Direkt zum Hauptbereich

....und reagiere darauf!

Fortsetzung von HIER!

So trug es sich also zu, dass sich die Ereignisse überschlugen. Nach der Nachricht, dass die Beiden nun ein Paar wären, kam schon zwei Tage später die Meldung, dass die Nacht zusammen in ihrer Wohnung verbracht wurde. Und das nicht wie Bruder und Schwester. Seine - damals zumindest noch halbwegs glaubwürdige - Begründung: seine Nochfrau hätte die Hoffnung auf eine Rückkehr zu ihr gehegt, nachdem sie nun von der Neuen erfahren habe, wäre er der Wohnung und des Hauses verwiesen worden. Wohin in der Kürze? Die Neue war mehr als glücklich, endlich einen Mann an ihrer Seite zu haben, der scheinbar in allen Belangen passen würde.

So verging eine ganze Woche, täglich neue Meldungen, wie glücklich sie wäre, auch dass er einen Kurzurlaub in Hamburg und zwei Tage am Gardasee ganz spontan vorgeschlagen hätte. Wolke sieben, knüppelrosa, alles Watte. Eigentlich haben wir uns da noch für sie gefreut, auch wenn das nicht typisch für ihn klang.

Das Wochenende kam näher, er hatte sich um eine eigene Wohnung bemüht; bei Bekannten auch teilweise Möbel besorgt. Vereinbart war, dass sie am Sonntag in seiner Wohnung renovieren würde, während er alleine seine Kleidung und die wenigen Habseligkeiten aus der ehelichen Wohnung holen würde. Grund: räumliche Trennung von Frau und Gespielin.

Sonntag dann hat sie versucht, ihn zu erreichen. Hatte er bisher täglich mehrmals angerufen und gemailt, so war eine Totenstille am anderen Ende der Leitung. Kurz vor dem vereinbarten Termin dann die Meldung von ihm: er fährt nun also zu seinen Eltern nach Weitweg und holt dort Geschirr. Aha. Und für Mittags wäre dann eine Reitübungsstunde vereinbart, die Zeit für ein Treffen zwischendrin zu kurz. Aber, man könne doch am Abend...? Die ersten Ungereimtheiten hatten also die Saat des Zweifels gelegt. Und sie sollte in voller Pracht noch sehr schnell aufgehen.

Am Abend wiederholte sich das Spiel des Vormittages - niemand zu erreichen. Bis dann die Nachricht kam, dass sein Noch-Schwiegervater einen Herzinfarkt erlitten habe. Er müsse nun in das Krankenhaus und einen Besuch abstatten. Meldung: demnächst, auch, wie es weitergeht. Bauchgrummeln bei der Freundin meiner Schwester, Ahnung bei mir. Aber, ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass man Menschen, die sich im Liebesausnahmezustand befinden, nicht vernünftigansprechen kann. Zudem bin ich nicht der Heiland der gesamten Menschheit. Ein Dank ist selten, ein Vorwurf gewiss.

Einen Tag lang herrschte keinerlei Kontakt, die Freundin machte sich große Sorgen. Bis dann endlich ein erlösender (?) Rückruf kam. Einer, der mehr Fragen als Antworten hinterließ. Nun ist unser Städtchen eher ein kleines, zudem ist man in Reiterkreisen niemals unbeobachtet. Und wer seine Freunde bei FB öffentlich macht, der ist selber schuld. Während bei mir nur eine einzige Person kompletten Zugriff auf Alles und Jedes hat, leiden manche fast unter einem Selbstdarstellungszwang. Und so kommt es, dass neben den geschäftlichen Kontakten auch die Mädels in der Freundesliste zu finden sind, die mit ihm den Stall in Pension teilen. Eine Fingerübung ist es dann nur noch, eine passende Telefonnummer herauszufinden und einen Kontakt herzustellen. Gedacht, getan.

Der Anruf war äußerst aufschlussreich, kam doch so einiges ans Tageslicht, was wohl im Verborgenen bleiben sollte.

Kurz: die einzige Wahrheit der letzten Wochen war, dass er eine kleine Wohnung in einem Nachbarort angemietet hatte und zudem auch ein paar Möbel zur Verfügung bekam. Der Rest? Abenteuerlich.

Seiner Frau und den Menschen im Stall hatte er erzählt, dass er bei einem Freund nahe seinem Arbeitsplatz übernachten würde. In der Realität genoss er aber die abendlichen Schäferstündchen mit der neuen Freundin, die im Glauben war, nicht eine Ehe zu zerstören, sondern einen getrennten Nochehemann als Freund zu haben. Irrtum.

