Direkt zum Hauptbereich

Schnelle Nudel mit Käse und Schinken

Sorry, heute habe ich kein Foto für Euch!  Frei nach H. K. (hab´ ich einfach verschwitzt, ich gebe es zu)

Vormittags hatte ich nach einem kurzen Arztbesuch keine Lust, auch noch großartig zu kochen. Eigentlich überhaupt nicht. Dumm nur, dass Gäste eingeladen waren. Der Schädel brummt, jeder Schritt fällt schwer und eigentlich würde man gerne einfach tot umfallen, damit der Mist aufhört. Geht aber nicht, weil ich eine bestimmte Treppe noch ohne zu schnaufen überwinden will. Irgendwann. Aber es wird so kommen. Früher oder später. Und wenn es das Letzte ist, was ich machen werde. Und dann schon in der eigenen Küche den Kopf in den Topf stecken? Niemals!

Also wurde eine schnelle Variante von Irgendwas gebraucht. Was bietet sich da mehr an als Nudeln?
Das Regal weist ein paar Packungen von den Guten vom Hofladen auf. OK, Zutat Nummer 1, fränkische Nudeln aus glücklichen Eiern und im Wind sanft gewogen habenden Ähren.

Kühlschrank auf, mal sehen, was da noch herumliegt. Ah, schau an - Eier vom Hof derer, die auch die Nudeln in mühsamer Handarbeit mit einem Messerchen schnitzen und mit einem Hölzchen einzeln signieren. Fünf Eier sollt Ihr nehmen. Mach ich. Schnell das Eiweiß vom Eigelb getrennt. Eiweiß wird eingefroren, da möchte ich mal Baiser draus machen.

Nudeln und Ei ist schon einfach, aber leider mit dem Adjektiv "zu" davor. "Mehr Input, Stephanie!", sagte schon Nr. 5, als er noch lebte. Mit einem "BiddiBiddiBiddi" irgendeiner Drohne aus irgendeinem Science-Fiction-Film auf den Lippen (Oh Gott, wenn die Vanillelady wüßte, wie ich mich manchmal benehme, wenn ich so vor mich hin verblöde; heute auch noch zusätzlich unter Einwirkung irgendeiner fiesen Schmerztablette gegen die mich seit Tagen quälenden Nacken- und Kopfschmerzen - ich würde wohl ihre wunderbare Stimme nie wieder hören...) schnappe ich mir den 12 Monate alten Bergkäse aus dem Allgäu, den Parmesan vom gleichen Vertrieb und gut 300 g Bauernschinken von - genau, dem selben Hersteller. Auf dem Weg zum Schneidbrett nehme ich das Öl, eine Zwiebel und ein Stück Almbutter (na, woher wohl?) mit an den Herd.

Hat noch jemand den Überblick? Nein? Gut, dann hier die Liste in listiger Listenform, mit Ca-Angaben, weil ja jeder Käse und Schinken anders in einer Kombination schmeckt. Aber, ich versuche es einfach mal.

- 300 g Bandnudeln Nr. 26
- 5 Eigelb
- 300 g Käsespäne, eine Mischung aus Bergkäse und Parmesan
- eine große Zwiebel, feingewürfelt
- 300 g Bauernschinken
- reichlich Öl zum anbraten
- Pfeffer
- Muskatnus
- ein Stück kalte Butter

Den geriebenen Käse mit den Eigelbensensen (Plural von Eigelb? Keine Ahnung...) verrühren, mit Muskatnuss und Pfeffer würzen, kalt stellen.
Den Schinken (oder Speck) zusammen mit der Zwiebel anbraten, dabei reichlich Öl verwenden. Etwas abkühlen lassen und dann zum Ei-Käse-Gemisch geben.

Die Nudeln kochen, sofort und heiß über die Masse geben, gut durchrühren und abschmecken. Etwas Butter zugeben und servieren. Guten Appetit!

Kommentare

  1. Hach, und ich habe mich bei dem Titel schon sooo auf ein Bild gefreut. :)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wirklich lecker! Ich bewundere dich da ja, wie kreativ du bist. Ich koch eher nach abgewandelten Rezepten - das "Freestyle"-Kochen liegt mir leider noch so gar nicht, aber man kann sich ja weiterentwickeln ;).

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Angst, einfach wagen und machen. Kochen ist kein Zauber. :-)
      Gruß
      Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…