Direkt zum Hauptbereich

Das Wochenende.

Ist rum. Und schnell ging das, so wie immer. Und mit, bei dem eigentlich jeder Tag Samstag ist. Außer Sonntag, da haben die Läden zu. ;-)


Freitag war noch relativ ruhig, nur Kuchenbacken und ein klein wenig für Samstag vorbereiten. Da kam eine Bekanne (nicht die Respa, die hat ja auch noch was Anderes zu tun und einen Lebensverschönerer!), die ich schon ewig nicht mehr gesehen habe. Das ist das Schöne am Singleleben: du musst nicht lange der Frau an deiner Seite erklären, dass das wirklich nur eine Freundin ist. Kein Stress, wieder ein Pluspunkt für die Singleseite.

Kurz vor zwölf Uhr eintreffend, war der Tisch schon gedeckt; endlich mal wieder ein Mensch, der gute Zutaten erkennt und zu schätzen weiß. Was nicht unbedingt den Druck nimmt, jetzt alle Speisen besonders gut auf den Punkt zu bekommen. Vorweg: ich war zufrieden, sie scheinbar auch. Oder sie war höflich und hatte ein Pokerface.

Für die Vorspeise habe ich endlich mal meinen nagelneuen Ravioliformer probieren können. Der Teig war ein Kräuterteig, die Füllung aus Ricotta und Kräuterseitlingen. Einfach nach dem Garen durch heiße Butter geschwenkt, fertig.

Hauptspeise: Tatataaa, Fleisch! Ich habe ein falsches Filet sous vide gegart in einer Pfeffermischung, dazu gab es eine weiße Sauce und Blechkartoffeln mit geschmelzten Kirschtomaten aus dem Garten.

Nachtisch: der Kuchen, den ich flambiert habe, dazu ein Fruchtkompott aus Mandarinen und frischen Aprikosen. War auch ganz gut.

Leider musste sie ja auch wieder nach Hause fahren, so gab es nur ein Gläschen Wein dazu, ansonsten Wasser. Naja, ist demnächst mit Übernachtung ausgemacht. Streng getrennt natürlich!

Samstag Abend - ein bisschen war ja noch im Merlot vorhanden, habe ich mich einfach auf den Balkon gesetzt. Perseiden gucken. Ein paar habe ich gesehen, Zweien habe ich Wünsche an den Hacken gehext. Nein, nicht für mich, bin ja so recht zufrieden und glücklich. Einen für meinen Vater und einen für meine Schwester. Soll man ja nicht verraten, was das war. Mach´ ich auch nicht. Schön in Vliesdeckchen gewickelt, den Grill neben mir und ein paar Fetzchen vom falschen Filet (habe ich nach dem Essen marniert), war der Abend perfekt. Naja, eigentlich eher die Nacht, denn die glühenden Staubkörnchen haben ganz schön lange auf sich warten lassen. Der Grill hält übrigens besser warm als eine Partnerin, die mit ihren Füßen im Bett Wärme im Megawattbereich abziehen kann. Wieder ein Hoch auf das freie Leben!

Sonntag endlich mal wieder was zu essen. Kurz vor zwölf wurde serviert, Schweinsbraten, Kraut, Klöße und Beilagensalat. Mit einem Lächeln auf den Lippen konnte ich einen Mittagsschlaf antreten, rechtzeitig zur Brotzeit war ich aber wieder wach, keine Angst.

Abends dann, und da hatte ich mich lange darauf gefreut; Olympia-Abschlussfeier.
Was war uns da an Feuerwerk der Stars versprochen worden. Und was kam? Eine etwas laue Feier, teils grottenschlechte Sänger und eine Akustik, dass es einem gegraust. hat.

Besonders langweilig war der Mittelteil, in dem Brasilien acht Minuten Zeit zur Präsentation des nächsten Gastgeberlandes bekommen hatte. Noch schlechterer Ton, mal wieder Getrommel (die Coburger mussten erst drei Tage das monotone Gestampfe am Sambafestival über sich ergehen lassen) und irgendwie ein unmotiviertes Getanze. Na, zum Glück sind da noch vier Jahre Zeit zum nachbessern.

Brian May mit seinem Gitarrensolo war ganz gut, auf Queen feat. Jessy J. und die Spice Girls waren Highlights. Aber sonst - eine etwas lang geratenen Show, wenig Höhepunkte.

Kommentare

  1. Hört sich ja mal wieder zu und zu lecker an, dein Menü, besonders die Ravioli *sabber*. Das is was für brisy, das Fleisch wär dann alles für dich. Hauptsache es wär genügend Soße da.

    Olympia - hab ich nicht ein Fitzelchen von gesehen. Gar nix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und billig sind die auch herzustellen :-) Klar, helle Sauce mache ich immer gleich mehr, die steht im Kühlschrank.
      Bei Olympia haste nix verpasst, ehrlich.

      Löschen
    2. Hallo Holger,
      ja das Wochenende ist auch für uns rum ---- und schade das Du nicht dabei warst deshalb hier in kl. Stichpunkten :

      wir hatten Jürgen und Claus am Samstag gegen 11 Uhr abgeholt,
      sind nach Hallerndorf zum http://www.brauerei-friedel.de/alles.pdf
      gefahren, das Essen ist Durchschnitt, es ging viel mehr um die dort hergestellten Flüssigkeiten!!(:-o)
      Zum Abendessen sind wir nach Stappenbach http://www.kutscherstuebla.de/

      am nächsten Tag
      haben wir hier http://www.schmausenkeller.de/ angefangen
      und sind dann zu
      http://www.weingut-scholtens.com/ueber_uns.php?PHPSESSID=gb89n6qt0uftgnts9tpgn579q1

      dann zurück nach Ebensfeld http://www.brauereigasthof-zum-schwan.de/

      Gruss Angelika

      Löschen
  2. Ich fand das was auf Brasilien einstimmen sollte auch fürchterlich langweilig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!!! In meinem Bekanntenkreis fanden die das alle toll. Ich fand es nur - naja..

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…