im-Schatten-Wert: 49,6°. Was sie aber nicht davon abhält, alle Fenster ander Südseite(!) bis hinten zu öffnen. Wir reden hier von ungefähr 12 Meter Fensterlinie bei Boden- und Deckenhöhe. Das sind ungefähr so viel wie 472 Fußballfelder. Oder mehr, ich kann nicht rechnen. Vorhin waren es noch recht umgängliche 23 Grad, mittlerweile bin ich bei 34,2° angelangt. Tendenz: bis 18 Uhr noch fleißig steigend. Dumm nur, dass ich zu schwach bin, zur Tür zu laufen. Aber, dafür hat sie meinen Ventilator ausgemacht. "Der nützt eh nix..." Klar, er kühlt ja auch nicht, das hat physikalische Gründe. Aber - egal.... 

Auf dem Balkon werkelt seit heute früh um halb acht ein Maler. Eigentlich warte ich darauf, dass er minütlich den Hitzetod erleidet. Wünsche ich ihm von Herzen, denn der Knaller schlappt immerzu durch mein Wohnzimmer. Mal ein wenig hinlegen ist nicht, er hat einfach falsch angefangen zu malern. Er muss hier durch. Muss ich beschreiben, wie diese Farbe stinkt und wie mir das zusätzlich auf den Geist geht?

Das ist so ein Alleinunterhalter, der die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat. Als erste Tat hat er meine Mutter darauf angesprochen, dass doch das Finanzamt nicht alles wissen müsse. Klar, bei einem Kostenvoranschlag von 600 Euro. Sie also stehenden Fußes zu mir, ob man das darf. Hmmmm... Kleine Frage an sie, ob sie mich fragen müsste, wenn es denn so üblich wäre? Brummeln und weggehen. Ich rufe sie zurück und frage - rein aus Interesse - was er denn dann will. 550 Euro auf die Hand. Will ich nicht glauben, frage nach. Doch, das passt so. Nun gut, dann rechnen wir mal. Aus 600 Euro die MwSt. raus macht gut 480 Euro. Grob. Dann der Verlust für die Absetzmöglichkeit der Rechnung bei der Steuer als Hausbesitzer.... Ich rechne grob durch, teile das mit. Prima, der Mann schreibt nun seine Rechnung, so, wie es sich gehört. Wenn das die Tour ist, Rentnerinnen zu bescheißen - bitte schön, mit mir nicht. Er brummt und das ihm zugedachte Getränkezeugt bleibt im Kühlschrank. Soll er doch Farbreste saufen. Sozialschädling, übler. Nicht nur mir scheinen die Dämpfe zuzusetzen, auch der Mann auf dem Balkon scheint neben der Spur zu laufen. Hier bitte, das Beweisfoto. 

Er hat sich an der letzten Möglichkeit, den Balkon ohne in frische Farbe zu treten, vorbeigestrichen. Vor ihm liegen noch gut zwei Meter. Bin gespannt, wie das abläuft. Mit seinen Füßen über das Parkett? Kann er knicken, auch im Delirium und mit einem offenen Auge werde ich ihn mit der Büchse Ananas treffen. Meine Hoffnung besteht darin, dass er doch noch aufgrund der Temperaturen tot umfällt. Verdient hätte er es. Und riechen wird er auch nicht, ich setze auf die Dehydrationskraft der Sonne und meines ausgetrockneten Balkons. Und ich könnte dann endlich schlafen....

Was nicht möglich war, woran auch der kleine Drecksköter der neuen Nachbarn daran schuld ist. Nicht falsch verstehen, ich mag Hunde und Kinder. Aber eben nur in der erzogenen Version, ruhig im Eck sitzend und beobachtend und lernend für das Leben. Kurz: Sitz und Schnauze.
Der kleine Mistkläffer schläft hier tagsüber ein paar Minuten, um dann frisch gestärkt in den Garten zu gehen und jeden Halm zu verbellen. Oder die Autos draußen. Oder die Welt im Allgemeinen. Ich schätze den für so blöd, der bellt auch gegen sich selbst. Ein selten dummes Viech. Und die Besitzerschaft? Die lassen den löben, rund um die Uhr. Seit einer Stunde ist allerdings Ruhe. Ich hoffe auf eines der hier oft viel zu schnell fahrenden Autos oder auch einen Hitzschlag. Oder in Kombination. Bin am überlegen, ob ich einen Waffenschein mache und für Ruhe sorgen soll.

