Direkt zum Hauptbereich

Schneckoides Surfen.

Meine Sportlichkeit erschöpft sich ja in der Regel schon mit der Rassanz in der Bewegung, die einem Vergleich mit der Bewegungsfreude eines Dolomitsteines in Quaderform gleich kommt. Rassanz, Eloquenz, Geschmeidigkeit, Ausdauer. Alles Dinge, die mir nicht fremd sind - an anderen Menschen. Gut, ich bewege mich nicht schnell, auch nicht viel. Dafür aber energieeffizient. Ist doch auch was.

Einzig das Surfen ist mir geblieben, dass aber dafür mit Ausdauer und Freude an der Sache. Und in der Regel komme ich mit den 5 GB Datenfluss gut klar. In der Regel. Manchmal aber, da gibt es Ausnahmen davon. Kennen wir ja als flachen Spruch. Und zwar dann, wenn es einfach notwendig wird, eine Seite immer wieder mal zu aktualisieren. Nennen wir die Seite einfach mal GMX-Postfach. Könnte ja sein, dass da DIE Post kommt, auf die man wartet. Also so theoretisch. Hmmm... Und das kann in einem Monat auch überraschend viel Aufkommen in der Leitung verursachen. Lernen wir mit diesen Worten hier.

Dumm dann, wenn der Provider bei 80 % verbrauchtem Volumen eine SMS schickt und zum Einhalt mahnt. Naja, eigentlich ist nicht DAS dumm, sondern, dass ich einen neuen Surfstick habe und der eben keine SMS außerhalb der SIM-Karte speichert. Aber auch nicht mault, dass die Karte randvoll ist.Immerhin nach 15SMS. Da ist dann jedoch wieder der Provider daran schuld, weil für jeden Pups eine SMS rausgehen muss. Tja, irgendwann kommen dann keine mehr an. Diese waren bisher auch nicht unbedingt notwendig, weil ich eben immer so drei Tage vor dem neuen Paket die SMS mit Warninhalt bekam. Also war es maximal der Fall, dass ich mal einen Tag langsam surfen konnte. Ist ja verschmerzbar.

In diesem Monat aber, da ist das so schlimm, dass ich fast gewillt bin, meine Vorsätze zu brechen und mir doch wieder einen Vertrag zu holen. Harrr... Warum ich Prepaid habe? Weil ich damals wegen Geschäftsaufgabe Verträge kündigen wollte. Wer jetzt denkt: Ach, kein Geschäft, somit keine Vertragsgrundlage mehr, deshalb ein Sonderkündigungsrecht - HA! Am Sitzmuskel! Das interessiert dort kein Sus scrofa domestica! Das Ergebnis war ein klein bisschen Streit und viel Geld für NICHTS! für überhaupt NICHTS! Drum - nie wieder Verträge, wo es nicht sein muss. Zudem fahre ich mit Prepaid günstiger als mit Festverträgen. Da kommt dann wieder der Kaufmann durch.

Heute also kamen zwei der immer wieder erwarteten Emails an. Mit Inhalt, der mir fast die Kinnlade herunterfallen ließ. Bilder. Nein, die Bilder waren Landschafts- und Tierbilder, absolut unverfänglich. Tssss.... Was Ihr immer für Gedanken habt. Die Datenmenge hat mich fast dahingerafft. Ansonsten ist das ja ein Klick und die Bilder sind auf dem PC. Naja, heute eben nicht. Ein Paar romantischer Schwäne auf dem Wasser: 17 Minuten Download. Klar, ich muss die ja nicht herunterziehen. Muss nicht.... hahaha.. Als ob ich bei dem Adressat nicht neugierig wäre.

