Direkt zum Hauptbereich

Der ganz normale Kommunikationswahnsinn

So sieht es aktuell auf dem Schreibtisch aus.
Es klingelt. Wie gerade eben auch. Nur - welche Leitung? Welches Endgerät?

1991 war ich noch stolz darauf, mit 21 Jahren endlich einen eigenen Festnetzanschluss zu haben. Und natürlich war eine Frau daran schuld; ich es leid, bei meinen Eltern zu telefonieren. Na, mit der Frau wurde es (mal wieder) nichts, aber das Telefon blieb. "31196" war die Nummer, werde ich nie vergessen. Und das Endgerät war eines von Bang & Olufsen, das Beocom 2000, hier in der Farbkombination, die ich hatte. Und: die Telefonqualität damals schon in HiFi! Zur Erinnerung: zu dieser Zeit waren die Leitungen noch analog ;-)
Kurz darauf dann das erste Handy, wieder eines aus dem Norden, ein Ericsson GH149. Hier der "leichte" Nachfolger, zur Verdeutlichung. Damals haben wir Handys noch in Kilogramm, nicht in der Sendeleistung verglichen :-)

Und heute? Da stehen im Flur der DSL-WLan-Anschluss. Und ein Telefax. Dann kommen für die Sprachkommunikation noch wie folgt dazu (Bild v.l.n.r.): das Alltagshandy mit privater Nummer, das Mobilteil der Mutter (die wird gestalkt, also bin ich der "Filter"), das Mobilteil für den Geschäftsanschluss, das Mobilteil für die Privatnummer, das Handy für geschäftliche Anlässe.

Und manchmal ist es schon Stress, die Nummern zu verteidigen, weil ja niemand alle Nummern gleichzeitig hat. Außer mir und - naja, Ihr wisst schon ;-)

Der Preis dafür, ein wenig Privatsphäre zu haben, ist dann heutzutage wohl der, für jeden Mist eine eigene Rufnummer zu haben. Fest und mobil. Hmmm... muss mal sehen, wie die TeleKOMAktien stehen ;-)


Kommentare

  1. Wow, das wäre mir zuviel - ehrlich;) Zumal, wenn Du alle Geräte in Hörweite hast, hast Du doch nie deine Ruhe - auch wenn Du nach privat und geschäftlich ect. trennst. Oder hab ich da nen Denkfehler? Ich fürchte, ich wäre leicht überfordert*gg*

    AntwortenLöschen
  2. Ne, geht schon. Das meiste an Kontakten läuft doch heutzutage sowieso über Email. Und durch die Selektion in "Privat" und "Geschäftlich" kann man einzelne Leitungen ja auch gezielt abschalten :-)

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwann geht das hoffentlich alles mit einem Endgerät. Da kann man dann nach belieben die Nummer die gerade nicht gebraucht wird ausschalten.

    Denk mal was das alles für Elektroschrott ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, machbar ist das bestimmt. Hatte ja auch schon Handys, in denen man zwei SIM-Karten einschieben konnte. Und das mit dem Netzgerät ist auch machbar. Fax ist auf den PC umleitbar, das hatte ich schon vor 10 Jahren so.

      Dumm nur, dass irgendwie immer eines nach dem anderen kommt. :-)

      Bei uns in Coburg geht der Elektroschrott in die Wiederverwertung, einfach in den Müllkübel ist da nicht erlaubt. Zumindest schon mal was. Und gegenüber früher habe ich meine Handys mittlerweile auch, bis sie zusammenbrechen. Vor Jahren hat man gekauft, wenn es was Neues gab. Da müsste ich ja heute fast täglich neu odern ;-)

      Löschen
  4. Drei aus fünf Richtige für mich (also Endgeräte, die auch mal in meinem Bestand waren oder sind). Allerdings nie gleichzeitig. Und im Moment lebe ich eh nir mit einem smarten Teil für alles. Das gibt dann auch noch unterschiedliche Töne ab, wichtige und unwichtige sozusagen und einen Warnton: NIE nie niemals nicht ran gehen! (Muss auch mal sein.)

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Töne sind das, was mich rettet. Und für die ungeliebten Anrufer habe ich auch einen "Warnton", eine alte Werkssirene. Laut, schrill, hält vom abheben sehr effektiv ab :-)

      Gruß
      Holger

      Löschen
  5. Uff, mir wäre das auch zuviel. Ich bin manchmal ganz froh, wenn mein Handy am Kabel hängt und ich unterwegs bin, oder ih das Ding schlichtweg vergessen habe. :)

    AntwortenLöschen
  6. Auha! Da haste ja ne ganz schöne Batterie zusammen. Ich würd durchdrehen! Aber jeder so, wie er mag... Ich versteh nur nicht, warum geschäftlich und privat jeweils fest und mobil brauchen. In Zeiten der Flatrates ist doch zumindest die Kostenfrage nicht mehr das Argument, oder? Also, in meinem Haushalt, der immerhin aus drei Personen besteht, gibt es EIN Handy (gehört dem Kind), ein Festnetzteil (uralt), einen PC und einen Läppi. Das wars.

    TeleKOMAktien, tolles Wortspiel *feix*.

    Ein schönes Wochenende wünsch ich dir *wink* (vielleicht guck ich in 12 Std noch mal rein, wenn ich dann noch lebe (kann auch sein, dass ich bis dahin auf Grund allerfiesester Ohren-Kopf-Hals-Nacken-Kieferschmerzen das Zeitliche gesegnet hab. Wirklich hart an der Grenze. Ich kann ne Menge ab, aber sowas hab ich noch nie erlebt. Aber ich will nicht jammern...))

    AntwortenLöschen
  7. brisy, Du willst gar nicht wirklich wissen, wie viele -mittlerweile- unbenutzte Telefone, Telefaxe etc. hier am "Lager" stehen :-) Klar, sind Flaterate. Hat teils steuerliche Gründe, teils einfach organisatorische.

    Im Moment genieße ich die Laptopfreiheit mit einer Flatrate per Mobilnetz :-)

    Dir auf jeden Fall gute Besserung und ab aufs Sterbesofa! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Danke schön. Ich geh dann mal aufs Sofa...

    AntwortenLöschen
  9. Gut sortiert und sowie du es beschreibst erstaunlich logisch. Ich trage immerhin auch zwei Handys mit mir herum.
    Das Zweithandy des guten mit Rufumleitung und mein eigenes, dazu noch das Festnetztelefon.
    Das müsste ich aber mal dringend auswechseln, denn es lässt sich nur noch im Ladegerät befindlich benutzen, was den Telefonierbewegungsradius fast so stark einschränkt, wie zu Zeiten des Kebeltelefons.
    Liebe Grüße vom frollein

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…