Direkt zum Hauptbereich

Sonntag-Abend-Schnellpizza


In dieser Woche war Kumpel Bäcker da, wie es so ist, wenn Männergespräche geführt werden (ab dem Alter, in dem Essen wichtiger als 6 ist), kommt die Sprache auf die Universalwaffe gegen Hunger. Egal wie viele Personen im Haushalt sind, vom Single bis zur Party, Pizza geht immer. Und auch wenn es den echten Italiener gruselt, was der Deutsche schon auf den Teig wirft - der Phantasie ist keine Grenze gesetzt.

Im Gespräch kamen wir zum Thema Teig. Ich mache den in der Regel selber, wenn ich aber nur für mich eine Pizza bastle, dann nehme ich Blätterteig. Kein Scherz, das Zeug schmeckt im Zusammenspiel mit den Belägen wirklich gut. Als Empfehlung vom Teigfachman bekam ich einen Pizzateig vom Discounter empfohlen, verpackt zusammen mit dem Pizzateig, in der letzten Woche im Angebot und deshalb - wie der Zufall so spielt, in meinem Kühlschrank zu finden.

Sonntag Abend, Mittags gab es Essen mit "Bing"-Futter, nicht von mir gemacht, grausam, hat aber ein Loch gestopft. Dann ist es eigentlich egal, wenn es am Abend auch noch Fastfood aus der Fabrik gibt.
Benötigt für eine Blitzpizza wird:

- 1 Packung Pizzateig vom Discounter, mit Sauce, Link durchlesen, wichtig!
- 1/2 Glas Champignons
- Blauschimmelkäse (die verwendete Sorte ist sehr aromatisch, aber nicht aufdringlich oder "bissig")
- Trentingrana (einfach frisch über die Reibe ziehen, ca. 200 g für die Pizza)
- Bauernschinken (geht auch italienische Ware, dieses schmeckt zu den verwendeten Käsen aber besser!)

Als kleinen Tipp vom Bäcker: den Teig am Abend zu vor schon auslegen oder mindestens die Raumemperatur annehmen lassen. Ich finde, dies macht den Teig zumindest essbar. Wer den Link geklickt hat, weiß, was ihn erwartet, wer aber nicht unbedingt einen Original Pizzateig erwartet, der wird zumindest zufrieden sein. (Männer werden den Teig als Panzerplattenmasse von der BW erkennen ;-)

So, der Teig hat also ein paar Stunden geruht, etwas, was er in der Fabrik und in der Packung nicht wirklich konnte - sagt der Fachmann. Darauf wird die Saucenmischung gegeben, was dann so aussieht:
Darauf ein paar "Flöckchen" vom Blauschimmelkäse auflegen:
Trentingrana (oder anderen frischen Parmesan) aufreiben, solange, bis das Gefühl sagt: reicht! Und nicht geizen, da muss ordentich was drauf:
Ein paar Champignon (je nach Geschmack frische oder aus dem Glas), gut eine Handvoll:
Die Küchenhölle auf 225° Celsius erwärmen, der Pizza ca. 25 Minuten lang einheizen:
Bis hierher war die Pizza schon mal durchaus für Vegetarier geeignet, aber, Körneroide wohnen bei mir nicht, da darf Tier drauf. Heute: in Form von leckerem Schinken von der Alm. Einfach nach dem Backen auf die heiße Pizza legen, eine Minute warten und schneiden. Bitte einen Rohschinken NIEMALS mitbacken, dieser wird nur trocken und verliert das Aroma. Anders als Kochschinken ist dem Rohschinken bei der Herstellung Wasser zum Großteil entzogen worden. Mit lecker Schinken sieht das Endergebnis dann so aus:
Und nach einer Minute ist der Schinken schön gar, aromatisch und viel leckerer als Kochschinken!
Ich habe die Pizza kalt gegessen, nach 1:32 Stunden Telefonat war die schön kühl und immer noch sehr knackig und geschmackvoll. Der Teig macht sich ganz gut, selber gemacht und sehr dünn ausgerollt ist das natürlich kein Vergleich. Aber der Aufwand ist minimal und die Pizza mit Backzeit (ohne die Drausenliegezeit) in 30 Minuten fertig. Guten Appetit









Kommentare

  1. Pizza, jawohl, die gab es soeben frisch in der Variante Steinofen, also extra groß und extra dünn beim örtlichen Italiener.So ein Wagenrad vor dir und du zweifelst an der Dehnfähigkeit deines Magens.
    Pizza Rustika mit zucchini, paprika, Brokkoli, Aubergine, zwiebel und bei mir mit schinken.
    Ich bin nämlich die, die beim Italiener immer die Vegtarische mit Schinken bestellt.
    So nun muss ich mir noch ein bisschen das pralle Bäuchlein reiben.
    Gute Nacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frollein, das ist ja grausam! So viel Gemüse auf einer Pizza? Mädchenpizza ;-) Ne, mal im Ernst: eine Pizza braucht nicht viel, Hauptsache, die Zutaten sind von der Qualität her gut. Und der Teig muss passen. Kein guter Teig, keine gute Pizza. Das reißt keine Auflage der Welt mehr raus. Pralles Bäuchlein? Nö, hab nur zwei von sechs Stücken gegessen. Rest dann Morgen über den Tag verteilt. Auch Dir eine gute Nacht!