So geht das natürlich nicht, da muss doch ein anderes Paket möglich sein, welches mir einen größeren Datenstrom ermöglich. Nö. Gibts nicht. Nicht für Geld, nicht für warme Worte, auch nicht für einen Stollen zu Weihnachten. Und nun? GPRS! "Loser, wir haben Deinen Download begrenzt auf GPRS-Geschwindigkeit, F... OFF!" Denken die sich wohl und wollen den armen Prepaider in einen Zeitvertrag drängen. Nö, nicht mit mir, lieber leide ich von nun an bis an mein Lebensende unter Volumenarmut. Der heutige "Rekord" an Geschwindigkeit: für ein paar wenige Sekunden ganze 81 kbps! Hurra! In der Breite der Zeit kommen wahnsinnsschnelle 12 kbps zusammen. Das ist dann eine Geschwindigkeit, die einer Ladezeit entspricht, in der ich eines meiner exquisit ausgefeilten, detaillierten und feinst gestalteten Gemälde malen, verpacken, versichern und per Snailmail verschicken könnte nach Burkina Faso. War der Vergleich blumig genug?

Auch das wäre noch hinnehmbar. Ganz, ganz, ganz, ganz blöd ist dabei aber, dass manche Server scheinbar  denken, dass ich nach der Datenanforderung von diesen wohl unbekannt verreist bin. Soll heißen: die schicken da ein bisschen was, dann wird denen das zu blöd - und brechen die Übertragung ab. So in dieser Woche wohl auch bei einem Youtube-Video, zu dem mir die Vanillelady einen Link gesendet hat. Ich dachte, der PC wäre wohl unpässlich, es liegt aber offensichtlich daran, dass die Gegenstelle einfach keine Lust hatte, die Daten in Teelöffelportionen durch die Leitung zu tröpfeln. Gut nur, dass ich Emails manchmal speichere, am 26. kann ich da nochmals vorbei und das Lied endlich mal in Gänze anhören. Die ersten Takte waren vielversprechend, nur kam es nie zum Abschluss. Und die GEMA ist ausnahmsweise nicht schuld daran, dass ein Video nicht aufrufen geht.

Wenn ich an die Zeiten zurückdenke, als wir noch per BTX mit der Bank kommuniziert haben, das so gut wie nie geklappt hat und wir trotzdem stolz auf das "Internet" waren, dann wird erst bewusst, welchen Fortschritt nicht nur die Technik, sondern auch die Inhalte der Seiten gemacht haben. Und schmerzhaft bewusst wird das dann besonders, wenn man auf eine Seite kommt, die eine verfluchte Werbung mit Film und Musik verunstaltet hat. Ein Hurra auf die Ladezeiten.

Kommentare

  1. Du hast mein Bedauern. Von der Gurkentruppe o2 hatte ich lange Zeit einen Stick, den ich immer "Kinderriegel" genannt habe. Wofür ? Um am Arsch der Welt, wo es in Hotels weder ISDN noch DSL gab, und die Post noch mit Kutschen ausgetragen wurde, einen Hauch 21. Jahrhundert aufrecht zu erhalten, und wenigstens ab und an mal in die mails zu schauen.

    Immer in der Hoffnung, niemand hat ein PDF oder drei screenshots in 24bit Farbtiefe angehängt, weil das sonst Stunden gedauert hätte.

    Das war die Zeit wo ich beim Surfen auch alle Bilder abgeschaltet und webseiten so gesehen habe, wie sie Anfang der 90er mal aussahen. Denn habe ich das nicht gemacht, dann war die Zeitung schneller da als die Seite geladen.

    Letztlich führte das dazu, dass ich gelegentlich zum Surfen 30 km in die Großstadt gefahren bin und mir einen Burgerbrater oder Kaffeeklempner gesucht habe, der einen WLAN-Hotspot hatte.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist zum Würfelhusten. Was denken die Affen sich dabei? Ich will ja mehr bezahlen, aber das geht nicht. "Nö, nur das gebuchte Paket..." Ich bin jetzt ernsthaft am überlegen, ob ich nicht doch wieder ein Festnetz zulege und auch DSL.
    Wenn ich aber wieder an die dummdreisten Werbeanrufe denke und den Vertrag, der mich wieder bis nach den nächsten Weltuntergang binden würde, dann bekomme ich ein flaues Gefühl im Magen.

    Vielleicht sollte ich einfach in ein Hotel ziehen, bis der Traffic wieder frei ist. Oder schauen, ob einer der Nachbarn vielleicht doch...?

