Direkt zum Hauptbereich

Schinkenschimmel

Ich bin ja ein klein wenig stolz darauf, dass bei mir im ganzen Jahr - wenn überhaupt - maximal 2 kg an Lebensmitteln weggeworfen wird. Und auch nur dann, wenn die nicht mehr genießbar sind. Zur Not gibt es eben drei Mal am Tag an zwei Tagen die gleichen Speisen. Warum auch nicht.

Nach einem Käse von 800 g. Gewicht, welcher allerdings von DELINERO schon komplett verschimmelt angeliefert wurde, hat es heute eine ungeöffnete Packung Bauernschinken aus dem Allgäu erwischt. MHD 17-08-2013. Hätte eigentlich noch haltbar sein sollen, war für heute Abend als Schinkenbrot und für morgen als Schinkennudeln eingeplant. Wird nix draus, 500 g Schwein sind umsonst gestorben. Und knapp  9 Euro für den Müll. Doppelt ärgerlich.

Kommentare

  1. 2 Kilo im Jahr ? Hm. Dann habe ich die Quote bis geschätzt 2038 jetzt schon auf.

    Nach der IKEA-Session mit den Küchengläsern habe ich gefühlt eine halbe Tonne Zeug aus den Friedhof der Lebensmittel entsorgt, der gleich neben dem Friedhof der elektrischen Küchengeräte steht. Wär der Schrank nicht so unhandlich, ich hätte auch ein Kreuz drüber schlagen und ihn komplett aus dem Fenster kippen können.

    Was man im Lauf der Zeit nicht alles an bunten Dekonudeln und hübsch eingelegtem Scheiss aus aller Welt geschenkt bekommt ... es ist unglaublich.

    Das heitere MHD-Raten endete an einer Flasche ungeöffneter Worcestersauce, wo sich die schwarze Dreckswumpe scheinbar ihren Weg von innen durch das Glas gefressen und Teile des Etiketts weggeätzt hatte.

    Von den Zentnern gesunden Obsts und Gemüses, die wegen verhunzten Zeitmanagements dann teilweise doch in die Tonne fliegen bevor sie eine Sprache entwickeln und mit mir diskutieren, will ich dabei gar nicht reden.

    Denn dann bin ich sofort durch bis 2100...

    AntwortenLöschen
  2. Naja, da habe ich ja einige Vorteile. 1. - Solist. Ich koche und kaufe nur das, was mir schmeckt. Und nur mir. 2. - Mir schenkt niemand mehr Lebensmittel. Warum? Ganz einfach: 2 - 3 Mal gemeckert, dass das Zeug minderwertig ist, schon hat sich das Thema "Geschenke" erledigt. Ich hasse es, etwas geschenkt zu bekommen. Oder "Danke" sagen zu müssen, wenn das Geschenkte nicht von Herzen kommt.

    MHD? Naja... Salz hat MHD. Und Senf. Kürzlich sogar Honig. Spinnen die? Ne, Worcestershire - unkaputtbar.

    OK, dafür gibt es Parüren, aus denen ich keine Bolognese mache. Und Gemüseschalen, die nicht als Brühe enden. Aber eigens zubereitete Speise? Ganz, ganz selten.

    Die IKEA-Aktion ist ja eine andere Sache. Und sprechendes Obst fände ich auch interessant. Obwohl ich dann wohl die Getränkesorte wechseln würde ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…