Direkt zum Hauptbereich

Zweifachsuppe

Nachdem ich heute mit einem Dauergrinsen im Gesicht herumlaufe (warum? Keine Ahnung...s.u.), war es an der Zeit, etwas zu kochen, was auch mal noch nicht auf dem Speiseplan stand. Die Idee: mal schauen, was so am Lager ist. Und schon war ein Gedanke in den Topf gebracht: von Allem zwei Sorten. So gibt es:

- ca. 200 g Kochsalami (oder eine andere Kochwurst)
- ca. 300 g Bauspeck

- ca. 500 g Brokkoli (ein Kopf)
- ca. 500 g Rosenkohl

- 1 Zwiebel
- 1 Knoblauch

- 1 kleiner Ziegenfrischkäse
- 1/2 Tasse Schlagsahne

- Salz
- Pfeffer

- 2 Liter Wasser
- 1 Schnapsglas Olivenöl

So, MeP zuerst, sonst geht das nicht so flott, alsdass die Suppe in weniger als 15 Minuten auf den Tisch kann.

Einen Topf auf den Herd bringen, höchstmögliche Stufe. Derweil den Bauchspeck und die Wurst würfeln. In den Topf geben, Hitze wegnehmen. Extra Fett oder Öl wird nicht benotigt, der Speck wird ausgelassen und die Wurst so gleich mit angebraten.
 Zwischenzeitlich mit einem Wasserkocher möglichst viel Wasser auf Temparatur bringen, die Zwiebeln vierteln, den Knoblauch nur halbieren, Rosenkohl putzen und Brokkoli in Röschen zerlegen, auch den Strunk nicht vergessen, geschält hat der besonders in der Suppe ein leckeres Aroma. Das Wasser nun über das Gemüse geben und somit schon einmal vorwärmen.
 Das Wurst-/Bauchspeck-Gemisch auf die Seite legen, in dem Topf, in dem angebraten wurde, das Gemüse mitsamt dem Wasser garen.
 Sobald die Zwiebel in einzelne Schichten zerfällt, ist auch das Gemüse fertig gegart. Jetzt den präzisen Küchenschweizer einsetzen und alles fein musen. Sahne und den Ziegenfrischkäse zugeben (für die Vanillelady: Nein, er hat NICHT nach Ziegenheck geschmeckt, die Sorte ist wirklich gut ;-), nochmals kurz aufmixen und nicht mehr kochen lassen, gerinnt sonst.


Abschmecken mit Salz (Vorsicht, je nach Bauch und Wurst kann schon genug Salz enthalten sein) und Pfeffer.

Guten Appetit!


Kommentare

  1. Du kannst mir sogar Ziegenfrischkäse schmackhaft machen. Kollege, das ist einfach sagenhaft, was Du da immer zauberst.

    Wahnsinn.

    AntwortenLöschen
  2. Naja, so toll ist das nicht. Die Wahl war zwischen Milch, Quark und Ziegengerümpel. Zwar hab ich den schon ein paar Mal gegessen, aber die Vanillelady hat mir am Wochenende so bildhaft erklärt wie der schmeckt, dass ich den lieber verkocht habe. Nur, was mach ich mit dem Kuhsaft? Und dem Quark? Und den vielen anderen Käsesorten, die ich eigentlich auf ein Brettchen legen und als Schnagg zum Fernsehen holen wollte? Vielleicht mal ein Käsefondue? Alleine ein Kilo Käse? Wäre mal ´ne Aufgabe, oder? Wahrscheinlich brauche ich dann einen Einlauf. Oder ich gebe vorsichtshalber gleich ein klein wenig mehr Kirschwasser dazu. Oder ich lass den Käse weg und ess zum Kirsch eine Tafel Schokolade ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter.... das Foto rockt unendlich !!!

      Kollege, das ist ne Bartpracht, das werde ich in diesem Leben nicht mehr erleben. Grenzenloser Neid umfängt die Fusseln an meinem Kinn.

      Hut ab !!!

      Löschen
    2. `nke Digger :-) Siehste, Männer verstehen das mit dem Bart ;-) Leider musste mein ZZ-Top-Bart ab, war nicht tauglich. Ist bei Quadfahren einer Zigarre zum Opfer gefallen. Tja, man kann im Leben nicht alles haben :-)

      P.S.: Man glaubt gar nicht, wie weit sich so eine Zigarrenasche in einen Bart einfräst. Und auf der Haut hinterlässt das auch noch Spuren. ;-)

      Löschen
    3. Oh Mann, das ist ein Trauerfall.

