Direkt zum Hauptbereich

Mei Frühstügg in mei Sprach

Vielleicht hat ja der eine oder andere Blogger auch mal Lust, sein Frühstück mundsprachlich zu beschreiben?
Los gehts:

Sodela, mei Frühschdügg war a Brout mit Lebbawurschd, eins mid Salami, dazu hab ich a Ai und a Domadn kappt. Unner die Lebbawurschd kört a wengla Budda, ned viel, e bissle langt scho. Drauf dann die grobe Wurschd. E wengle an Sempf dazu, ferttich.

Des Salamibroud is a mit e wengle Budda, hab aba zwei Sordn Wurschd kappt. Eima mid Pfeffarand, eima mit an Kääsrand. Gauta. Oda Kammenbeer. Die Domadn war a noch ned raif, die hätt noch e wengle braucht, un gscmeggt hats a ned. Des Ai war gud, schö aufn Bungt. Ned tsu waich, ned zu hard.

Dazu hab ich e Käffle kappt, ohne Tsugga, ohne Milch.

Kommentare

  1. Wo ist denn bloß die Marnelade zum Ei???

    Mundart ... auweih, welche denn? Die meiner Heimat - längst vergessen und abgewöhnt. Die aus Berlin - Hilfe, nein, nie angewöhnt. Pott-Platt - nie wirklich gelernt.

    Anhand meiner Sprache kann man überhaupt nicht raus hören, wo ich herkomme. Ich finde es immer lustig, wo mich die Leute so überall hin stecken wollen. Ok, immer nördlich des WWA (Weißwurschtäquator), wo immer der sein mag.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ei? Gibts doch nur zum Marmeladenbrot. Nicht zu Wurst :-) Schade, denn der Dialekt ist ja auch ein wenig Heimat.

      Löschen
  2. Ich weeß gor nich, ob ich dat hinkriech uff plattdüütsch, ober ich versuch dat mol. Mien Fröhstück is jo immer wegen eenfoch. Een Dasse Dee met Schlochsohne un ne Mass an Zucker dorin. Dorto een, ach nee, twee Kroosongs met Magorine. Frisch backt hebb ick die Krossongs, jowoll. Dat weern allerdings so Feddichteichlings.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich mir richtig vorstellen, wie im Hintergrund der Kutter vorbeizieht :-)

      Löschen
  3. Kann ich nicht, ich bin da verwurschtelt.
    Weil mein Sproach ist ja eigentlich Düringüsch.
    Aber das habe ich nic so richtig gelernt, weshalb ich auch nicht düringüsch klinge, außer bei Familienzusammentreffen, da kommt es dann ein bisschen durch.
    Also wenn ich überhaupt einen Dialekt spreche, dann bin ich da sehr variabel und passe mich mehr oder weniger geschickt an den vorherschenden an. ich bin quasie ein Dialektchamäleon.
    Aber das wolltest du ja gar nicht alles wissen.

    Also mein Frühstück:
    Einmal Milchkaffee und dazu ein Vanilleschokohörnchen, frisch vom Bäcker.

    Auf Frängisch? Ich hod fei an Milchtobb met anm schlüggla heißm Bohnenkaffee un zwischa de Zeha a Härnla mit Schoggoladdn und Vanellapudding inna
    Richtig so?

    AntwortenLöschen
  4. Prima :-) da hört man schon die fränkische Schweiz raus ;-)

    AntwortenLöschen
  5. öhm ...ich kann nur kroetisch ...nich zu verwechseln mit kroatisch :-)

    AntwortenLöschen
  6. Also da ich so absolut gar kein Dialekt kann, denn geboren in Nordeutschland, aufgewachsen in Hessen, dazwischen ein paar Jahre Schwabenland, und nun wieder Norden....da kann nix Gutes bei rauskommen :D
    Mal gut das ich also fast nie frühstücke :D :) Schönes Wochenende wünsch ich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. min Zmorgä, zerscht es Glas chalti Milch mit Ovomaltine, dänn en Milchkafi und dänn Pause bis da Rescht vo de Familie us de Fadere chunnt. Fortsetzig en witere Kafi, Zopf, Brot, Butter, Jogurt, Chäs und Gonfi mit allne.
      :-))

      vreni

      Löschen
    2. Hallo vreni, gehe ich richtig mit Grüßen in die Schweiz?? Gruß aus Coburg/Oberfranken

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…