Direkt zum Hauptbereich

"Like"?

Manchmal hat man das Gefühl, dass die Menschen beim Betreten von Facebook auch gleich das Hirn auf lower Level schalten. Da wird "geliked" was das Zeug hält. Klar, man hat zwar nur die Wahl, entweder "mögen" zu signalisieren - oder eben einfach mal den Finger still zu halten.

Ich streife in Ermangelung eines Kuchens oder anderer Süßwaren durch eben dieses "Social Network" und lese, was so in meiner Bekanntschaft vor sich geht. Dank Facebook ist es fast so, als würden viele Freunde direkt im Zimmer nebenan eine WG mit mir führen. OK, wenn am Frühstückstisch dann jemand mit mir facebookish kommunizieren würde, dann hätte auch Deutschland seinen Amokläufer. Man stelle sich folgende Szene vor:

Esszimmer, gedeckter Frühstückstisch.

Ich sitze schon da und mampfe mein berüchtigtes Erdbeermarmeladeneiersalzbutterbrot. Da braucht es für die Nebensitzer schon teils starke Nerven. Dazu einen frischen Kaffee aus der Maschine, die Tageszeitung vor der Nase.

Freund "Karl O. Rien" setzt sich dazu. Anstatt "Guten Morgen" bekomme ich ein "Like" zu hören, weil das Frühstück dem Anspruch des Gegenüber entspricht.

Dessen Freundin "Mel Anie" setzt sich mit an den Tisch, deutlich von der Nacht vorher strapaziert und zerknittert. Auch hier kein "Guten Morgen"; zu ihrem Freund ein "Hübscher", zurück kommt ein "Süße!" Aaargh... Wie soll so ein Tag noch halbwegs schön werden?

Gut, dieser Minimaldialog würde auch reichen, so früh am Morgen kann ich zwar auch schon plaudern wie ein Buch, ich respektiere aber Morgenmuffel. Lange genug hat ja einer bei mir gewohnt. Nur nicht übermäßig ansprechen.

Bei Facebook ist es ähnlich. Nonverbal war gestern, heute ist "Minimalsilbig" und "Liken" angesagt. Eine Freundin, die ich noch dazu wirklich gerne mag, hat an den Todestag ihres Vaters erinnert. Eine sehr schöne Geste, zeigt dies doch, dass eben nicht "aus den Augen - aus dem Sinn" bei jedem Menschen angesagt ist. Ja, es gibt noch Menschen mit Empathie. Und auch diese haben wieder Freunde, die scheinbar nicht lange nachdenken, was ein "like" eigentlich im Deutschen bedeutet. "Mögen" würde ich das übersetzen. Und ein paar der Freunde schaffen es wirklich, diese an sich traurige Nachricht mit einem "like" zu versehen. Was sollste davon halten...

Vielleicht auch einfach nicht überbewerten, denn die Vergabe dieser Daumenicons scheint inflationär gehandhabt zu werden. Da fragt man sich schon, ob die "Liker" im richtigen Leben auch eine eigene Meinung haben oder nur das gut finden können, was sie von anderen vorgesetzt bekommen. Na, wie auch immer jeder Einzelne das für sich handhabt, ich gehe damit sparsam um, ein Thumbs up bekommt nur das, was auch wirklich gefällt. Im richtigen Leben würde ich ja auch keine Trauerkarte schreiben, in der steht, dass es mir gefällt, dass der oder die Tote nun das Zeitlose erreicht hat. Komische Welt...

Und um bei Facebook zu bleiben in Anlehnung an Dieter Nuhr: wenn man schon das Maul nicht halten kann - einfach mal Ahnung haben. In diesem Sinne.

Kommentare

  1. Da sage ich nur "ratherthanfacebook" hehe.

    AntwortenLöschen
  2. Das hab ich auch schon gedacht, also das dieses "gefällt mir" eben nicht überall passt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…