      Wenigstens ist nichts schlimmeres passiert. Wächst ja nach. (Zumindest bei Dir)

      LG ;)

      Löschen
    4. Schon, sah aber echt schlimm aus. Meine erste Sorge war, nicht in den Graben zu fahren :-) War fast so schlimm wie damals zu Mofazeiten die Wespe unter dem Integralhelm. Die war Multistichig ;-)

      Löschen
  3. Das ist ja richtig ansteckend. Nicht die Suppe - nun ja, die auch, sondern das Lächeln im Gesicht.

    Grüße! N.

    PS: Und der Bart muss wirklich sein? War so schön, ohne ihn.

    AntwortenLöschen
  4. Höhöhö....Ist mehr ein grinsen, so richtig lächeln kann ich irgendwie nicht ;-)
    Gruß Holger

    PS.: Klär das mal mit der Vanillelady und teilt mir das Ergebnis mit ;-) Mir ists egal, ob mit oder ohne :-) Muss eh mal schauen, wo ich das Bild ohne Bart verbloggt habe, dann kann sie mitreden :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf eigene Gefahr: http://dersilberneloeffel.blogspot.de/2011/12/vorher-nachher.html

      Löschen
  5. Suppe klingt äußerst lecker, aber der Bart muss ab ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab da jetzt mal in "kalt" von genascht, würde ich vielleicht für den Sommer mal so machen :-)

      Der Bart muss ab? Hmmm... Mal sehen, wie sich die Vanillelady abschließend dazu äußert ;-)

      Löschen
  6. Schönes Bild,ob mit oder ohne Bart.Kenn dich ja nur mit Bart.Wichtig ist doch das es gesundheitlich aufwärtsgeht.

    AntwortenLöschen
  7. Sorry mate, wuerde bei Dir aber auch auf 'ohne' tippen, so keine hauttechnischen Probleme dagegen sprechen.

    Oder versuch's mal mit der 'Gschlamperten-Version' von 2-3 Tage Bartkuerze. Die wuerde
    a) Dein eigentlich wirklich huebsches Gesicht nicht gaenzlich verstecken
    b) selbiges in der Gesamtwirkung nicht so hart und kantig wirken lassen
    c) die Proportionen nicht in diese derzeit 'fast zu laengliche Form' ziehen

    Bei meinem GoeGa ist es immer nur ein Laengen-Problem: 2mm laenger und er schaut bieder und langweilig aus!
    Alles in Mecki-Kurz - und kein Schw *** achtet mehr auf seine Mopsigkeit zu dem ganzen Gesamt-Wirkungsbild.
    Vorsichtig probieren? Ansonsten, stimme Dir zu: EINE Meinung unter diesen vielen ist mit Sicherheit wertvoller als die von uns anderen ;-) = voll akzeptiert; tut der Blogger-Freundschaft totsicher keinen Abbruch!!!

    Liebe Gruesse, Gerlinde



    AntwortenLöschen
  8. Haha, also die Suppe wäre jetzt nicht 100 Prozent mein Fall, aber wenn die mir auch so ein Dauergrinsen beschert - könnte ich gerade gut gebrauchen - dann probier ich sie aus!!!

    AntwortenLöschen
  9. Na, die Suppe ist ja variabel, was den Inhalt betrifft :-) Na, ob die SUPPE am Grinsen schuld hat? Keine Ahnung. Aber einen Teil hat sie sicher dazu beigetragen.
    P.S.: Eure Apothekenmädels sind ja komisch.... ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Lass bloß den Bart dran. Echt mal. Ich mag Bärte nun mal... Andererseits, ohne hast Du nicht mehr diese frappierende Ähnlichkeit mit dem NM...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau von brisy, mal sehen. Und ich sehe Deinem NM ähnlich? Na sowas. Jürgen von der Lippe hat man mir auch schon nachgesagt. Nuja. He, Mädels haut Euch um des Kaisers Bart, auf gehts ;-)

      Löschen
  11. Na, dann auch ich.
    Ob mit oder ohne Bart, wohlfühlen sollst Du dich und zufrieden sein. Aber auch die Lady:-)))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, der Vanillelady ist es ziemlich egal, wie ich aussehe, sie kann sich ja immer darauf berufen, dass wir "nur" Freunde sind :-)

      Löschen
  12. Jau siehst Du. Aber sowas von. Haare länger und stark ergraut in den letzten Jahren, Bart seitlich bis zu den Ohren, 13 Jahre faltentechnischerdings obendruff, stets ein eher muffeliges Gesicht und ihr wärt Zwillige. Wenn ich mal ein Foto von ihm finde schick ich`s dir, aber ich glaub, ich hab keins...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, lass mal.... So ein Foto brauchts nicht :-) Hätte ja auch keines von M da, welches ich zum Tausch anbieten kann. Noch nicht mal mehr auf dem PC. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…