Direkt zum Hauptbereich

Der Tote von Toulouse

Jeder Mensch, der unnatürlich um sein Leben kommt, ist ein Opfer zu viel. Tragisch bei Unfällen und Krankheiten, unnötig und mich wütend machend, wenn das Leben genommen wird. Noch schlimmer - wenn das überhaupt geht - ist es, wenn aus einer Gesinnung heraus wahllos getötet wird. So wie in Frankreich in den letzten Tagen. Soldaten, Lehrer und Kinder.

Ein pervertiertes Gehirn hat sich in eine Hassvorstellung verrannt und wahllos (oder doch gewählt?) Menschen umgebracht, Leben ausgelöscht. Leid über Familien gebracht, Schmerz ausgelöst und Kummer in friedliche Häuser getragen. Wieder einer der "ismen", die ich so sehr verabscheue.

Gut ist dabei, dass der Täter (ich nenne seinen Namen nicht, um ihm im Internet kein ewiges Andenken zu geben!) schnell ausfindig gemacht wurde. Und nicht gut ist, dass dieser fehlgeleitete Mensch unter Überwachung eines Staates stand und trotzdem seinen Mordgelüsten nachgeben konnte. Ob und wer da versagt hat, das muss nun der französische Staat klären. Sarkozy, seines Zeichens Präsident von Frankreich hat zumindest recht schnell reagiert, angekündigt, eine Verschärfung der Gesetze in Richtung Terrorismus voranzutreiben. Einige "Nebentriebe" dieser Untaten sollen also nun unter Strafe gestellt werden. Wehret den Anfängen. Naja. Wäre zu hoffen, das es sich nicht auch dort nur um Wahlkampfgeplänkel handelt.

Fast zwei Tage wurde nun dieses Wesen belagert in der Hoffnung, diesem Menschen die Gnade des Weiterlebens zu geben und mehr über die Hintergründe heraus zu finden. Leider ist dies fehlgeschlagen, unter Dauerfeuer hat der Mörder es vorgezogen, sich nicht selbst zu richten, sondern sogar in den letzten Sekunden seines erbärmlichen Lebens Menschen zu verletzen oder gar zu töten. Und einen weiteren Menschen damit zu belasten, dass dieser ihn in Ausübung seiner Pflicht erschießen musste.

Kommentare

  1. Löffel ....ich habe gar keine Worte dafür ..die die du gefunden hast ...ja ....denen schliesse ich mich an!

    AntwortenLöschen
  2. In einer Demokratie leben nicht nur Demokraten. Das ist der Preis, den wir dafür zahlen, in einer pluralistischen Gesellschaft zu leben.
    Immer noch besser, als wenn die Machthaber selber Morden (und da müssen wir gar nicht bis nach Syrien gucken).

    Es ist traurig und feige, sich am Ende nicht mal der Verantwortung zu stellen und sich so hinterhältig (zwingend mit Kopfschuss weil ansonsten schusssicher bekleidet) töten zu lassen. Den Schalter einer Beatmungsmaschine umzulegen ist schon schwer, aber einen Menschen gezielt zu töten ... bei allem Training und aller psychologischen Begleitung, das prägt. Theorie und Praxis sind da zwei ganz verschiedene Welten.

    Terrorismus in jeder Form ist so sinnlos und so unnötig. Es macht mich traurig und wütend zugleich.

    Halten wir einen Moment inne und sind bei den Betroffenen.
    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, schrecklich ist das, was da passiert ist. Was für kranke "Menschen" es doch gibt. Ich persönlich bin froh, dass der nicht überlebt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, einen Menschen zu töten, aber ein schlechtes Gewissen braucht der Schütze nicht zu haben. Der Tote hat mit seinen Taten ein Recht auf Weiterleben verwirkt. Und - mehr über die Hintergründe zu wissen macht es auch nicht besser, das Ergebnis der Taten bleibt das selbe.

    Und auch ich halte einen Moment inne und gedenke der Toten...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…