Direkt zum Hauptbereich

Jonny K-Prozess - Türkei fordert Medienplätze

Wie eben über den Ticker lief, fordert die Türkei, bei dem Prozess gegen die mutmaßlichen Totschläger des Jonny K. aus Berlin mit eigenen Beobachterplätzen für die Türkei und andere Beobachterländer dabei sein zu dürfen.

Nachdem dies bisher nicht der Fall ist, wird eine sofortige Aussetzung des Prozesses gefordert, bis nach rechtsstaatlichen Vorgaben eine Verlosung der vorhandenen Presseplätze stattgefunden hat. Die Türkei fordert darüber hinaus, dieses Mal mit in die Festlegung der Kriterien involviert zu werden.

Auch in Thailand hat man nun ein Interesse angekündigt, ist Jonny K. doch zur Hälfte Thai.
Auch von den Migrantenverbänden ist ein wahrer Sturmlauf auf die Justiz losgebrochen, die Ungeheuerlichkeit derVorgänge wurde angesprochen, auch, dass die Gefahr besteht, dass Justita doch nicht völlig blind gegenüber der Herkunft einzelner Menschen ist, sondern auf einem Auge vielleicht doch eine Hautfarbe wahrnehen kann.

Der Prozess wird nun also auf Wunsch der Verbände und des Präsidenten der Türkei auf Anfang 2014 bis nach der Klärung des weiteren Prozessverlaufes verschoben.

.
.
.
Wie, Ihr habt davon noch nichts gelesen? Könnte vielleicht daran liegen, dass es sich dieses Mal nicht um einen geschädigten Angehörigen eines anderen Staates handelt, sondern um einen (oder in diesem Fall mehrere) Täter mit Migrationshindergrund aus eben diesem Land, welches uns gerne eine Rechtstaatlichkeit abspricht. Das Geschrei nach gerechter Behandlung und dem frechen Fordern nach Sitzen im Saal zu "Sicherung einer objektiven Berichtserstattung und eines ordentlichen Gerichtsverfahrens" ist verstummt.

Die Migrantenverbände betreiben wie immer eine Separationspolitik und schweigen dann, wenn es nicht so gut passt, die eigene Ziele zu verfolgen. Die Separation geht gegen die geforderte Integration und Gleichschaltung von Menschen egal welcher Herkunft sogar soweit, dass z. B. die türkischen Verbände leider nur die türkischen Opfer, nicht aber die Opfer aus Griechenland und Deutschland auf deren Webseite hatten. Dieses wurde zwar nachgebessert, zeigt aber in meinen Augen recht deutlich, dass wie in allen anderen Verbänden auch eine gewisse einseitige Sicht auf die Dinge besteht.

Schade, denn Integration predigen und Separation betreiben, dafür sollte im Jahr 2013 kein Platz mehr sein.

Kommentare

  1. Puh...
    Respekt!

    WÜrde ich solch einen Content schreiben würde ich wieder zerissen werden..

    Passt aber irgendwie auch zu meinen letzten beiden Posts...

    Irgendwie...

    Wir Deutschen sind nicht besser mit unseren Gedanken.

    Lies mal erst den Teil 1 der Geschichte aus dem Leben und vor allem der Kommentare und dann Teil 2 der Geschichte und dann überlegst du dir was falsch läuft.

    Ich bin nicht erstaunt, aber ein wenig irritiert...

    AntwortenLöschen
  2. Lady Crooks, mein Blog, meine Gedanken, meine Niederschrift. Da kommt schon noch Gegenwehr, keine Angst. Ist ja auch legitim, denn jeder Mensch hat andere Gedanken und ein anderes Umfeld.

    Bei Dir im Blog habe ich schon mehrmals gelesen, auch eine Antwort mehrmals angefangen, aber nicht die richtigen Worte gefunden. Wenn Du magst, darfst Du gerne hier einen Kommentar mit den Links auf Deine Beiträge hinterlassen.

    Als Kinder, ich bis zum Alter von knapp acht Jahren, meine Schwester knapp 5 Jahre, haben wir neben einem türkischen Kulturhaus gewohnt. Ein Mädchen, Meral, und zwei Jungs, Hassan und Cercis. Die Kinder durften bei uns ein und ausgehen, mit vor dem Fernseher sitzen, auch unsere Süßigkeiten naschen. Essen haben die immer abgelehnt, für uns Kinder damals nicht verständlich, aber meine Eltern wussten bescheid.

    Umgekehrt war das aber anders. Waren meine Eltern dabei, wurde zwar maximal ein schöner Tag gewünscht, aber nicht mehr. Waren jedoch meine Schwester und ich alleine unterwegs, wurden wir öfter des Hofes verwiesen, als Nazis und Hitlers beschimpft, auch Schweinefresser und "Unreine". Als Kinder haben wir das natürlich nicht verstanden, mehr als eine Träne floss. Leider durften uns die Kinder dann auch nicht mehr besuchen, wurden von uns - und den anderen deutschstämmigen Kindern im Haus - isoliert.