Was aber dann auch die Kinder aus dem gleichen Hause inkludieren würde. Diese Hässlons schaffen es, bis in die Mittagszeit zu schlafen. Klar, wer bis früh um vier feiert und dann mit quietschenden Reifen (mickrige Drei- und Vierzylinder, geht nur mit gezogener Handbremse bergauf....) die Straße verlässt, der muss den Schlaf nachholen. Wobei das wegfahrende nur die Besucher sind. In Scharen. Griechenland? Italien? Ballermann? Ein Scheißdreck gegen diese Bagage. Bin gespannt, wann der empfindliche Nachbar gegenüber mal die Freunde holt. Letztens erst hat er eines der Autos aus seiner Einfahrt abschleppen lassen. Musste grinsen und habe innerlich sehr laut applaudiert. Gut, dass er einen Dr. med. hat, da macht das die Sache gegenüber den Offiziellen viel einfacher. OK, er praktiziert als Psychologe, aber dass muss man ja niemanden auf die Nase binden. Was, wenn in der Nacht jemand spontan verblödet? Eben...

Die Kinder sind nun seit einer guten Stunde auf der Straße. Nein, nicht zum Strich, sogar dazu sind die Kackbratzen zu hässlich. Wer will da ran? Blinde, päderastisch veranlagte Leichenschänder? Ne, auch diese Menschen haben ihren Stolz. Da springen also sieben oder acht zukünftige Hoffnungen Deutschlands mit Büchsenbier (die "Damen" mit Sektgläsern!) und Wasserspeiern auf der Straße herum. Erinnere: vielbefahrene Straße mit Verparkungen! Ich hoffe auf den Fahrer des GMC Pickups mit extremen Bodylift und darauf, dass seine Bremsen so schlecht sind, wie sein Gerät elend böse klingt. Die Frequenzen, in denen die Chantalles der Straße quietschen - meine Fenster sind wie vom Ultraschall gereinigt. Die Herren gleichen das aber aus, indem sie -scheinbar warmes - Bier in Mengen schaufeln und Brunfttöne nahe dem Infraschall eines Elefanten hergeben. Wäre jetzt eine Treibjagd was Feines. Träumen darf man ja. Ach, hätte ich doch nur einen Waffenschein...


Und den noch hinterher: KLICK

Kommentare

  1. Sauber sog i, do hoscht Dir jo wos saubres oglacht!
    Den Maler meine ich, nicht die Mutter, obwohl, ne,
    steht mir nicht zu. Aber bei dem Maler hoffe ich nur,
    dass der schneller laufen kann wie die Farbe bei rd.
    50°C trocknet! Sonst hast Du dem seine Schuhe noch
    Monate lang auf Deinem Balkon stehen :-)

    Zu Deiner „Unpässlichkeit“ kann ich Dir nur einen Tipp
    geben, helfen geht von hier aus leider nicht.
    Orangensaft mit Leitungswasser 1:1 auf 1Liter verdünnen,
    1Esslöffel voll Traubenzucker und
    1/4 Teelöffel Kochsalz mischen
    und davon über den Tag 2 bis 3 Liter.
    Bei den Temperaturen in Deiner Bude brauchst Du diese
    Menge an Flüssigkeit auf jeden Fall. Kein Wunder, dass
    Du da den „Koller“ bekommst.

    Ach ja, da war ja noch die Nachbarsbrut .... hattest Du da
    nicht mal so was wie eine „Lichtkanone“ die ist schließlich
    waffenscheinfrei und Nachtens gut einsetzbar!?

    Ich hoffe mit Dir auf den Donnerstag, ab da sollte es
    nämlich kühler und angenehmer werden, schaun mer mal!
    Gruß und gute Besserung
    der Allgäu Hans

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hans,

    danke für den Tipp, werde ich gleich mal probieren. Geriebener Apfel war auch nicht so der Bringer.

