Direkt zum Hauptbereich

Der letzte Apfel

Bei uns läuft fast täglich ein altes Paar am Haus vorbei. Er redet dabei leise mit ihr, führt sie an der Hand. Ein für mich rührendes Bild von Glück im Alter. Vor ein paar Wochen haben wir erfahren, dass sie wohl krank ist, sehr schlecht sieht und den Beginn einer Demenz zeigt. Beide sind Anfang 80, haben kurz nach dem Krieg geheiratet. Ob sie Kinder haben ist nicht bekannt, aber sie leben in einer kleinen Wohnung in unserer Nähe und versorgen sich selbst.

Heute am Nachmittag war es wieder mal soweit. Ich stand am offenen Esszimmerfenster, mit Blick auf den Garten. Dort steht ein einzelner Apfelbaum, der jetzt im Herbst sein Laub abwirft. Ein nicht allzu alter, aber sehr niedriger und unansehnlicher Baum. Mal trägt er fünf Äpfel, mal nur drei. In diesem Jahr nur ein einziger. So, als wolle er uns sagen: Lasst es mich im nächsten Jahr noch einmal versuchen, ich strenge mich ja an.

Und dieser Apfel bleibt hängen und entwickelt sich weder vorwärts noch rückwärts. Kein Fleck auf seiner Schale, kein Biss von einem Vogel und kein Wurmstich. Ein kleines Wunder. So, als würden auch die Tiere dem Baum noch eine Chance geben wollen.

Von meinem Fenster aus sehe ich den Apfel leuchten, je weniger Laub, desto mehr. Und eben heute zu der Zeit, als ich am Fenster stand, kam das alte Pärchen wieder an. Sehr langsam wie immer, sie sehr behutsam, er auf der Straßenseite. Als sie stehen bleibt und an den Baum starrt. Sie stand einfach nur da und schaute. Er hat wohl gesehen, was sie entdeckt hat,  schaute kurz zu mir, nickte, und blieb mit ihr an der Hand stehen.

Lange Minuten vergingen, ich habe derzeit in der Küche ein paar Handgriffe gemacht, als ich beim schließen des Fensters sah, dass die Beiden noch immer auf den Baum starren. Er hatte seine Stirn an ihre Schläfe gelegt und etwas in ihr Ohr geflüstert. Nach einiger Zeit hat er ihr einen Kuss auf den Backen gegeben. Ein solch glückliches Lächeln auf dem Gesicht eines Menschen wie auf dem Ihrigen an diesem Nachmittag habe ich noch nie gesehen. Geschlossene Augen, ein glücksseeliges Lächeln, wie ein junges Mädchen. Eine solch innige Geste nach so vielen Jahren gemeinsamen Lebens. Und nicht nur die Frau war ergriffen.

Unser Baum bekommt auch im nächsten Jahr noch eine Chance. Ertrag ist nicht Alles im Leben, manchmal kommt es auch auf die Zwischentöne an.


Kommentare

  1. Was ich in den letzten 20 Tagen gelernt habe: Egal was dich trifft, egal wie schlimm es scheint, es ist nicht das Ende des Glücks. Das Glück mag anders aussehen, als man es sich denkt. Es mag für Außenstehende vielleicht sogar unsichtbar sein. Aber es ist da.
    Ich habe in den letzten zwanzig Tage öfter vor Glück, Freude und Ergriffenheit geweint als vor Kummer, Angst und Sorge. Und wenn das alles, was um mich herum gerade passiert nur für diese Erkenntnis gut war, es ist ok.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Auch ich bin ergriffen, und das nicht zu knapp...

    AntwortenLöschen
  3. Hast du sooo schön geschrieben! Hab ich ganz nasse Augen.

    AntwortenLöschen
  4. Und weißt Du was? Ich hab auch so einen Baum, eher ein Bäumchen. Dieses Jahr hat er 2 Äpfel, etwa so groß wie ein Tischtennisball. Eigentlich hab ich gesagt das lohnt sich nicht mehr, aber ich glaube, ich hole ihn doch her und gebe ihn eine Chance. Und immer wird er mich an Deine Geschichte erinnern.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…