Direkt zum Hauptbereich

Nudeln? Gar nicht so einfach

Die Vanillelady war in dieser Woche da und hat einen Döner mitgebracht. So, wie ich ihn mag. Viel Soße, kein grüner Salat. Lecker frisch geröstetes Brot dazu, gute, selbst gemachte Soße. Und sie wollte kein Geld dafür, so ein Teil kostet immerhin auch drei Euro. Danke nochmals an dieser Stelle, war eine super Idee :-)

Nun gibt es in Coburg ja nicht nur einen Dönermann, es gibt derer recht viele. Manch einer liefert auch aus, zusätzlich Pizza. Und Salat und Nudeln. Und die Respa hat mir vor zwei Tagen eine Karte eines dieser Lieferservice mitgebracht. Auf der ersten Seite prangt "LIEFERZEIT". Über Mittag, von 11 - 14 Uhr ist die erste Lieferzeit. Abends dann noch einmal, aber das interessiert den nicht, der am Mittag Hunger hat.

Darunter dann weitere Lieferzeiten für "Firmen". Diese werden von 11 - 13.30 Uhr beliefert.

Und ganz unten dann nochmals die recht umfangreichen Öffnungszeiten des Lokales.

11.30 Uhr, Zeit für eine Order. Ein Salat soll es für gleich werden, je eine Pizza und ein Nudelgericht für die TK, ist immer gut, wenn auch so etwas im Haus ist. Gut, Handy zur Hand genommen, 09561/75... gewählt und versucht, das Gegenüber zu verstehen. Nicht weiter schlimm, denn ich weiß ja schließlich, wo ich angerufen habe.

Ich melde mich mit meinem Namen und einer Grußformel, bescheide dem Helferlein, dass ich gerne ordern würde. Es schallt zurück "Snds Prvtbersn?" "Bitte?" "Bäställe sä füä Brifatt?" "Ja, ich bestelle für einen Privathaushalt." "Ttmr ld, wiha hammida gei Lferfaah!" "Bitte?" "Tudd miä leit! Habbe um die Midda keinä Liffafarra!" "Aber in der Liste steht doch..." "Nein! Musse Ams bestellää!" "OK, Danke, auf wiederhören." Gegenseite - legt einfach auf.

So. Perplex und hungrig, nochmals auf die Karte geschaut. Da steht eindeutig, dass Privatpersonen von 11 - 14 Uhr beliefert werden. Gut, dann eben nicht. Die Karte landet im Papierkorb, die Firma auf dem Index. Und wieder einmal geht eine Bestellung an den Betrieb, der Zuverlässigkeit bisher immer bewiesen hat und nicht mit Zickereien glänzt: Joeys. Nudeln mit Garnelen, zwei Sorten Eis *zurVanilleladywinkt*, eine Pizza und ein Getränk. Mit Trinkgeld für den netten Fahrer knapp 30 Euro. Tja, wer nicht will, der hat eben schon genug.

Kommentare

  1. Du hast extra Eis für die Vanillelady am Lager? Wie romantisch. Da käme mein GöGa nie auf die Idee. Schade daß du mich nicht willst, du kochst, bist unabhängig und auch noch aufmerksam. Bist du zufällig ein Prinz auf einem weißen Pferd? ;-)
    Hanne

    AntwortenLöschen
  2. Hanne, was ist denn an einem Eis-Lager romantisch? Wenn ich doch weiß, was die Gäste mögen, dann ist das doch selbstverständlich? Ob ich Dich will? Keine Ahnung, schick halt mal ein Foto und eine Ablichtung von Deinem Kontostand;-)

    Ein Prinz bin ich auch nicht. Aber, ich kann reiten. Oder konnte. Man, ist lange her. War aber auch ein Brauner. Schimmel sind nicht so das Meine, eher braun oder Rappe.
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  3. Na, den Typen hätte ich ja glatt belogen und mir mal ganz flott einen Namen für meine
    Firma!! ausgedacht,das hätte sicher ein hallo gegeben,aber du hättest was
    zu futtern gehabt.(was n datt für ne logik,privat nur am abend??)
    das mit dem eis find ich auch süß........gruß von bine aus m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bine, das Dumme ist ja, dass ich sogar ein Gewerbe angemeldet habe. Mit Namen und allem Drum und Dran. Ich hätte also nur den Namen nennen müssen. Aber - ich war da wirklich platt, weil ich damit nicht gerechnet habe. Und zweitens - irgendwie sehe ich auch nicht ein, knapp 30 Euro den Spacken zu geben.

