Direkt zum Hauptbereich

Kartoffel, Quark und Gurke


Die einfachen Dinge, zubereitet mit den einfachen Waren aus der Region sind oft die besten Dinge.

Gestern hat meine Mutter wieder ihren Vorrat an Kartoffeln aufgefüllt. Die letzten, die der Bauer in seiner Hofmiete lagert. Ein Qualitätsunterschied zu den frisch im Herbst geernteten? Keiner feststellbar. Gelb, festkochend, nach Kartoffel schmeckend. Also nach richtiger Kartoffeln, nicht nach dem blassen Importzeug, welches keinen Geschmack hat und keine Haltung in der Pfanne bewahrt.

Und eben dieser Bauer hatte gestern - man muss nur mal mit den Leuten reden - Quark im Angebot. Selbstgemachten. Frisch vom Vormitag. Von Kühen, die im Laufstall laufen, ohne Silage gefüttert werden und bestimmt den ganzen Tag grinsen.

Dill und Gewürze liegen zu Hause, die Gurke stammt zwar aus dem Gewächshaus, aber vom Erzeuger gleich um das Eck. Die Kartoffeln wurden einfache Pellkartoffeln, der Quark mit etwas Sahne (vom gleichen Hof), etwas Salz, Pfeffer und Dill schaumig geschlagen. Die Gurke geschnitten, mit Dill und süßlicher Marinade angemacht. Ein für mich perfektes Essen. Zudem im Centbereich und aus der Region. Man muss nur wollen.

Kommentare

  1. Das ist das klassische Sommeressen meiner Kindheit. Oma holt die ersten Frühkartoffeln aus der Erde und macht Pellkartoffeln draus, dazu vom Nebenbeet eine Gurke mit frischem Dill und los gehts. Nicht gerade ein Kinderessen aber ich habe es geliebt. Und vom Beet auf den Teller waren es nur dreißig Meter und eine Stunde. Den Quark gab es von nebenan immer frisch (irgendwie bin ich mit Quark groß geworden ... und Leberwurst aus eigener Schlachtung). Wenn ich so zurück blicke: Ich bin in absolutem Luxus groß geworden. (Obwohl Oma sagen würde, wir hatten ja nüscht.)

    Lass es dir gut schmecken! Grüße! N., die jetzt gerade mal ein bisschen neidisch ist, aber keine Lust hat zum Bauern zu fahren.

    AntwortenLöschen
  2. Quark und Kartoffeln. Da brauche ich wochenlang nichts anderes. Vielleicht mal ein Stück Butter dazu. Oder einen Brathering. Oder ein kleines Schnitzelchen. Oder ein Rindersteak. Oder ein Stück Räucherlachs. Oder ein Forellenfilet.
    Hauptsache: die Kartoffeln müssen schmecken und dürfen nicht die blassen Dinger aus Israel sein, wie sie kürzlich im Handel waren. Nach einer Woche waren die schon weich.

    Gerade das "nüscht" lockt mich heute hinter dem Ofen vor. Kohlrabigemüse. Steckrübeneintopf. Erbsensuppe. So einfach, so günstig, so gut.

    Danke Nelja, hat sooo lecker geschmeckt,

    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  3. Ich komme aus der Landwirtschaft,und wir hatten einen großen Garten.
    Es wurde nur das gegessen was wir selber hatten.Unser Opa hatt hier das Regiment geführt und wehe es wurde was vom Metzger gekauft.
    Zu der Zeit gab es noch keine Gefriertruhe 2 x im Jahr wurde a Sau geschlachtet.Das was nicht verwurstet wurde ist eingesalzen worden zum Teil auch dann geräuchert.Als Braten gab es dann Salzfleisch,und das konnte mann wenn es lange im Fass war vor lauter Salz kaum mehr essen.
    Im Sommer dann täglich Salat Gurke usw alles was da war.Pflaumen vom eigenen Baum der ganze Keller war voll davon.
    Wurde ein Kuchen gebacken mussten die Eier abgezählt werden sonst bvlieb ja nix zum verkaufen übrig.
    Damals konnte ich das " Zeugs schon gar nicht mehr sehen.
    Und heute wär ich froh wenn man denmn noch irgendwo so etwas bekommen würde.
    Was hab ich den hausgemachten Pressack nachgeweint.
    Jetzt bin ich soweit das ich mir diesen wieder selber mache.
    Ist zwar ne Mordsarbeit aber es lohnt sich,und die Gäste sind zufrieden.