    Auch wenn der Verein sich damals schon die Integration auf die Fahnen schrieb und ein Haus der "Kulturen und Begegnungen" sein sollte - war das alles recht einseitig. Von daher hat mich Deine Schilderung nicht erstaunt. Leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Einladung Links zu setzen. Mache ich dann das nächste mal, aber diesesmal soll der geneigte Lesesr (sofern es ihn interessiert) selbst mal suchen, heutzutage ist ja jeder so faul, so ich auch und spar mir den "href-Tag";-)

      Löschen
  3. Zustimmung von mir. Die Türkei leidet an Forderrhoe und unser Staat knickt laufend ein.
    Der Hauptverdächtige hat im übrigen das Opfer "nicht geschlagen, nicht getreten, nicht mal gesehen".

    In München werden gerade Stimmen gesammelt für ein Bürgerbegehren gegen den Bau des größten Islamischen Zentrums Europas (mitfinanziert von Katar) in der Stadtmitte (Stachusnähe).
    Alptraum, sollte die Türkei der EU beitreten dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider knickt die BRD gegenüber fast jedem Staat irgendwann ein. Ist ja auch leichter, mit Geld und Zusagen im Gepäck zu kommen als mit einem Rückgrat. Irgendeiner aus der lustigen Kaste der Politiker hat kürzlich auf einem Nachrichtensender gesagt, dass das Volk doch gar nicht die Zusammenhänge erfassen kann, quasi zu dumm dazu wäre. Naja. Wenigstens war er ehrlich.

      Coburg hat auch ein Gebetshaus, da wurde ein Minarett mitten in der Stadt nachträglich aufgesetzt. Als eine Diskussiin aufzuflammen drohte - sachlich und haputsächlich auf das Stadtbild bezogen - kamen als erstes die Stimmen, die jeden Gegner gleich in die Naziecke stellen wollten. Dummerweise hat Coburg in den 30er Jahren als Erstes einen braunen Bürgermeister (Schwede) gehabt, der noch heute für solche Argumente herhalten muss. Der allergrößte Teil der Coburger steht Ausländern (Migranten ist ein blödes Wort) offen gegenüber, hat keine Probleme damit. Aber ein kleiner Teil auf Seiten der Linken und der Rechten versteht es geschickt, die Öffentlichkeit mit teils recht rüden Reden zu polarisieren.

      Die Türkei hat in der EU nichts zu suchen. Und zwar aus dem Grund, weil diese zu einem Großteil in Asien liegt. Auch wenn dort die Wirtschaft brummt, ein islamisch geführter Staat wird wohl noch schwieriger zu integrieren sein als die bisherigen Mitglieder. Auch hier: nicht alles was möglich ist, ist auch sinnvoll. Aber: wir verstehen das nicht und sind rassistisch. Na dann.

      Löschen
  4. Mich ärgert am meisten, dass das eigentlich alles nur Politik ist und zwar von ALLEN Seiten. Und das "dumme" Volk soll wieder manipuliert und gegeneinander aufgehetzt werden. Und das Schlimmste: es klappt auch noch. Fakt ist: Idioten gibt es überall, in jeder Nationalität, in jeder Farbe und jedem Alter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suse, das ist es ja. Wir dürfen zahlen, und zwar in alle Richtungen. Dafür werden wir dann vom Ausland als Nazis beschimpft, die Frau Merkel mit Hitlerbärtchen und Hakenkreuzen abgelichtet. Und die Regierungen dieser Länder schauen ohne einzuschreiten zu. Einmal Rückgrat gezeigt und "Nein, so nicht!" gesagt, dann wird sich manches Land vielleicht doch überlegen, nicht nur unser Geld sondern auch unseren Rat und die berechtigten Forderungen anzunehmen. Welcher private Mensch bekommt bei einer Bank einen Kredit ohne Sicherung bzw. Zusage?

      Löschen
    2. Ach weißt du, heute Hitlerbärtchen, morgen Mohammed-Karikaturen, wenn man sich daran halten will, dann stehen wir uns alle in nichts nach. Ich habe hier von so vielen schon gehört die Türken, die Türken, die Türken, wenn du dann mal genauer nachfragst, dann kennen die noch nicht mal welche. Und fahre ich in den Urlaub, dann höre ich dort die Deutschen dies, die Deutschen das und die kennen wahrscheinlich auch keinen einzigen Deutschen. Und die Politiker helfen uns mit ihrem Verhalten noch zusätzlich, auch schön dabei zu bleiben. Dabei sind die, die tatsächlich alles lenken, die Wirtschaftsbosse in deren Vorständen unsere Politiker sitzen und dafür einen Haufen Kohle kassieren - aber zum Glück lassen sie sich davon ja nicht beeinflussen, gell? ;) Glaubt wirklich jemand, dass die wollen, dass unsere Völker miteinander auskommen und in Frieden leben? Mit Frieden lässt sich kein Geld verdienen...