      Löschen
  2. Ich lililililiiiiiiiebe Blauschimmelkäse!
    Wird nachgekocht! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ghetti, das war ein Versuch, war aber gut. Und der war so richtig mild, den könnte man sogar so essen, ohne dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Den Rest gibt es dann als Sahnesauce zu einem Stück Fleisch. Mal sehen :-)

      Löschen
  3. Ich glaube ich weiß plötzlich wieso wir hierzulande so viel Zeug auf eine Pizza werfen: Um das Blutbad aus Bild eins irgendwie zu verdecken, das mich irgendwie an "Angriff der Killertomaten" erinnert.

    Die Italiener sind da irgendwie härter drauf als wir ;-)

    Und das mit dem Schinken merke ich mir, sehr guter Tipp.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Castagiro, ich sage nur zwei Dinge: "Nachbars dauerkläffender, unerzogener, die Einfahrt vollkackender Miniköter" und "Coburg Zauberstab Massaker"! Na, was meinst Du, warum in Italien mit so viel roter Sauce gekocht wird? Irgendwo müssen doch die Opfer hin :-)

      Italiener hart drauf? Da sagste was! Mein Onkel (Italiener) fährt einen uralten Ferrari ohne Bremskraftverstärker und ohne Servolenkung. Und ab in die Serpentinen. Allora....

      Der Tipp ist vom Onkel, Pizzabäcker. Und aus beruflichen Gründen wohl auch Viel-Rote-Saucen-Verbraucher. Soll nix heißen, kann aber ;-)

      Löschen
  4. Geil ....und mit schöööööööööööööön viel käse ...das probier ich auchmal! Frohes neues dir Holger :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Käse MUSS sein, je mehr, desto beser. Dir auch ein gesundes und frohes Neues Jahr! Gruß, Holger

      Löschen
  5. Ich konnte den Artikel gar nicht zuende lesen, ich bin gleich im ersten Absatz hängen geblieben:

    Ab welchem Alter interessiert sich Mann mehr fürs essen?

    Ich bin völlig schockiert!;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. Aber das ist ja mit der richtigen Frau an der Seite reversibel :-)

      Löschen
    2. Dann liegt es doch aber nicht am ALter sondern ist ein gesellschaftliches Problem;-)

      Löschen
  6. Ich habe die Zutatenliste aus Bericht über den Fertigteig gelesen. Schon etwas mehr als Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Bei einigen wird Milchpulver zugefügt. Für Empfindliche bedenklich. Die Konservierungsstoffe wie Alkohol und somstige sind mir auch etwas zuviel. Die Zutaten sind zwar gut gewählt doch stehen sie im Widerstreit zum Grundmaterial.

    Der Tip zum Ruhen vor dem Backen ist für alle Ferigteige dringend zu befolgen.

    Obwohl Blätterteige aus dem Regal zwar praktisch sind, wandern diese nach dem Lesen wieder ins Fach. Welchen Blätterteig nimmst Du?

    Ein Hefeteig für Pizzen gelingt ziemlich schnell. Wir haben am Backtag für Kinder erfolgreich Riesenmengen an Pizzen gebacken. Alles im Zeitfenster von 2 Stunden. Die Kinder durften alles selbst machen. Vom Teig über Zutatenvorbereitung bis zum Backen.

    Mein Dank gilt jedenfalls dafür, mich an den kritischen Blick bei Fertigware zu erinnern und doch nach alter Methode mit den Grundzutaten zu arbeiten.

    Sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße! Tja, die Zutatenliste fand ich auch schon grenzwertig. Ist aber wohl den Produktionsvorgängen geschuldet, wird bei mir auf jeden Fall die Ausnahme bleiben. Naja, die Auflage war eben das, was da war. Eigentlich waren die auch für einen guten Teig gedacht. Ab und zu bekomme ich den von meinem Onkel. Ein Rezept rückt er leider nicht raus, nur, dass er diesen am Vortag ansetzt. Hahaha... Hab´ ich auch gewusst. Na, irgendwann leiere ich ihm dieses und für die Salatsoße aus dem Kreuz :-)

      Blätterteig, da habe ich den entweder vom Aldi oder von Lidl. Einmal habe ich den selber gemacht, mit Ziehbutter und immer wieder kühlen - nie wieder. Aber auch da habe ich immer ein blödes Gefühl, wenn ich den backe. Beim Bäcker holen? Tja.... kommt auch oft aus der TK.

      Bei der Pizza (der echten) denke ich, dass die Temperatur eine große Rolle spielt. Kurze Zeit, hohe Temperatur, so werden die Auflagen geschont und die Pizza knusprig.

      Grüße zurück, Holger

      Löschen
  7. Kennst du von Joeys die crazy Dog, das ist auch ne mädchenpizza zumindestens ich esse sie gern und die bombay, auch mal die Gourmet oder gonzales, aber am liebsten die chonchita
    aber alles schon so lange her, ach ja das schöne studentenleben

    AntwortenLöschen
  8. Joeys ist mittlerweile mein Lieferant geworden, nachdem ich mit den anderen Lieferservicen so meine haarsträubenden Erfahrungen gemacht habe. Die Gonzales hatte ich mal. Ich stelle die aber meist zusammen.
    - Mittlere Größe
    - Tomatensauce
    - Thunfisch
    - Artischoken
    - Zwiebeln

    oder
    - Mittlere Größe
    - Barbeceue-Sauce
    - Hackfleisch
    - extra Käse
    - Jalapenos
    - scharfe Peperonis

    Das sind die zwei Dinge, die ich dort bestelle. Neben den Muffins und den Eissorten. Und ab und zu mal den Cesars-Salad (der ist ohne Ruccola ;-) und die Nudeln mit den scharfen Scampis.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…