Direkt zum Hauptbereich

Verkauf mir Deine Seele!

Wenn ich blogge, dann eigentlich nur über Dinge, die mich freuen, aufregen, beschäftigen, Dinge, die ich esse und trinke, ab und zu über Freunde und manchmal auch über Sachen, die ich so toll finde, dass ich gerne meine Erfahrung weiter gebe.

Ob das nun jemanden interessiert? Keine Ahnung. Ein paar Klicks (zwischen zwei und vier Stück sind es schon ;-) habe ich ja dann doch. Scheint also nicht ganz ohne Sinn zu sein, dass ich hier die deutsche Sprache und manchmal auch noch Fremdsprachen rudimentär für meine Zwecke missbrauche. Man tut eben was Mann kann. Und wenn es nur dazu beiträgt, Konfusion in Sachen Rechtschreibregeln zu streuen. Da bin ich gut drin, fast so gut, wie ich auch malerisch auf der Couch liegen kann. Kann ich wirklich gut. Fast am besten. Eigentlich sogar - weltmeisterlich.

Und trotzdem häufen sich in der letzten Zeit die Anfragen von Firmen die hier gerne eine Erwähnung hätten. Meist sind das zwar recht bekannte Firmen, deren Produkte mag ich aber meist nicht. Z. B. Mineralwasser ohne Blubber aus Weitwegnien. Finde ich ökologisch und ökonomisch unsinnig, da werbe ich nicht auch noch dafür.

Oder es gibt Produktproben. Öle waren mal sehr beliebt, als der Hype um das Olivenöl ganz heftig am Kochen war (na, Wortspiel bemerkt? Und ist es nicht traurig, dass diese bei mir so schlecht sind, dass ich darauf hinweisen muss?). Da wurden dann Muster zugeschickt. Woher die die Adresse zum Blog hatten? Keine Ahnung. Hat aber gepasst. Dumm nur, dass dadurch wohl die Postfrau (Ohgottohgott, es ist Februar, ich will nicht an die Tür!) meine Blogadresse erfahren hat. Das Öl aber, welches als Muster kam, das war ein wahres Wunderwerk. Kann mir jemand sagen, wie ein Firmenverantwortlicher eine Marketingfirma damit beauftragen kann, ein angeblich hochwertigstes Olivenöl in kleine Beutel einzuschweißen und an Blogbetreiber zum verkochen zu schicken?

Abgesehen davon, dass bei der Öffnung die Hälfte des Geschenkes schon über die Finger lief, das Zeug hat so erbärmlich ranzig nach Folie gerochen, dass es es nicht mal in die Nähe der Küche geschafft hatte.

Oder der Backmittelhersteller, der gerne einen Bericht über sich hätte. Auf der Seite, prominent, getaggt. Für vier Wochen, im Gegenzug gibt es dafür eine Backmischung, über die zu berichten ist. Nicht, ohne vorher natürlich den Text zur Abnahme zu schicken. Gegenleistung: na, die Packung Backmischung. Und die drei besten Blogberichte bekämen einen Relink. Klar....

Der Abschuss aber war in der heutigen Post die Email einer Agentur, welche "elitäre Partner" vermittelt. Was also heißt, dass ich ohne akademischem Abschluss für die zwar als Klientel nicht in Frage käme, aber dafür gerne die Werbetrommel rühren kann. Man (also ich!) müsste dafür doch nur ein "aphrodisierendes Menü" entwerfen. Zwischen drei und fünf Gänge sollte dieses haben, auf dem eigenen Blog erscheinen und da auch verbleiben. Gegenleistung: eine Erwähnung in einem redaktionellen Bericht auf deren Website. Ja, genau. Mein Traum: unbedingt bei so einer Seite erscheinen, dazu noch mit Angabe des Blogs. Ne, lasst mal stecken, ich bin ja nicht mal bei einer Partnersuchagentur angemeldet, halte davon ja sowas von gar nichts. Die schönsten und besten Frauen spielt einen der Zufall zu. Da braucht es keine Agentur. Und was soll ich denn da kochen, als aphodisierendes Mahl? Etwas, was die Frau scharf macht, oder etwas, was mich als Mann wuschig werden lässt? Ne, tut mir leid - das kann ich nur Personenbezogen. Falsche Adresse.

