Direkt zum Hauptbereich

Dinge, die es niemals auf meinen Teller schaffen werden

Ich esse gerne, ich esse viel, ich esse viele Dinge. In der Regel versuche ich schon, abwechselnd zu kochen und zu essen. Nur ein kleiner Teil der Speisen, die ich zu mir nehme, landet auch im Blog. Aber - ich schwöre - ich ernähre mich fast ausgewogen, achte auf Vitamine und die Zubereitungsarten, eben darauf, dass es dem Körper nicht nur Kalorien bringt. Die mir übrigens vollkommen egal sind. Ja, ich bin ein Genussmensch, der auch in der Menge manchmal über die Stränge schlägt. Beispiel? Gerne: mein Zwiebelfleisch von dieser Woche. An zwei Tagen aufgegessen. Abgetreten habe ich nur eine Portion, der Rest war für mich.

Ich bin immer der festen Überzeugung, dass der Körper die Bestandteile in der Nahrung braucht, auf die eben gerade auch Appetit besteht. So plane ich nur selten im voraus, was am nächsten Tag auf den Tisch kommt. Es sei denn - genau, es gelüstet den Herrn danach.

Und trotzdem ich mein Spektrum der essbaren Dinge in den letzten Jahren stark erweitert habe, gibt es Zutaten, die es niemals in meine Küche schaffen werden.

Ganz oben auf der Liste steht "Bries". Nein, das ist kein Hirn, dass ist die Wachstumsdrüse des Kalbes. Allein eine Drüse zu essen; der Gedanke erzeugt in mir Ekel. Mag ja schmecken, ich mag es nicht. Drüse....

Austern stehen auch weit oben auf der Liste. Sogar noch vor Muscheln. Muscheln habe ich probiert, finde ich grausam. Austern einfach nur glitschig und roh. Auch hier wieder eine reine Kopfsache: ich zerbeiße ein lebendes Wesen oder schlucke es im Ganzen. Wo da der Genuss ist? Ich weiß es nicht. Eine Ausnahme bilden allerdings die Jacobsmuscheln. Die mag ich wieder ganz gerne. Vielleicht auch deshalb, weil die wenig an eine Muschelform erinnern, wenn die auf den Tisch kommen. Schnecken? Niemals. Ich kann die anfassen, auch die Nacktschnecken. Macht mir nichts. Aber das Zeug in den Mund stecken? Weder als lebendiger Snack wie in Spanien noch in gekochter Version. Einmal probiert, eine Konsistenz wie Autoreifen, Geschmack nur dank des reichlich verwendeten Knoblauchs.

Innereien. Milz. Lunge. Oder Gehirn. Blut. Nein, kommt nicht auf den Tisch. Auch keine gebratene Leber. Der mineralische Geschmack, damit kann man mich um den Block treiben. Ausnahme auch hier wieder: Leberwurst und Leberknödel. Fleck, Lüngerl und gebackenes Blut? Brechreiz... Eine Bratwurst ohne Darm käme mir dagegen nicht auf den Tisch. Auch wenn ich mir manchmal vor Augen führe, für was dieses Behältnis von der Natur aus vorgesehen war. Ich hoffe dann, dass im Schlachthof der Darmwäscher seine Arbeit gut gemacht hat.

Geflügel und Gehoppel wird toleriert, aber nicht präferiert. Wenn es sein muss. An ein Wild - so gerne ich es früher gegessen habe - kann ich nicht mehr ran. Grund: eine gepflegte Lebensmittelvergiftung nach einem Lokalbesuch aufgrund einer Weihnachtsfeier. Die ganze Belegschaft hat danach quer gelegen. Hat sich das Reh doch noch gerächt. Auch eine Gänsestopfleber mag ich nicht. Weniger aufgrund der Herstellungsweise, das Zeug ist einfach grausam in der Konsistenz. Eine Kalbsleberterrine mag ich aber gerne. Besonders dann, wenn Trüffel mit im Spiel is.