Zudem wurde der Freundin mitgeteilt, dass sich das Paar wohl längst schon wieder zusammengerauft habe, es doch noch einmal versuchen wolle. Hätte ich bisher die Freundin meiner Schwester als einen Menschen eingeschätzt, der nun den Neufreundin der Luft zerreisst (körperlich wäre sie dazu imstande), so wurde ich hier eines Besseren belehrt. In der tagelangen Vorahnung, eine schlechte Botschaft zu bekommen, hatte sie das Gespräch seelenruhig geführt, war dann an die Garderobe gegangen und hatte seine wenigen Besitztümer in ihren Räumen gepackt. Anstatt diese vor die Tür zur Abholung zu stellen, hat sie diese jedoch in ihr Auto verbracht und sich auf den Weg gemacht.

Am ehelichen Haus angekommen, öffnete ihre Mutter, also die Frau, dessen Mann am Wochenende einen Herzinfarkt erlitten hatte. Die Freundin ist kein Unmensch, entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten während die Familie sich um den Mann sorge. Was wiederum die Frau nicht verstand, war der Mann quicklebendig und hatte nicht einmal einen Anflug eines Herzinfarktes gehabt. Leider ist nicht überliefert, wie diese Frau später reagiert hat. In der Haut des Mannes jedenfalls wollte ich nicht stecken.

Die Tasche landete also im Flur, was der Mann mitbekommen hat. Und er sah sich nun genötigt, an der Tür zu erscheinen. Und sei es nur, um sie des Hauses zu verweisen und die Tür vor der Nase seiner Bisdahinfreundin zuzuwerfen. Was diese mit einem beherzten Schritt in die Tür aber zu verhindern wusste. Dass dabei ein Schuh komplett ruiniert wurde, war ihr zu diesem Zeitpunkt egal.

Klar war aber nun, dass von diesem Mann nichts mehr zu erwarten war. Also Schritt zwei der Aktion "Saubere Umwelt". Gerufen wurde nun die Nochehefrau. Beim Namen, der ja auch bekannt ist. Als diese an der Tür erschien, war es an der Zeit ein klein wenig Aufarbeitung zu leisten. Die Frau war schnell ins aktuelle Bild gesetzt, auch wurde ihr erklärt, dass das bisherige Verhältnis nicht von Keuschheit geprägt war. Sprachs und drehte sich um.

Leider bricht hier die Geschichte ab, auch der Kontakt der Freundin zum Neufreund ist komplett unterbrochen, mich würde aber schon interessieren, was nun daraus wird. Leider ist auch bei FB schon länger keine Aktualisierung zu sichten. Ich tippe einfach einmal darauf, dass demnächst im Beziehungsstatus "Single" stehen wird. Aber, wer weiß, wie groß das Herz der Nochehefrau ist. Zur Not muss die Liebeshöhle eben als neue Dauerunterkunft herhalten, so hat das traurige Spiel wenigstens eine gute Seite :-)

Stay tuned....

Kommentare

  1. Abgründe tun sich auf. Das erinnert mich alles so an meinen Ex... der hat auch ein wahnsinniges Lügenkonstrukt aufgebaut und war wirklich, WIRKLICH der Meinung, das fiele niemandem auf.
    Alle doof, ausser ich. *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  2. Naja, er hat ja eine ordentliche Strafe erhalten. Selber schuld, ziehe ich eben einen klaren Schlussstrich und dann kann ich weiter machen. So war das link. Aber, wie Du schreibst - Alle doof, außer ich.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das ist leider so - wenn es um die Liebe geht, setzt der Kopf aus. Kennt sicher jeder selber - dann tut man Dinge, verzeiht Dinge...die man nie für möglich gehalten hätte. Verliebt sein, ist eben wie unter Droge stehen*gg*.
    Und was für zwischenmenschliche Ränkespiele da gespielt werden, welche Lügenkonstrukte gebaut werden - gruselig. Manchmal ist es wohl "gesünder", sich nicht zu verlieben. Nur, dass das den Menschen dann eben auch wurmt...

    AntwortenLöschen
  4. Wozu brauchst du da noch einen Fernseher - das wahre Leben ist viel spannender, verrückter, amüsanter und dramatischer.
    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  5. Naja, im Fernsehen kommt wenigstens ab und zu mal was erfreuliches. Und im Moment habe ich das wahre Leben eher satt. Aber sowas von..

    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber es ist doch nicht deine Geschichte, sondern die von Bekannten.

      Löschen
    2. Schon, aber auch so läuft wieder einiges aus dem Ruder.

      Löschen
  6. Jeder verkorkst sich sein Leben, so gut er kann. Er ist fast als würde es einen Wettbewerb geben, und alle wollen ihn unbedingt gewinnen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Na, mein Teilnehmer ist zumindest ganz vorne mir dabei. Und irgendwie empfinde ich kein bisschen Mitleid. Zumindest hatte er ja eine "geile" Woche ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Eben. Hat er sich doch alles selbst zuzuschreiben. Wie war das noch mit dem Ernten und Säen? Mitleid hab ich da auch keins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und sein Lügenkonstrukt geht weiter, habe ich eben erfahren. Wenn schon Betrug, dann auch dazu stehen. So ist das armselig.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…