Direkt zum Hauptbereich

Verschärfter Besuch

Gestern, also am Freitag Spätnachmittag, kam Besuch. Kumpel Detlef (so, jetzt habe ich Dich hier auch mal genannt - sind die Mails angekommen?) mit seiner Herzensdame Sonja.

Detlef ist Stier wie ich. Auch wenn er es mir und Sonja nicht geglaubt hat, auch auf ihn trifft das Grundgerüst, welches man diesem Sternzeichen zuschreibt, im Groben zu. Ganz besonders unsere Neugierde gepart mit einer dann sowieso herabgesetzen Vorsicht. Nein, wir sind nicht neugierig, wir wollen es eben nur wissen. Alles. Der Stier ist ein Forscher, dem manchmal seine Hörner ein klein wenig im Weg sind (die uns aber manchmal auch davor bewahren, im Fettnapf komplett unterzugehen ;-). Und wenn so ein Schwergewicht erst mal in Schwung ist und auf so feinen Hüfchen daherkommt und leichtfüßig, behend und grazil den Weg beschreitet, dann ist es eben schwer, anzuhalten.

"Nein, nein, nein, nein (mindestens 10 x mehr)" zählt da nicht, da taucht der Finger eben in die scharfe Sauce ein. Logische Stierbegründung: wenn es in großen Flaschen kommt, dann kann es nicht scharf sein, denn scharf ist reduziert und somit in kleinen Gefäßen. Ist doch logisch, oder? Dumm nur, dass es manchmal die Ausnahme von der Regel gibt. Und wenn der Forscher durchbricht, der Finger fein mit vielen, vielen Scoville-Einheiten verseucht ist und ein "Neiiiiinnn!" zwar gehört aber für nicht relevant gehalten wird, dann endet die Fingerauflage auch gerne mal im Mund. Essen und trinken ist sowieso dem Stier seines, und wenn dann was Neues zu entdecken  ist - halten wir es mit dem großen ehemaligen Führer aus Neufünfland: "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" Oder in Anlehnung daran auch: "Den Forscherdrang in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf." Als ob ein Stier auf einen Ochs hören würde. Niemals.

Interessant ist es für die, die schon einmal eine Zahnstocherspitze(!) voll von diesem Zeug probiert haben, auf die Reaktion zu warten. (In diesem Fäll wäre das dann ich...) Warten... Gleich...Jetzt! Ha, durchschlagender Erfolg. Kumpel Detlef isst so gerne scharf wie ich. Aber, wo Grenzen sind, sind Grenzen. Machen wir es kurz: in kürzester Zeit mussten zwei unschuldige Brötchen (Schrippen, Weckle, wie auch immer...) dran glauben. Bisschen rot im Gesicht, ein Tränchen in den Augen - aber fast kein Gejammer. Deshalb aber auch nur fast tapfer. Hab ich schon erzählt, dass die Vanillelady ein Messer tief in das Zeug getaucht und im Chili con Carne verrührt, den Teller leer gegessen und nicht ein Tränchen oder auch nur ein Wort über die Schärfe verloren hat? Nein? Nun, DAS ist ein Mann eine Frau! Tu´ was du tun must - aber jammere nicht. (Zu Detlefs Ehrenrettung: ich wäre bei der gegessenen Menge tot vom Stuhl gefallen ;-).

Aber, mit etwas Hopfentee und vergorenem Fruchtsaft konnte das Gebräu im Laufe des Abends wieder neutralisiert werden. Muss mal fragen, was da heute dabei raus kam. Nettes Wortspiel, finde ich ;-)

Kommentare

  1. Also für so Zeugs bin ich eindeutig zu schwach. Das was ich scharf nenne (und gerne esse), würdet ihr wahrscheinlich müde belächeln.

    Kam da neben dem Forscherdrang (mal sehen wie Detlef reagiert) auch ein bisschen Sadismus durch (mal sehen, wie Detlef reagiert)?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Ach was, das kann man trainieren. Geht eigentlich fließend. Scharf ist dann, wenn es in den Ohren kitzelt. Zu scharf war "Stufe 5" beim Thai. Wenn beim Atmen die Lippen brennen und kein Geschmack mehr da ist, dann ist das jenseits von Gut und Böse.