Fast noch schlimmer als die genannte Dinge oben sind Spinat - auch hier wieder der komische Metallgeschmack, Auberginen - geschmackloses Zeug, welches ohne Aromaten wie Pappe schmeckt, aus dem gleichen Grund Zucchini und Kürbis. Kürbis... Schmeckt auch nach nichts, gibt es in Suppen in jeder Variante. Ob mit Speck, mit viel Knoblauch oder anderen Gewürzen wie Ingwer - warum koche ich etwas, wenn ich dieser Zutat den Geschmack erst beibringen muss? Ne, gibt es nicht. Soll essen wer mag, ich bin davon nicht überzeugt.

Tofu. Kommt aus Asien, kann von mir aus auch da bleiben. Habe ich schon einmal erwähnt, dass Essen für mich mehr als nur die Aufnahme von Betriebsmittel für meinen Körper ist? Ich will Genuss beim Essen. Kein Genuss, ein verlorenes Mahl. Ist so.

Wacholderbeeren sind auch ganz vorne mit dabei. Ich mag Gin (den in der blauen Flasche), ich mag den in homöopathischen Dosen im Sauerkraut - aber nicht zwischen den Zähnen. Drauf gebissen, essen vorbei.

Insekten. Und Würmer. Mag ich nicht, mein Protein bekomme ich von großen Tieren mit ordentlicher Muskelmasse. Kürzlich im Fernsehen gesehen: Fliegenburger. Nicht, solange es Schwein gibt. Und Rind. Nein, keine Insekten. 

Was noch nicht geht, eigentlich der Favorit der nicht essbaren Lebensmittel: Mischpilze aus der Dose. Wem in Gottes Namen schmecken matschige Stockschwämmchen an matschigen "Waldpilzen" in nach Blechdose schmeckender Lake? Muss ich das mögen, nur weil es technisch Machbar ist? Wie heißt es so schön? Jeder ist anders blöd, ich eben beim Essen.

Kommentare

  1. Einiges unterschreibe ich! Aber wie kann man denn Gemüse, wie Kürbis, Aubergine oder Spinat nicht mögen!!!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Kürbis schmeckt irgenwie nach - Nichts? Und auch Auberginen mag ich aus diesem Grund nicht. Und vielleicht auch, weil die schlecht scharf anbraten gehen. Und das Mus aus denen? *würg* Kann ich einfach nicht ran.

      Spinat mag ich nur, wenn ich den selber mache. Dann ist aber so viel Knoblauch und Blubb dran, dass es mit Spinat nicht mehr viel gemein hat. Da mag ich den mineralischen Geschmack so gar nicht.

      Löschen
  2. Ist überhaupt nicht blöd. Die meisten der aufgeführten "Lebensmittel?" esse ich auch nicht! Ausnahme ist der Spinat und sehr selten mal etwas Kalbsleber!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden fallen bei mir so gut wie komplett aus. Spinat wie oben beschrieben, Kalbsleber nur als Wurst. Dann aber auch nur als "Sahneversion". Naja, hat mit eigentlicher Leber fast nichts mehr zu tun. Vielleicht liegt das daran, dass ich als Kind mal ein fürchterlich schmeckendes Stück Leber bekommen habe? Wenn ich da nur dran denke.... *grusel*

      Löschen
  3. Ich könnte an fast alle Absätze einen Haken machen, weil es mit meinem Essen übereinstimmt.

    Allerdings mag ich Spinat, Bratwurst auch im Eiweissdarm, Bockwurst gar nicht, und absolut keine Innereien. Wobei man ja bei der Wurst eh nie weiss was drin ist. Leberwurst gibt es hier gar nicht mehr, seit die Kinder angefangen hatten vegetarisch zu leben. Ist nun nur noch ein Kind, aber trotzdem ist kaum noch Auflage/Aufschnitt im Kühlschrank.

