Direkt zum Hauptbereich

Wochenhoroskop vs. Realität

So, mein Wochenhoroskop ist da. Lese ich eigentlich jede Woche einmal, lächle, schüttle mit dem Kopf - und begegne dann der Realität. Besonders aufschlussreich ist es, in der neuen Woche das alte Horoskop zu vergleichen. Mit sehr, sehr viel gutem Willen und zwei zugedrückten Augen kann man 0,1  % Übereinstimmung erkennen.

In dieser Woche habe ich allerdings besonders breit grinsen müssen. Da passt schon im voraus sowas von Nichts... KLICK

Punkt 1, die Liebe.
Tja. Die WAS? Kenn´ ich nicht. Auf Wunsch hin wurde die Gefühlswelt auf "null" gestellt. Kann ich ganz gut. Warum auch immer. Familiäre Unstimmigkeiten. Wo sollen die herkommen? Und aufgeschoben wird bei uns nichts. Aber sowas von Nichts. Erst am Sonntag Nachmittag hatten wir wieder eine Diskussionsrunde. Würde von der Lautstärke her auch gut in ein Stadion passen, so als Hintergrundgeräusch. Dabei waren meine Schwester und ich uns einig, nur 2.0 wollte nicht so recht. Beendet habe ich die Diskussion mit "Lass es gut sein" im ruhigen Ton. Das Ergebnis waren eine ganze Schüssel Schlagsahne und drei Stück Erdbeerkuchen für mich. Theoretisch. Hab ich aber nicht angerührt. Weil....

Partnerschaft und Kuschelstimmung? Hallo? Ich habe noch nicht einmal einen Termin mit einer Bekannten, wie soll ich da kuscheln wollen? OK, Punkt 1 gebe ich somit komplett verloren.

Punkt 2, der Beruf.
Hab´ zwar was Bodenständiges gelernt, aber mich irgendwie vor fünf Jahren zur Ruhe gesetzt. Hmmm... Blöd: ich soll nicht auf Werbung achten, das schädigt meinen Geldbeutel. Tja, wenn da nicht schon die Stadt, die Entsorgungsbehörden, die IHK und weitere Zwangsmitgliedschaftler wie die ehemalige GEZ zugelangt hätten, dann könnte ich mir um Geld Sorgen machen. So habe ich zumindest Grundsteuer bezahlt, bekomme angeblich zwei Seiten Straße an meinem Grundstück gereinigt (da hat es nur eine, Diskussionen mit der Stadt über Jahre sind im Off verlaufen...) und mit meiner GEZ zahle ich Highlight wie einen Gerald Butler, der sich bei "Wetten, dass...?" die Nüsse mit Eis kühlt und rezitiert. Kann mir bitte jemand an dieser Stelle den Niveauunterschied zwischen ÖR und den Privaten erklären? Zumindest soll es beruflich rund laufen. Na, vielleicht ein paar Aktien kaufen? Oder warten, ob Karstadt demnächst richtig billig wird? Ach, alles so schwammig in diesem Horoskop. Punkt 2 bringt mich also auch nicht weiter. Schon gar nicht, wenn mir ein Blick in die Schüssel der Zukunftssuppe den Kauf von unnötigen Sachen verbieten will. Nur von Essen kann ein Mann auch nicht überleben.

Punkt 3, die Gesundheit.
Hahaha... Gesundheit.... Wie soll man das definieren? Vielleicht so: "Heute hat es weniger Schmerzen..."? Oder vielleicht gar: "Man, ich kann laufen!" Wahrscheinlich war das gar nicht so in Einzelheiten aufhaltend gemeint. OK; ich lebe, das muss erst einmal reichen. Punkt 3 auch in dieser Woche: ungebraucht zurück.

Ach ja, nachdem irgendwie jeder Mensch ein Sternzeichen hat, kann also auch jeder die Vorlagen für seine Stunde der Erheiterung nutzen.

Und bald gibt es wieder mehr zu lachen, meine Schwester geht zur Tassenfrau, sie hat die nächsten zwei Wochen frei. Wird sicher wieder lustig.

Kommentare

  1. Sehr schön. Bei mir stand: "Sie würden am liebsten alle Pflichten links liegen lassen und direkt in den Urlaub starten".

    Was soll ich sagen... das geht mir eigentlich das ganze Jahr so und war somit absolut zutreffend :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, am Ende haben die Dinger einen wahren Kern? ;-)

      Löschen
  2. Horoskope stimmen immer!

    Egal welches Horoskop ich lese, ob das vom Widder, Stier, Zwilling, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische...
    es trifft zu;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…