    Sadismus? Meinerseits? Nö. Das ging so schnell, da war nicht mal Platz für Sadismus. Die Flasche steht am Esstisch. Er schnappt sich die, schraubt die auf und riecht daran. Riecht nur schwach nach etwas Essig. Er lässt es über den Finger laufen und ich sage wirklich oft "Nein". Und irgendwie wusste ich schon, sobald er das Zeug auf dem Finger hat, gibt es für ihn kein zurück mehr. Da sind wir uns sooo ähnlich, das würdest Du nicht glauben. Das Ergebnis war ja dann im Blog zu lesen.

    Was wir schon zusammen angestellt haben, Einiges bleibt besser unter uns ;-) Ich kann mich noch an die Pizza erinnern, die wir bei ihm in seiner Wohnung gegessen haben, als er alleine in der L-Straße (wenn er es liest, weiß er wo!)gewohnt hat, zusammen mit einer M-Vorgängerin gegessen haben. Kein Scherz, ich habe ihm an diesem Abend den halben Kasten Spezi weggetrunken. Er (hat bestellt) fand es lustig. Sie auch. Ich nicht. Männerscherze eben. Ihm verdanke ich auch die Narbe an der Lippe. Die, die entstanden ist, als wir die Schutzblechfechterei hatten (hab ich kürzlich davon erzählt...).

    Passt schon, wir leben Beide noch.
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man den guten "vergorenen Fruchtsaft" danach überhaupt noch schmecken bzw. würdigen kann :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. juniwelt, Alkohol soll doch die Schärfe wegnehmen, weil die sich dadurch löst. Wenn nicht, so hat er wenigstens seinen Spaß damit gehabt ;-) Würdigen? Keine Ahnung, denke aber schon. Na gut, vielleicht hat der Erste nicht optimal geschmeckt.

      Löschen
  4. Das Vergorene sind Obstbrände, oder? Pfui bäh, kannste mich mit jagen *schüttel*.

    Der ärmste, ich finds furchtbar sowas scharfes zu essen. Ich pass immer auf und probier nur ein winzigkleines Stück von dubiosen Nahrungsmitteln. Bin da eher zart besaitet, für mich ist es schon zu scharf, wenn ich aus Versehen auf ein Stück Knoblauch beisse...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, allerdings hatten wir einen Geist. Als ob man direkt eine Handvoll Waldhimbeeren isst.

      Ne, nicht "der Ärmste". Dass es scharf wird, das wusste er. WIE scharf, da wollte er nicht hören. Knoblauch zu scharf? Echt?

      Löschen
    2. Also, ich fang bei Knoblauch nicht an zu spucken und hab keine Tränen in den Augen, aber ich finds etwas unangenehm scharf. Irgendwie - wie soll ich das ausdrücken - also, wenn ich koche heißt es meistens "da fehlt ein wenig Salz" von der Familie, ich finds genug gewürzt. Wie soll man das nennen? Weichei vielleicht?

      Löschen
    3. Na, nachsalzen geht immer noch. Ich mag es auch nicht, wenn das Salz dann im Hals brennt. Muss nicht sein, das nervt. Und im Lokal bin ich mir dann nicht sicher, ob da nicht Qualitätsmängel kaschiert werden sollen.

      Kleiner Tipp: zerreibe den Knoblauch vor dem Einsatz mit etwas Salz und ein paar Tropfen Öl. Der Geschmack bleibt, die Schärfe verschwindet größtenteils.

      Löschen
  5. Wenn du mal nach Bayreuth kommst.
    Kann ich dir Das Würzhaus empfehlen.
    Weniger wegen der scharfen Sachen, auch wegen der Gewürze im allgemeinen.
    Ich habe mir da dieses paprikapulver zugelegt, nicht scharf, nicht edelsüss nein, das geräucherte.
    Wenn du in die Tüte reinriechst, kommt dir ne schinkenkeule entgegen.
    Aber die haben auch richtig exotische Sachen.
    Haben auch ne Homepage.

    AntwortenLöschen
  6. Meinst Du das hier:
    http://www.daswuerzhaus.de/
    Da war ich vor Jahren schon mal, glaube ich. Da hat es eh gemein gut gerochen :-) Muss ja eh noch mal auf die Bürgerreuth, da steht noch ein "Fotoshooting" aus ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…