    Wir hatten uns vor ca. einem Jahr gefreut, weil Aldi so riesige Gläser mit Mischpilzen als Sonderaktion hatte. Endlich mal verschiedene Pilze, mal was anderes. Das Essen war auch recht lecker. Allerdings haben wir dann auf dem Glas "made in China" gefunden und das 2. Glas steht und steht und steht. Werd ich nun verschenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bratwurst im Eiweißdarm? Bekommst Du hier überhaupt nicht. Die Coburger sind sehr stolz auf ihre Alleinstellung in Sachen Lebensmittelausnahme was die Wurstherstellung betrifft. Wir haben in Coburg sowieso fast keine Metzger mehr, über kurz oder lang wird dann nach dem "Coburger Saftschinken" und anderen regionalen Leckereien auch die Bratwurst verschwinden. Schade.

      ALDI und die Pilze. Sind das die, die in so einem nachgemachten Fass aus Glas angeboten werden? Dann reden wir von den selben. Ich wollte die mal in einer Soße verwenden. Wer mich kennt, der weiß, dass ich fast keine Lebensmittel wegwerfe, auch Reste irgendwie aufarbeite. DA aber sind die Dinger komplett in den Ausguss gewandert. Ich bekomme die einfach nicht runter. Verschenkst Du die dann an einen "Freund"? ;-)

      Löschen
    2. An meine Eltern, die waren so begeistert davon.

      Löschen
  4. Das meiste was hier aufgeführt ist mag ich auch nicht.Aber eine Kalbslüngerl süß sauer mit selbergemachten Semmelkloß,oder eine frische Schweineleber (da rutscht schon mal ein Stück roh in den Mund).
    Das mag ich schon ganz gerne (als Vorspeise).
    Mischpilze aus der Dose ist absolutes no go.Wenn schon dann gute Frostware.

    Ja und die Kürbissuppe ist im Herbst bei uns ein Renner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deinen Semmelknödel würde ich auch essen. Dazu ein lecker Steak und Deine Pfifferlingrahmsoße. *schmacht*

      Rohe Leber? Die hat der Ex von meiner Cousine komplett roh aus dem Kühlschrank gegessen. Ich hätte da fast ins Eck... Naja. Aber, der ist auch in jedem Jahr lange in Asien, besonders in China wurde er in der Provinz abgehärtet. Wenn der erzählt hat...

      Pilze am liebsten frisch oder von Golden Mushrooms als TK.

      Kürbissuppe habe ich ja schon bei Dir probieren dürfen, war gut. Aber Freunde werden Kürbis und ich nicht.

      Löschen
  5. Rohe Leber, boah, da würd ich gleich mit ins Eck ko****... Nicht für nen Tausender würd ich die runterkriegen... Spinat ist leeeeeeecker! Sowohl in Blatt- als auch in Häkselform. Nur ein bisschen Muskat und viel Blubb dran, gespiegeltes Ei und Salzkartoffeln dazu, fertig. Eines meiner Lieblingsessen. Muscheln und Schnecken gehen gaaaaaaaaaar nicht *grusel*, Tintenfisch auch nicht. Und meine Fleischmacke kennste ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Gaaanz mager, komplett ohne Fett! Wenig, dafür viel Sauce. Gerne mit viel Zwiebeln und gut gewürzt. Richtig? ;-)

      Löschen
  6. Tja, mit sovielen Vorurteilen und so wenig Kochkenntnissen kann auch nichts in den Magen kommen. Selten habe ich eine solche Ansammlung von Unsinn gelesen. Ich nehme mal an, dass Du auch Sanella verwendest, und in die Zwiebelsuppe kommt Schmelzkäse rein...
    Austern, ganz frische: Ein Genuss!
    Kalbsnierchen mit vielen Zwiebeln und frischem Pfeffer: Ein Genuss!
    Kalbsleber: Frisch gemehlt in heisser Butter: Ein Genuss!!!