Auch nicht schlecht sind die Anfragen, die versprechen, dass man bei einer Gutscheinfirma einen opulenten Gutschein bekommt. In der Regel zwischen 10 bis 20 Euro. Klingt erst mal nicht so schlecht, weil der Blog ja sowieso da ist. Dumm nur, dass dazu einwandfreie Fotos gefordert werden. Und nicht nur die, auch der Text muss vorher abgesegnet werden. Und nachdem man ja auch die Rechte am Geschriebenen abtritt, kann es durchaus sein, dass das eigene Wort und Bild sonstwo erscheint. Gerne wird da gefordert, dass man mit Produkten derer Kunden etwas kocht, dieses ausdrücklich nennt (mehrfach natürlich!), Leib und Seele für diese Zeit verkauft und summa summarum auf gut drei bis vier Stunden Arbeit sitzen bleibt. Und dann einen Gutschein bekommt, dessen Vertreiber einem sowieso mehr als suspekt ist. Wahrscheinlich sogar noch begrenzt einlösbar daherkommt, nur in Shops, die uninteressant sind. Nö, brauch ich nicht, dann lieber dem Tee beim Abkühlen zugeschaut.

Aber, nachdem immer breiter gestreut wird, finden die Anfrager auch immer mehr Blogger, die sich für eine Appel (ohne Ei!) verkaufen.

Kann machen wer mag, ich nicht. Lieber zahle ich für die Dinge, die ich im Blog erwähne, aber ausbeuten lassen mag ich mich nicht so gerne. Schon gar nicht für zwielichtige "Lebenspartner" und ranziges Olivenöl.


Kommentare

  1. Ja, das Thema hatten wir bei unserem Bloggerfrühstück auch. Aber da sind wir uns einig, keine kommerziellen Blogs also keine Werbung, auch nicht für den Appel mit Ei.

    Grüße! N.

    PS: Finste auch, dass die immer dreister werden? Denken die denn, wir sind dumm? Ok, scheint ja welche zu geben, wie du sagst.

    AntwortenLöschen
  2. Nelja, wenn ich damit anfangen würde, dann würde das ja auch einen Rattenschwanz an Dingen nach sich ziehen. Der Blog wäre dann ein Kleingewerbe, eine Eintragung fällig, jeder Cent muss dann gemeldet werden und und und. Nicht zu vergessen das erweiterte Impressum. Auf all diese Dinge habe ich so gar keine Lust. Soll machen wer mag, ich nicht.

    Kürzlich habe ich so eine Diskussion im Web mitverfolgt, in dieser ging es darum, dass nur die Deutschen sich unter Wert verkaufen. Im Ausland dagegen halten die Blogger zusammen, da ist keine Gratis-Werbung abzugreifen.

    Zu Deinem PS: Ja, die werden immer dreister. Was wohl auch daran liegt, dass die Blogbetreiber mengenmäßig immer mehr werden. Somit ist das Feld, welches die Agenturen beackern können, auch entsprechend größer. Somit auch deren Chance, einen Blog zu bekommen, der für umsonst bereit ist, sich zum Narren zu machen. Scheinbar ist das auch wieder so ein Phänomen, dass für eine Blognennung fast alles gemacht wird.

    Glücklicherweise haben mich Klicks etc noch nie interessiert. Ich mache was ich mag, bleibe unabhängig und kann dafür auch mal kritisch bloggen, muss nicht immer sehen, dass ich jemanden auf die Füße trete.

    AntwortenLöschen
  3. ??? - sonst sind 'die', aehem, geeesuuund?

