Direkt zum Hauptbereich

Und gelernt habe ich auch was...

1.
Ein angesteller Rechtsanwalt nimmt in der Regel 150 Euro in der Stunde, darf aber bis zu 190 Euro abgreifen. Plus Nebenkosten und Steuern. Bonus: die vorab ausgearbeiteten und per Mail zugesandten vier Seiten detaillierter Gründe für eine Gegenklage hat er nicht einmal angeschaut. Im Termin dann schon, kam also unvorbereitet. Naja, Time is money. Dann aber zu sagen, dass nach 10 Stunden Dauerarbeit in der Kanzlei die Kondition und Konzentration verschwunden ist, ist schon frech. Schließlich wird auch die volle Summe abgerechnet.
2.
Für zwei Tage heranschaffen von Dokumenten, dem nachschlagen von Gesetzestexten, dem abklopfen auf Widersprüche in den Unterlagen bekomme ich zwei Tüten Gummibärchen. Muss dringend an meiner Bezahlung arbeiten.
3.
Indirekt hat der RA schon meine Vermutung und Rechtsauffassung geteilt.Tschakka! Und das für jemanden, der auf dem Vorfeld der Baumschule seinen Mindestabschluss gemacht hat. Bin ein klein wenig stolz.
4.
Philadelphia mit Milka und ich - wir werden keine Freunde. Allerdings hatte die Vanillelady heute eine gute Idee, wie ich das Zeug verbasteln kann. Muss dann mal in die Küche....
5.
Epilation ist nicht für Männer gemacht.
6.
Pörkölt mit fein Speck, Knoblauch und Zwiebeln und scharf ist nicht unbedingt für die gallenblasenbefreite Mutter geeignet.
7.
Endlich habe ich mal Zeit gefunden, eine Pfeife zu stopfen. Mit dem Tabak, der schon monatelang hier auf Einsatz wartet. "Champagner & Erdbeere". Passt doch zur Erdbeerzeit. Und macht ein schönes Raumklima. Dumm nur: wahrscheinlich wird der Rest des Tabaks wieder gnadenlos eintrocknen. Kein gutes Geschäft.
8.
Das üben von Obertongesang strengt an, wenn man es nicht richtig macht. Und danach eine Gewürzgurke zu essen und dann zu telefonieren ist für den Gesprächspartner eine Zumutung. Sorry Vanillelady, mir ging das Gehuste selbst auf die Nerven.
9.
Zeit, mal wieder den Dudelsack und die Übungspfeife vom Dachboden zu holen. Angeblich gibt es da eine Seite im Internet, die aufzeigt, wie man solche angeblich spielbaren Dekostücke wirklich zum tönen bringt. Ist noch ein altes Geschenk von der Ex, hat leider - trotz hoher Folgeinvestitionen - nie funktioniert. Dumm nur, dass ich Finger wie ein Nilpferd Hufe habe und filigrane Arbeiten für mich eher nicht geeignet sind. Aber ich kann dekorativ mit dem Dudelsack in der Ecke stehen.
10.
Je besser die Figur einer Frau ist, desto verbissener arbeitet sie daran, noch besser auszusehen. Der Mann schaut dagegen in den Spiegel und sagt sich, dass da das nächste Bier und ein kleines Steak auch nichts mehr kaputt machen.

Kommentare

  1. Willst du mich verarschen??? Du hast nicht wirklich einen Dudelsack zu Hause??? O.o
    *haben will will will wiiiiiiiiiiiiiiill!!!!*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, keine Verarsche. Seit Jahren am Lager. Und jetzt eben mal wieder richtig Bock darauf, das zu lernen. Ist auch testamentarisch verfügt, :-)dass so ein Instrument an meiner Beerdigung spielt.

      Löschen
    2. Oh weh... Da würd ich nen ganzen See voll heulen. Wenn sowas gespielt wird, kommen immer Erinnerungen hoch...
      Es ist sooo schön! Ich hatte mir das auch schon überlegt, das ich sowas möcht.
      Aaaaber, wir hatten das damals zur Hochzeit bekommen. Man, hab ich geflennt, als der ankam und so schön gespielt hat :) Hatten wir von meinen Eltern bekommen.

      Die Rache für die Tränen war dann, das Papa den auch noch zum Geburtstag bekam. Da hat er dann geweint ;)
      Scotland 4 EVA!!! ;)

      Löschen
    3. Highland Cathedral soll es werden. Mein Lieblingsstück. Dumm nur, dass ich das nicht mehr hören werde ;-) Ach, ich wäre gerne mal wieder in Schottland.

      Löschen
    4. Dito! War zuletzt 2008 da... Ist schon wieder viiiiel zu lange her :(

      Löschen
  2. Selbst bei den Schotten - und die knuddeln das Ding lange bevor sie anfangen Röcke zu tragen - hörte sich das meistens an wie eine Tischkreissäge, die durch eine Packung gefrorenen Spinat fährt ...

    Ich muss da immer an Ross denken, der für Chandlers Hochzeit 'Celebration' auf dem Dudelsack übt - als das im Fernsehen lief sind meine beiden Katzen hysterisch geworden ... und die sind aus Balsaholz ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wolle billig Nachbarhäuser kaufe??? ;-)
      Dreifachverglasung, erst auf der Übungsflöte üben (ist einiges leiser!) und dann ran an die drei Jaulstangen. Dann vielleicht mal einen spanischen oder fränkischen Spielsack.... Hmmm.. Klingt jetzt irgendwie schwul, oder? ;-)

      Löschen
    2. Ach was, Zement in die Gehörgänge und das geht alles ;-)

      Mit Nachbarhaus kaufen ist grad nix, bissle zu spät, ich bin da ja grade dabei, der Vertrag wird schon vorbereitet *g

      Löschen
    3. Zement... Gute Idee! Hab´ schon gelesen, dass es ans Essentielle geht. Drücke die Daumen! Das vorletzte Haus hat mich zwei Jahre gekostet. Dafür kann ich aber nun vom mauern bis zum Estrich legen fast alles, was so anfällt :-) Freiwillig war das allerdings nicht.

      Löschen
  3. Zielvorgabe:
    http://www.youtube.com/watch?v=zmwoeBJpcDs
    Celtic Bagpipe Music Compelation - Part 1 - 4

    Wenn Du das spielen kannst, darfst Du auch bei meiner Beerdigung spielen! Viel Glück!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…