    Die Burgerbrater helfen auch nur eine Stunde weiter. Danach ist das auch wieder vorbei. Es sei denn, man hat mehrere Mobilnummern, dann gibt es auch mehrere Zugangscodes ;-) Aber wenn ich dann umrechne, dass ich den Burgern nicht widerstehen kann und das auf das Grundgebührchen aufrechen, dann kann ich gleich einen DeLuxe-Vertrag abschließen.

    Wie auch immer, alles Mist. Und noch schlimmer, ich muss ja meiner Neugierde immer nachgeben und alles abholen, was mir so zugesandt wird. Könnte ja was verpassen... Scheiß Zwangshandlungen.... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin da prinzipiell schon bei Dir. Aber.

    Trotz der ganzen bunten mobilen Welt von der uns die Werbenutten immer vorschwärmen: Sie ist selbst im Idealfall kein adäquater Ersatz für die - zugegeben nicht halb so sexy wirkende - Festnetztechnik, sondern nach wie vor verglichen damit ein elendes Gemurkse, und halbgare Technik wo Du ständig an Grenzen stößt, wenn Du nicht schon seitens der Hersteller und Anbieter gegängelt wirst.

    Und wenn Du nicht in einem Ballungsgebiet mit exzellenter Bindung direkt unterm Mobilfunktmast lebst, ist es noch schlimmer.

    Und etwas anderes kommt noch dazu: Internet ist in meinen Augen bezüglich der nötigen Verfügbarkeit und problemlosen Nutzung mittlerweile auf einer Stufe mit Strom, Heizung und Wasser zu sehen, ein Grundbedürfnis.

    Der Wille zu sparen mag da gerechtfertigt sein, macht bei solchen Dingen aber begrenzt Sinn, wenn man die erreichte Einsparung mit dem dauerhaften Stress vergleicht, den sie verursacht. Der 50er den ich im Monat grob für Festetz samt web ausgebe wäre woanders wesentlich schmerzfreier eingespart.

    Der rosa Riese mag nicht der Weiheit letzter Schluß sein, keine Frage. Aber ich ziehe ihn jederzeit den mobilen Bananenlösungen vor, die noch etliche Jahre reifen müssen, bis sie ein halbwegs gleichwertiger Ersatz sind.

    AntwortenLöschen
  4. Und wahrscheinlich werde ich mir nach Weihnachten endlich auch wieder einen Festnetzvertrag mit Flatrate holen. Ich bin nur schon über eine Stunde am runterladen für einen Film von 15 Minuten bei Youtube. Blanker HORROR!

    Um die Einsparung geht es mir nur nebensächlich, die Verträge und das dadurch lange Binden nervt mich so. Ordentliche Leistung, monatliche Kündbarkeit. Das wäre doch mal was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie oft wechselst Du Deinen Stromanbieter ? Wie oft Dein Wasserwerk ?

      Bei ständig noch im Wandel begriffenen Sachen wie Mobilfunk, ok, da sind Laufzeiten schlecht, gebe ich Dir völlig recht. Aber bei etwas so gut Abgehangenem wie Telefon und einem DSL-Anschluß, an denen man genau so selten rumschraubt wie am Wasserhahn sehe ich das Problem an sich nicht wirklich.

      Löschen
    2. Naja, drum tendiere ich ja zu den Magentafarbenen. Obwohl die sich damals saudoof angestellt haben. Hat mich ein paar hundert Euro extra gekostet, obwohl da keine Leistung mehr kam. Naja.

      Strom und Gas haben wir erst gewechselt, die haben uns ein klein wenig verar.... Erst einen neuen Vertag geschickt, zugesichert, dass die Preise zwei Jahre gleich bleiben. Und eine Woche später kam dann die Nachricht, dass die Umlage eben umgelegt wird. OK, wenn das alle machen, dann ok. aber warum wird mir der dreifache Preis weitergegeben, während andere Lieferanten nur den einfachen Umlagesatz berechnen? Naja, was solls. Wird ja abgebucht ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…