      Löschen
    3. Tja, dem kann ich so zustimmen. Und google mal die Bilderberger, zumindest hat dieser Kreis ein klein wenig Einfluss.

      Löschen
  5. Der Politiker hat recht und unrecht, nicht nur die Dummheit isses, auch das Desinteresse an den Geschehnissen. Schon länger lese ich einen politisch incorrecten Blog und da kapiert man was bereits schief läuft.
    Die Nazikeule, die schwingen sie auch hier gegenüber den Initiatoren des Bürgerbegehrens.
    Ich bin mit integrierten Menschen diverser Hautfarben befreundet.
    Niemand von denen wünscht sich den Islam für Deutschland, aus Gründen.

    AntwortenLöschen
  6. Wir stumpfen immer mehr ab. Uns wird eine Information vorgeworfen. Dann noch eine. Und noch ein Stückchen. Irgendwann schaut keiner mehr hin, weil uns auch die Instrumente fehlen, solche Dinge zu ändern. Ich schaue da immer ein klein wenig neidisch in Richtung der Schweiz. Klar, auch da gibt es Defizite (zumindest dürfen die Frauen jetzt wählen), aber bei großen Entscheiden wird das Volk direkt befragt. Nicht herrschaftlich von oben herab bestimmt.

    Die Nazikeule wurde erst kürzlich in einem anderen Blog geschwungen, weil ich mich getraut habe, den Ausschluss eines ständig stänkernden und opponierenden Mitglieds gut zu heißen. Mal abgesehen davon, dass mich solche Dinge nicht von meiner Meinung abbringen, aber so mancher wird sich zwei Mal überlegen, ob er sich noch öffentlich äußert oder seine Meinung (vielleicht auch die der schweigenden Mehrheit?) für sich behält.

    Die integrationswilligen Ausländer sind mir herzlich willkommen. Aber nicht die, die nicht im entferntesten daran denken, die deutsche Lebensweise anzunehmen. Von mir aus kann gerne eine deutsche Leitkultur beschlossen werden. Aber dann bitte mit klaren Worten, einem Bekenntnis zum Christentum und nicht ein Wischwasch, wie das oft sonst getan wird. Aber, da könnten ja zwei Wähler (= Geld je Wählerstimme) entgehen.

    Mag man über die CSU sagen, was man will - aber hier sind doch ab und zu noch einige Politiker dabei, die den Mut haben, auch mal gegen die große, weichgespülte CDU zu schwimmen. Wo unterscheiden sich den die Parteien noch? Und was soll ich als Alternative wählen? Die Piraten oder die AfD mit minimalen Teilkompetenzen? CDU/CSU sind teilweise schon grüner als die Grünen. Grün sagt: "Nur herein mit euch!" Aber leider sagen die nicht, dass es hier auch Bestimmungen und Gesetze gibt. Nicht nur Rechte, auch Pflichten. Und eben auch Achtung des Schwächeren und der Frauen. Wenn meine Ex manchmal erzählt hat, was sie in einer kleinen Postbankstelle für Ängste ausgestanden hat, dann kann ich manch radikal ablehnenden Menschen schon verstehen.

    Jeder kann seine Religion betreiben, damit habe ich absolut kein Problem. Problematisch wird es dann für mich, wenn eine Religion der anderen ihren Glauben und die Lebensweise aufdrängen will. Ich bin in einem christlichen Land aufgewachsen, aufgeklärt und darf für mich entscheiden. Ich brauche keine Schriftstücke, die mir mein ethisches Verhalten abseits des Christentums erklären.

    AntwortenLöschen
  7. Irgendwie ist es doch alles schizophren, oder? Hier schreien alle nach Integration, aber andersrum, also, die Türkei in die EU (was ja irgendwie auch eine Art Integration ist), da werden sie sich nicht einig. Ob der EU-Beitritt nun richtig oder falsch wäre, das mag ich nicht beurteilen, dazu kenne ich mich zu wenig damit aus. Ich finde nur, wer Gast in einem Land ist, der hat sich an die Regeln und Gesetze zu halten. Wer das nicht tut, hat in dem Land nichts zu suchen. Wer gegen die Gesetze verstößt akzeptiert sie nicht und hat somit keine Möglichkeit, ein vollwertiger Bürger des Landes zu sein/werden. Also soll er dahin gehen (gegangen werden), wo er hergekommen ist. Im Übrigen sind die Bestrafungen hier viel zu lasch, für Viele ist doch der Knast wie Urlaub mit Dach über dem Kopf und Vollverpflegung. Ich will nun keine mittelalterlichen Zustände wieder haben, bestimmt nicht. Aber wer sich etwas zu Schulden kommen lässt gehört bestraft, egal welcher Nationalität er angehört.
    Und, auch wenn es grad nicht zum Thema passt - Integration kann nur funktionieren, wenn der zu integrierende zumindest die Sprache des Landes, in dem er lebt, beherrscht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…