    Ich weiss nicht, eigentlich geht das mit dem Geldverdienen als Putzfrau doch fast schneller, leichter und schoener (wenn ich mir meine frueheren Abendjobs als junge Angestellte mit 'Millionaers-Wunsch'* so in Erinnerung rufe) O.k., sollte auf keinen Fall 'facility managerin' bei 'Hoerrrrn C.' sein - fuer mich zumindest ;-) ! Oder dann nur im Schichtdienst: er weg - ich da und umgekehrt, sonst wuerde da womoeglich noch mehr verquasselt als ohnehin schon auf Blog ;-) ;-) !

    * sorry, als Ndb.'ler hab ich da immer so die Macke abgekriegt von 'Geld kommt zu Geld'; ergo wollte ich selbst eines.
    War mir zu dumm, in Muc. viele meiner Freundinnen zu beobachten, wie sie selektiv danach ihre maennlichen Freunde waehlten. Nachdem fast keine auf mich hoeren wollte ....

    LG, Gerlinda

    AntwortenLöschen
  4. Muss man doch nich machen. Lass doch die, die es nötig haben, ich denke die Leser können das schon unterscheiden. Obwohl ich träum ja von dem Dienstagssponsor.

    AntwortenLöschen
  5. Na, SusiP, für den rührst Du ja auch die Werbetrommel gratis:-) Wäre das nicht toll, wenn der Euch unterstützen würde? Quasi als kleines Dankeschön? Schon mal direkt angeschrieben?
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, die werden mich verklagen. Und diese ganzen Nachwuchsdesigner werden ein Kopfgeld auf mich aussetzen.

      Löschen
    2. Oder die schicken Dir die Dieseiner vorher bei Dir vorbei, um die Entwürfe auf die Lächerlichkeit abzuklopfen. Oder zumindest die Fotografen. Was Du da manchmal entdeckst ;-)

      Gruß
      Holger

      Löschen
  6. ach so ein Apple, der hat schon was, aber ich glaub nicht, dass die Firma Wert auf meinen Blog legt.
    Ich könnte es ja mal mit dreister Verwendung des Logos versuchen.
    Also natürlich verfälscht, zum Beispiel als Boskopapfel oder so.
    Gruß vom Frollein, dem leider deine schönen Einträge entgangen sind, die diese Woche bestimmt bereichert hätten.

    AntwortenLöschen
  7. Frollein, fragen kostet doch nix? Und vielleicht darfst Du denen endlich mal ein schönes Logo malen... So einen angefressenen Apfel, ich weiß nicht... So werden die doch nie groß ;-) Das mit dem verfälscht mögen die, glaube ich, nicht gerne.

    Gruß zurück!

    (und meine Einträge sind doch alle da???)

    AntwortenLöschen
  8. ja Einträge sind da, ich habe sie nur noch nicht alle gelesen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Erdoganien

Herzlichen Glückwunsch, liebe Deutschtürken. IHR habt es geschafft, in einem dummen Protest gegen Deutschland, also einer Demokratie, die EUCH sicheren Wohnort und Auskommen beschert, den Türken in Euerer "HEIMAT", wie Ihr sie immer wieder gerne nennt, eine Quasi-Diktatur zu bescheren. Pünktlich zu Ostern habt Ihr da ein feines Ei gelegt.

Mal ernsthaft, so als Deutscher. Auch, wenn das eher traurig ist, was da abgeht - ich lache darüber. Wie kann man seine "Heimat" so um ihre Rechte beschneiden, um einen Protest auszudrücken? Unter uns: Es interessiert mich nicht die Bohne, ob Ihr in Eurer "HEIMAT" nun bald eine wilde Hinrichterei habt oder eine Demokratie.

Gezeigt habt Ihr mit Eurem Abstimmungsverhalten nur Eines: Dass Ihr absolut nichts in der EU zu suchen habt. Holt 500 Jahre rückständiges Denkvermögen auf, dann reden wir weiter. Dann, wenn Ihr eine Demokratie zu schätzen wisst. Freie Meinungsäußerung ohne Staatskontrolle. Und dann, wenn Ihr bereit sei…