Direkt zum Hauptbereich

Eiweißüberschussabbauessen

Eiweißomelette mit hellem Karamell-Vanille-Eis und Rotwein-Zimt-Pflaumen. Passend zu den eher niedrigen Temperaturen und dem Starkregen darf es mal wieder ein Herzwärmer sein. Dumm, wenn man alleine wohnt, dann muss man immerzu was aus Resten kochen ;-)

Von der Eisbereitung waren 10 Stück Eiweiß übrig, die zum wegwerfen zu schade sind. Salzburger Nockerl wollte ich nicht schon wieder (da wird man einfach nicht satt von), so blieb der Klassiker "Pfannkuchen",

Verwendung fanden:

- 10 Eiweiß, fest geschlagen
- 4 Vollei, mit
- 100 g Zucker verquirlt, bis es schäumt
- gut 300 g Mehl (habe dieses Mal das "00" verwendet,klappt gut!)
- Milch (oder auch Sahne) zur Korrektur der Fließfähigkeit
- etwas Butter

Die mit dem Zucker schaumig geschlagenen Volleier mit dem Mehr vermischen, langsam Milch zugeben.
Die geschlagenen Eiweiß unterheben, schön viel der Luft dabei mit einarbeiten.

Die Pfanne (beschichtet) auf eine mittlere Temperatur bringen, mit einem Glasurpinsel etwas Butter aufbringen, ist aber nur für den Geschmack. Butterreinfett geht auch, ist hier aber nicht nötig, da die Temperatur in der Pfanne nicht so hoch werden sollte, dass die Butter verbrennt.

Die Masse in die Pfanne geben und durchstocken lassen. So bildet sich eine schöne hellbraune Kruste, der Pfannkuchen zerreißt nicht und sieht auch noch gut aus. Kurz wenden und auch anbräunen.


Dazu gab es das selbstgemachte Eis und Pflaumen, die ich im Herbst mit etwas Rotwein, Portwein und Zimt eingekocht habe. Der Zimt ist nur ganz leicht zu spüren, so kann diese Pflaumenvariante auch im Sommer gegessen werden. Vielleicht setze ich in diesem Jahr mal wieder einen Rumtopf an. Guten Appetit!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Glaubenskrieg an der Bratwurstbude

Evangelisch oder katholisch? Für Coburger ist das wichtig.

Ihr wollt uns Coburgern unsere Wurst verändern? Niemals! Nehmt unsere Veste, schändet alle unsere Jungfern. Egal, um Mitternacht machen wir den Deal - aber lasst unsere Wurst in Ruhe.

Coburger Saftschinken? Gibt es nicht mehr. Bier aus CoburgerBrauereien? Verkauf an einen Konzern in Kulmbach. Aber was sich nun abspielt, das erschüttert die Coburger.

Zur Erklärung: Semmeln (halbe Doppelbrötchen) werden in Franken entweder "evangelisch" oder "katholisch" aufgeschnitten. Was bedeutet: "evangelisch" ist ein Längsschnitt auf der Oberseite, "katholisch" ein Schnitt an der Längsseite. Und eine Bratwurst wird in Coburg IMMER unversehrt an den Kunden gegeben. Da wird nichts abgeschnitten, gedrückt oder gar zerlegt wie eine Currywurst.

Und dann wagt es ein Bratwurststand im Nachbarort, Coburger Bratwürste zu verkaufen, diese auf Buchenholzabschnitten(!) zu grillen, die Wurst in der Hälfte zu zerb…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…