      Die Logik, die dahinter steckt? Keine Ahnung - wahrscheinlich keine. Wenn der Fahrer einmal unterwegs ist, dann schicke ich den doch gleich mit auf die Reise, wenn es passt. Eine Stunde mehr oder weniger ist mir doch auch egal. Und die Pizza ist (abgekühlt und vakuumiert) ja eh im Froster gelandet. Wie gesagt, ein Kunde verloren und noch zwei weitere, die auf meinen Bericht gewartet haben und dann bestellen wollten. Einer davon ist eine Firma mit immerhin 300 Angestellten. Wenn da vier oder fünf Essen für den Anfang geliefert werden, später dann mehr, das summiert sich auch.

      Echt? Das mit dem Eis findest Du süß? Hmmm... da muss ich als Mann noch viel lernen.Tja, was macht man(n) nicht alles gerne freiwillig, wenn man jemanden ein wenig leiden kann.
      Gruß
      Holger

      Löschen
    2. Wenn ich nicht wüßte daß Du keine Umarmungen magst, dann würde ich Dch jetzt wirklich gerne mal ärmeln. Du siehst doch gut aus auf den Bildern die Du hier gepostet hast liest Dich nicht wie ein Dummer und hast doch auch das Herz am rechten Fleck. Warum greift denn die Vanillelady nicht einfach zu? So einen wie Dich suchen doch die Frauen, auch ohne weißen Schimmel.
      Hanne

      Löschen
    3. Umarmen ist nicht, die Bilder sind alt, dumm sein ist relativ, Herz ist linksmittig installiert, Vanillelady hat Recht. Und Schimmel sind immer weiß. :-)
      Gruß
      Holger

      Löschen
  4. Es muss ein geheimes Gesetz geben, dass nur nichtmuttersprachler die Telefone der lieferlokalitäten bedienen. Beim chinaman meines Vertrauens bricht mir regelmäßig der Angstschweiß aus weil ich nie sicher bin was dann letztendlich verstanden wurde und mir geliefert wird.
    Bitte nicht schon wieder die 91 .....
    Ich will Nr. 19 extrascharf verdammt noch mal!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ´n Ding! Hab gerade eben den Link zu Deinem Blog beim Nono entdeckt und gleich mal RSS-abonniert. Willkommen hier in meiner kleinen, wirren Welt ;-)

      Uns verbindet die gleiche Angst. Auch im Lokal beim Chinamann. Ich finde da die Lokale mit Bildern in der Karte auf die man zeigen kann doch gleich viel entspannender.

      91 mit extra Schaf? DA hätte ich auch Angst. Wer weiß, was da als Schaf-Ersatz kommt ;-)

      Löschen
  5. Also, Multikulti in allen Ehren, aber wer ein Telefon bedient sollte doch soweit die jeweilige Sprache beherrschen... Ich möchte nicht wissen, was solche Unzulänglichkeiten an Einkommensverlust ausmachen. Ist mir auch schon, wie wohl so Vielen passiert, dass ich dort nicht mehr bestelle wenn allein die Bestellungsaufgabe a) 10 Minuten dauert und b) nicht klar ist, ob man auch wirklich das bekommt was man haben will.

    Sehr witzig finde ich die firmeninternen Listen über die Kunden, die natürlich toooootal geheim sind ;-). Ich denke da an eine Kundin, bei der stand dort "Nur weibliche Fahrerinnen". Weil, jeder männliche Fahrer ward mit schöner Regelmäßigkeit nicht mehr an seinem Arbeitsplatz gesehen, nachdem die Dame beliefert wurde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. brisy, ich glaube, das ist einfach ein Egalgefühl von dem/der, der da am Telefon Dienst macht. Wo es geht, bestelle ich lieber per Net oder Email. Vor allem aus dem Grund, weil ich dann auch bekomme, was ich bestelle. brisy, gibts den auch männliche Fahrerinnen? *kicher* Mal im Ernst - wurden die verführt oder haben die aus lauter Schockreaktion gekündigt?

      Löschen
  6. Die wurden nach allen Regeln der Kunst verführt. Wenn die Dame die Tür aufgemacht hat trug sie einen Hauch von nichts...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist mir auch drei Mal passiert in meiner "Karriere" als Ausfahrer. War aber immer resistent gegen so etwas. Bei der nächsten Lieferung waren die dann auch auf Abstand. :-) Was soll man von solchen Frauen halten???

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…