    AntwortenLöschen
  7. Tja, aber Du hast es gelesen :-) Sanella mag ich nicht, ich esse ausschließlich Almbutter aus Heumilch. Steht hier auch im Blog. Und Zwiebelsuppe mache ich so wie sie sich gehört, aus Zwiebeln, etwas Weißwein, selbst hergestellter Gemüsebrühe (Rezept dazu: hier im Blog). Meersalz, frisch gerösteter Pfeffer dazu.

    Ansonsten kann ja jeder essen was er will. Das Nachbarskind frisst im Sandkasten die Katzenscheiße, empindest das als "Ein Genuss!" Mag ich trotzdem nicht ;-)

    Kochkenntnisse? Nun im Rahmen meiner wirklich bescheidenen Möglichkeiten erhalte ich mich am Leben. Aber ich bin bereit, dazu zu lernen. Kalter Rotwein ist bäh. Ist doch auch schon was, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut gegeben, Frau Löffel!
      In Spanien, ja in Spanien - hat man mir schon einmal gekühlten Rotwein serviert. Echt!
      Die Kühe von Norbert hier bekommen nur das Heu, das hier auch wächst und die Rohmilch hat in der Flasche nach 20 Minuten einen Rand von 5cm Rahm. Die freilaufenden Eier von Heike: Ein Gedicht!!!

      Löschen
    2. Siehste, andere Länder, andere Sitten. Und sei es manchmal nur das Bundesland. Morgen gibts dann wieder die Bauernhoftour, Vorräte sind fast leer. Mal sehen, was die Saison für mich bereit hält. Gruß, HERR Löffel ;-)

      Löschen
  8. Wenn ich mal eben kurz einwerfen darf... einen persönlichen Geschmack als Unsinn zu bezeichnen, das ist Unsinn. Leber ist für manche ein Genuss, für manche ein Gräuel. Genauso ist es mit JEDEM Essen. Punkt.

    Auf die Zwiebelsuppe dann aber noch ne Scheibe Toast und obendrauf viiiieeeel Käse und kurz übergrillen *mjam*, könnt ich auch mal wieder machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag ich doch - essen und essen lassen! Oh, überbackene Zwiebelsuppe. Mit Gruyezer Käse als Auflage. Hmmm. So mag ich die auch. Und das schon seit den 80er Jahren. Oldschool, wie ich eben auch bin :-)

      Löschen
  9. Midmgeschlechtvertan - Tschuldigung. Passiert mir eigentlich sehr selten.
    Kommt mir der Anatomiewitz in den Sinn:
    Na, welches Geschlecht beherbergte denn dieses Becken, welches als Knochen vor uns liegt?
    Ein Männliches!
    Zuweilen, Herr Kollege, zuweilen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Erdoganien

Herzlichen Glückwunsch, liebe Deutschtürken. IHR habt es geschafft, in einem dummen Protest gegen Deutschland, also einer Demokratie, die EUCH sicheren Wohnort und Auskommen beschert, den Türken in Euerer "HEIMAT", wie Ihr sie immer wieder gerne nennt, eine Quasi-Diktatur zu bescheren. Pünktlich zu Ostern habt Ihr da ein feines Ei gelegt.

Mal ernsthaft, so als Deutscher. Auch, wenn das eher traurig ist, was da abgeht - ich lache darüber. Wie kann man seine "Heimat" so um ihre Rechte beschneiden, um einen Protest auszudrücken? Unter uns: Es interessiert mich nicht die Bohne, ob Ihr in Eurer "HEIMAT" nun bald eine wilde Hinrichterei habt oder eine Demokratie.

Gezeigt habt Ihr mit Eurem Abstimmungsverhalten nur Eines: Dass Ihr absolut nichts in der EU zu suchen habt. Holt 500 Jahre rückständiges Denkvermögen auf, dann reden wir weiter. Dann, wenn Ihr eine Demokratie zu schätzen wisst. Freie Meinungsäußerung ohne Staatskontrolle. Und dann, wenn Ihr bereit sei…