Direkt zum Hauptbereich

NEIN!

NEIN!
Heute ist einer der Tage, an denen man ein klein wenig unglücklich darüber ist, dass man glücklicherweise in einem Rechtsstaat lebt. Auge um Auge, Zahn um Zahn; manchmal würde es gut in den Kram passen. Gut nur, dass die Gesetze für ALLE gelten.

Wäre doch zu schön, könnte man sagen: "Komm, wir sparen das Geld für den Umbau des Gerichtssaales, die voraussichtlich zwei Jahre Gerichtsprozess - lasst sie einfach gehen und schiebt sie in die Türkei ab."

Leider gelten unsere Gesetze auch für solche Menschen.

NEIN!
Kein Laufband für mich. Hat sich so gut gelesen, würde mir sicher auch gut tun. Aber: Lieferung per Spedition, frei Bürgersteig. Nur: wie bringe ich 68 kg in die erste Etage?

Leider kein Fitnessgerät für mich.

NEIN!

Ich mag das Hintergrundrauschen (oder auch Free-TV genannt) am Nachmittag immer weniger. Der Grund sind nicht nur die unsäglich schlichten Schauspielerleistungen. Am meisten nervt es, dass da Zicken in einer Tonlage kreischen, die in den Ohren schmerzt. Durchgängig, ausdauernd. Ginge ja noch, auch das ist irgendwann vorbei; spätestens dann, wenn der Mann der Untreue durch dilletantische Detektive überführt wird. Same game, every day!

Was mich aber nun komplett dazu veranlasst, nur noch Internetradio zu hören: mir wurde heute erstmals körperlich schlecht! Im Augenwinkel flackert etwas, was meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Auf dem Schirm fährt wohl ein Kameramannlehrling die erste Fahrt seines Lebens. Zoom-Tele-Zoom-Tele - in halbsekündlichem Wechsel,minutenlang. So muss sich Drogenmissbrauch anfühlen.  Dabei eine Kameraführung mit dermaßen Wacklern drin (soll wohl die Dramatik und die Wichtigkeit des Geschehnisses unterstreichen), dass ich mich wirklich fast in real übergeben habe.


Und das habe ich dann im Ersatzprogramm gesehen:
Nein, das sind keine Rechten. Kommt sicher gut auf der Autobahn. Viel Spaß mit den Broilers!

Kommentare

  1. Mich würde da ja interessieren ob es Dir auch so vorkommt als ob, obwohl Du den Ton wegdrehst, Du die kreischigen Weiber in irgendeiner Pseudoshow trotzdem irgendwie hören kannst, oder ob das nur bei mir so ist ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, und ich dachte schon, ich verblöde... Und nicht nur das, ich schaue manchmal wirklich ohne Ton, weil sich gerade die hölzernen und übertrieben betonenden Schauspieler hervorragend dazu eignen, von den Lippen ablesen zu lernen. Und das Gleiche dann nachts ab 2.00 Uhr Auf eUrotic. ;-)

      Ich bin auch der Meinung, dass die alle in der gleichen Tonlage absondern. Aggressiv macht es in jedem Fall.

      Löschen
    2. Praxistip: Den Kasten tagsüber nur als beleuchtetes Wandgemälde benutzen.

      Ton aus, und auf Phoenix irgendeine dreistündige Doku über den Treck der Maulwürfe in Südsibirien, oder die wilden Feiern der Andenbewohner einschalten. Da fällt es überhaupt nicht auf wenn man eine Stunde später mal wieder hinguckt, die Kameraeinstellung ist oft noch die selbe. Und nur wenn irgendwo ein Sack Reis umfällt haben sie ein Laufband mit news drunter.

      Beruhigender als jedes Aquarium, und es paßt jede Musik dazu ;)


      Löschen
    3. Das Laufband ist auch so eine Sache. Wenn ich da mal wirklich was sehen willl, dann lenkt das unheimlich ab. Phönix war kürzlich ein paar Stunden eine Wüste drauf, am Ende war ich froh, dass das Bild nicht eingebrannt war. Heute war es eher aufregend, einen Kanal zu erwischen, der NICHT vom NSU-Prozess berichtet hat. Die 400. Wiederholung hätte es nicht gebraucht.

      Was waren das für Zeiten, als Nachts das Bild ein Kaminfeuer gezeigt hat. Keine kreischenden Weiber, die einen auffordern irgendeinem Operator bei der Tele.... ein Codewort zu nennen. Ich warte noch immer auf "Hanni und Nanni" oder "Biene Maja". Trauen sich die Weicheier eber eh nicht. ;-)

      Löschen
  2. Ich bleib dann mal lieber bei meinem Aquarium...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…