    Und Kartoffel mit Quark (der wurde damals auch selbergemacht) gabs immer Freitags.Manchmal noch einen eingemachten Hering dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quark kannste heute gar nicht mehr selber machen. Mit welcher Mich denn? Ist doch alles verbraucherschützend reglementiert und abgeflacht, vor allem im Geschmack. :(

      Löschen
    2. Öhhmm... Wenn Du den Bauern kennst und zur richtigen Zeit kommst, dann bekommst Du auch die Rohmilch dafür ;-)

      Löschen
  4. Wäre doch mal eine Idee für Dich: ein Hausmacher-Buffet. Das hebt sich ab und hat was. Beim Wacker in Gauerstadt gibt es ab und zu ein Schlachtbuffet. Frage nicht.... :-)

    AntwortenLöschen
  5. DAS wär auch ein tolles Essen für mich. Komisch, eben grad auf dem Rückweg von der Arbeit dachte ich an Pellkartoffeln mit Sahneschichtkäse. Das schmeckt auch sosososo gut. Salat dazu, feddich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist denn Sahneschichtkäse? Sagt mir gar nichts. Sowas wie das "Quäsezeug" aus der Werbung?

      Löschen
  6. Das Schlachtbuffet gab es früher im grünen Baum in Bad staffelstein auch als noch der Bullheller drauf war.Da sind ganze Busse gekommen,und anschliesend war Tanz.
    Der hatt aber auch genügend Plätze dafür.
    Mit Bufets hatte ich auch schon Überlegungen,verlier aber dabei viele Sitzpklätze und dann wirds schon fast unrentabel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Aufbau ist bei Euch wirklich ein Problem. Ich wüsste auch nicht wo. Höchstens die 1 weg und hin. Ist aber auch eng.

      Löschen
    2. Bei der 1 würde es zu eng.Da brauchst du mehr Platz.
      Möglichkeit wäre im NZ der erste Tisch rechts da hätte man eine größere Fläche.

      Löschen
    3. Ideal wäre es zur Biergartenzeit, da hättet Ihr mehr Plätze. Nur, da will wohl niemand Schlachtschüssel haben. Einzig vor der Theke wäre noch möglich.

      Löschen
  7. Genau das gabs bei uns heute mittag. Nur das die grüne Gurke in den Quark kommt...mit ganz viel Kräutern. Und Leinöl dazu.
    LECKER!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Kampi, da macht Ihr sowas wie einen Zaziki draus? Schön mit Knoblauch, was will man mehr. Schein irgendwie ein "Mittwochsessen" zu sein, eine Bekannte hatte das heute auch. :-)

      Löschen
  8. Du kennst keinen Sahneschichtkäse? Wundert mich nicht, Schatzi kannte den auch nicht und ich hab den auch noch nirgendwo anders gegessen als zu Hause. Hier gibt es den in vielen (nicht allen) Supermärkten. Hat ungefähr ne Million Kalorien, darum ist er wohl so lecker. Ich könnt drauf wetten, dass Du den magst Löffel. Schau dich mal um, vielleicht entdeckst Du ihn ja. Ich gebe den in eine Schüssel, dann muss er ordentlich mit einer Gabel gematscht werden, weil er, wie der Name schon sagt, schichtweise in der Verpackung ist. Dann buddel ich mit einem Teelöffel ein Loch in die Mitte, da hinein kommen etwa 2 Esslöffel Öl und Salz. Besagte Pellkartoffeln dazu und ich bin glücklich ;-). Falls Du ihn nicht bekommst bei dir bin ich gerne bereit ihn dir zu schicken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tataaaaa:
      http://www.shopblogger.de/blog/archives/2788-Sahnekaese.html

      Ist normaler Quark mit 40 %. Also praktisch das, was ich für Käsekuchen nehme oder für Zaziki (mit etwas Sahne). Und Du hast die Wette gewonnen, unter 40 % mag ich keinen Quark. Der "quietscht" so :-)

      Löschen
  9. Hab´ ich auch schon mehrmals gepostet:

    http://dersilberneloeffel.blogspot.de/2011/11/menu-pour-trois-dames-et-un-monsieur.html

    http://dersilberneloeffel.blogspot.de/2011/11/heee-hooo-applaus.html

    http://dersilberneloeffel.blogspot.de/2011/08/kochkase-erstlingswerk.html

    http://dersilberneloeffel.blogspot.de/2011/02/der-schnelle-kasekuchen.html

    AntwortenLöschen
  10. Quatsch. Sahnekäse is Quark mit 40% (was anderes schmeckt eh nich) aber kein Sahneschichtkäse. Ich recherchier mal eben. Moooooment....

    AntwortenLöschen
  11. http://molkerei-grafschaft-hoya.de/produkte/schichtkäse/
    da isser, ich hoffe, das funktioniert...

    AntwortenLöschen
  12. Kein, überhaupt gaaaar kein Vergleich zu "normalem" Quark. Wobei ich den auch sehr gerne mag, am liebsten in Form von Tsaziki.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das praktisch die Vorstufe zum Käse. Also der Teig, bevor der Käser mit der Harfe durchfährt. Gab es bei uns auch mal, ich frag mal meinen "Quark"-Bauern.

      Löschen
  13. Guck doch mal im Supermarkt, gibts doch bestimmt. Der Link, das is hier gleich umme Ecke ne Molkerei. Die haben auch s**leckere Buttermilch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schau mal bei der EDEKA, da habe ich wohl die beste Chance. Bericht folgt :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…