    Die Lichtkanone... Gute Idee, muss mal schauen, wer mir die aus dem Keller holt. Aber das ist ja auch nur ein kurzer Erfolg. Muss mal sehen, wann der grüne Laser kommt. Da kann ich denen den Lack auf 100 m ziselieren. ;-) Jaja, ich weiß, nicht zugelassen in D.

    Heute Nacht hat es einmal kurz geregnet, was hoffen ließ. Und? Jetzt ist es schwül. Ich hab´ nicht mal Lust, was online zu bestellen ;-)

    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleines PS: der Kasten Wasser reicht im Moment für zwei Tage :-)

      Löschen
  3. O_o ... Gute Besserung.

    Im Moment geht aber auch was rum. Und die Hitze verschlimmert das höchstwahrscheinlich auch noch.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht höchstwahrscheinlich - ganz sicher sogar. Einen Tag nix essen, und es herrscht Ruhe im Karton. Hoffe ich.
      Gruß
      Holger

      Löschen
  4. Cola trinken und Salzstangen futtern geht auch. Gute Besserung!

    Und was is nu mit dem Maler? Kommt er durch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab vorhin mal geschaut, irgendwie hat er es vom Balkon geschafft. Im Garten lag er auch nicht.

      Löschen
  5. Vielen Dank, lieber Holger für Deine wunderbaren Zeilen. So großartig habe ich schon lange niemand mehr meckern hören (außer mir, aber a) darf ich nicht und b) lesen zu viele Menschen mit, für die ich nicht mehr anonym bin und die dann beleidigt sind. Ist halt wie im richtigen Leben.) Aber Dein Post ist ein Genuß! Liebe Grüße und gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Alles. Bei mir lesen auch viele Menschen aus meiner Umgebung mit. Na und? Wer sich erkennt, wird es auch verdient haben ;-)

      Gruß
      Holger

      Löschen
  6. Nein, Du willst keinen Waffenschein. Denn ich glaube der Pizzadienst liefert nicht in die JVA ... und wenn dann kommt das Zeug kalt an ;)

    Aber so lustige Musikanten wie Deinen Maler, die einem schwarz nen 50er nachlassen wollen hatte ich auch schon. Nix gegen eine klitzekleine Steuerhinterzieh... nein falsch, Nachbarschaftshilfe heißt das, aber das muss sich dann schon für beide lohnen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, dann mache ich einfach auf blöd und Unfall, so wie der Exwirt eines Lokales aus der Nachbarschaft. Wollte Ratten jagen, hat aber die Frau erschossen. Böse Zungen.... ;-) Wird gerade verhandelt, der macht eines auf Unfall. Klar.... Ist zwei Meter groß, stolpert über einen Yorkshire.... Ein richtig abstruser Fall, der Menschen mit ein bisschen Hirn an Vielem zweifeln lässt. Na, beim Dubio gibts Reo.... Oder so.

      Der Maler - das war schon ein Kerlchen für sich. Schlappt durch mein Wohnzimmer - ohne Gruß. Geht nach Hause - ohne Gruß. Der hatte eh schon verloren. Bin mal gespannt, wie hoch nun die Rechnung ausfällt.

      Löschen
  7. Also, das ist eine herrlich böse Satire, schön, dass Du das nur so schreibst und nicht so meinst. In Wirklichkeit willst Du doch, dass der Maler den Strassenstrich nachzieht und die Nachbarskinder in den Ventilator fallen. Den Hund schickst Du zum Dr. med. und den Nachbarschaftsbesuch auf die frischgestrichene Terrasse, damit sie klebenbleiben und Du sie nach einem Sonnentag fertig gesotten mit Olivenöl und Rosmarin bestreichst und genüsslich ... ach lassen wir das.
    Das mit Magen-Darm geht derzeit rum, auch wir hier sind etwas betroffen. Gute Besserung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Du machst mir Angst ;-) Aber die Lösungsansätze sind gut :-)

      Gruß zurück, Banane geht schon wieder...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…