Direkt zum Hauptbereich

Träume sind Schäume

Da schlafe ich doch glatt auf dem linken Ohr liegend ein. Soll es auch bei anderen Menschen geben, ist ja noch nicht soooo besonders. Besonders ist es aber dann, wenn das linke Ohr beim Aufwachen unheimlich schmerzt. Eigentlich eher so die Region UM das Ohr. Und das Genick meldet sich auch. Kurz nachgedacht. Sturz? Bewusstlosigkeit? Dehydration?

Kein Sturz, ich liege erhaben und in einer sehr königlichen Haltung auf dem Sofa. Männer sehen auch und vor allem im Schlaf und den entsprechenden Positionen edel aus.

Bewusslosigkeit? Ich wüsste nicht warum, war aber, soweit ich mich erinnern kann, von einer Folge von Criminal Minds schwer gelangweilt. Da konnte noch nicht mal die Emily Prentiss/Paget Brewster etwas dagegen tun. Das war es also auch nicht, eher ein Schlaf.

Dehydration? Kaum, denn vor mir stehen - wie an jedem Abend - zwei Flaschen Mineralwasser á 1,5 Liter, die mir anzeigen, dass ich mein Tagessoll erreicht habe. Das ist es also auch nicht.

Woher kommen aber die Schmerzen? Und das leicht gedämpfte Hören? Da fällt es mir ein - auf dem Kopf stecken noch die neuen Kopfhörer. Mit leichtem Respekt vor mir, dass ich es schaffe, bei fast voller Lautstärke mit Kopfhörern auf den Ohren einzuschlafen, bin ich beruhigt, dass ich nun weiß, woher der Schmerz kommt. Von wegen, mit Kopfhörern laut Musik hören macht taub. Da treten andere Nebenwirkungen viel eher ein.

Und wie zum Hohn meinerselbst läuft schon wieder: Criminal Minds. Die nächtliche Wiederholung der Wiederholung der Erstausstrahlung im gefühlt letzten Jahrhundert.

Zapp Zapp ZAPP! Weitere Kanäle fliegen nur so durch das TV, bis ich bei Kanal 41 stoppe. Eurosport. Fußball. Großaufnahme. Männer. Männer? Um diese Zeit? Wusste ich gar nicht. Und der Moderator nuschelt (oder ich höre noch schlecht durch den Druck auf dem linken Ohr) einen englischen weiblichen Namen, den ich auch kenne. "Hope Solo". Die doppelte Verheisung ansich. Erst einmal optisch. Und dann auch der Name. Hoffnung Allein. Oder so ähnlich, mal ganz frei übersetzt. Na, wenn das nicht im doppelten Sinne die Männer anzieht? Da ist doch System dahinter, ihr Luder!

Die USA spielen gegen Japan. Teilweise ist das Spiel so langsam, dass ich denke, mein Bild ruckelt. Fast so, wie eine schlecht abgestimmte Grafikkarte am PC. Tip-Kick-mäßig. Nur mit mehr Oberweite. Oder eigentlich auch nicht. Also doch Tip-Kick, irgendwie.

Nachdem es nun gegen 1.30 Uhr ist und die Uhr nur noch ein paar Minuten Restspielzeit anzeigt, gehe ich zum Vorratsschrank für Männersachen und gieße einen fingerbreit Bunnahabhain Malt ein, vom guten 25jährigen. Gut gegen Schmerzen am Ohr (innere Anwendung empfohlen!) und leicht zimtiger Geschmack. Leider ist es der letzte Schluck aus der Flasche, die ich im letzten Jahr in einem Anflug von Größenwahn geöffnet habe. 46,3 %. Richtig gelesen, das steht da drauf. War da nun ein Mischmeister zu faul, exakt auf 45 % oder wenigstens 46 % mit Quellwasser zu mischen? So eine blöde, krumme Zahl. Beim trinken ist das aber eigentlich egal. Der Angeldust muss gewaltig sein, schmeckt der eher wie 30 %. Auch eine Kunst.

Mit dem Gläschen wieder vor dem Fernseher zurück, erwarte ich den Schlusspfiff. Ich will sehen, ob es stimmt, was man sich an Stammtischen zuraunt: kein Trikotwechsel bei den Frauen nach dem Spiel. Zwischendurch, bei Großaufnahmen, frage ich mich dann schon, ob ich überhaupt einen Wechsel sehen möchte. Ich tendiere zu Nein und schaue mal, was da kommt. Und es kommt: Nichts. Nur die Siegerehrung und ein Gruppenkuscheln, welches sittlich nicht so gefestigten Menschen wie mir schlechte Gedanken in den Kopf treiben würde. Ehrlich; ICH weiß, dass die sich nur freuen. Frauen freuen sich eben enger als Männer. DAS gäbe Wasser auf die Schaufelräder der Gerüchte, würden die Männer auch SO ihre Freude ausdrücken.

Zwei Schaumträume sind also an diesem Abend geplatzt: der Whisky war eigentlich das Geld nicht unbedingt wert, da tun es Flaschen für ein Viertel des Preises auch. Und die Frauen des Fußballs jubeln anders, als Männer sich das in Männerrunden erträumen. Ich leg´ mich dann mal wieder auf das Ohr. Das rechte aber.

Ach ja, die USA haben die Japaner besiegt. Kommt mir bekannt vor...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…