Direkt zum Hauptbereich

Der Mann, ein Sammelhamster

Wenn ich mich mal auf was eingeschossen habe, dann geschieht Seltsames mit mir. Zuerst wird das Fachgebiet angetestet. Was natürlich nicht ohne Fachausrüstung geht. Natürlich erst mal die einfache. Man weiß ja nie. Wenn es Spaß macht, dann reicht eben diese Ausrüstung nicht mehr. Nächste Stufe. Aber noch nicht das Profizeugs, das ist meist ungleich teurer. Um dann irgendwann doch bei der guten Ausrüstung zu landen. Was aber nicht heißt, dass dann schon Schluss wäre, es gibt ja Varianten.

Und  da ich zwar leidlich aber gerne koche, habe ich in der Küche eine Ausrüstung, die meiner Kochkunst um Meilen vorauseilt. Was sich unter anderem daran ersehen lässt, dass ich drei Handzerstückelteile habe. Einmal ein Rotes mit grünen und gelben Aufsätzen, schwachem Motor und einer Klinge vorne dran, die gerade einmal Brei pürieren kann. Dann kam ein schickes Teil in schwarz und mit Edelstahlapplikationen. Stärkerer Motor, Aufsätze zum häckseln, schlagen und pürieren. Aber irgendwie..... Da geht noch was. M hat mir dann mal einen zu Weihnachten geschenkt: einen Original-Zauberstab von EsGe in der Profiversion mit starkem Motor (der macht vor ganzen Schweinen nicht halt) und diversen Aufsätzen. Zwei der Teile gingen in dieser Woche in die Altteileverwertung.

Auch bei Grills kann ich nicht an mich halten. Da gibt es für jeden Zweck eine andere "Maschine". Tischgrill? Kontaktgrill? Mongolischer Hut? Griddle? Oder der Vereinsgrill oder der Räucherofen? Und da gibt es noch mehr von den Dingern. Gut, dass M ausgezogen ist, nun habe ich endlich Platz für meine wahren Schätze.

In der Küche ist auch einiges rausgeflogen. Brauche ich drei Salatschleudern? Vier Reiben? Braucht keiner. Nur bei meinen Messern und den Töpfen und Pfannen von M, da kann ich mich nicht trennen. Die Messer, weil da mein Herzblut dran hängt, die Töpfe und Pfannen sind ein Traum (Fiskars).

Wenn ich so über die Messer nachdenke, da könnte ich schon einiges rauswerfen. Z. B. den Designermist wie das Porscheding. Wie bei den Menschen - Aussehen ist nicht alles. Andererseits, wenn ich ein paar von den RC-Autos verschenke, dann hätte ich wieder Platz für den gewünschten Dämpfer. Hab ja bald Geburtstag und mir schenkt keiner sowas. Notiz an mich.....

Kommentare

  1. und was ist jetzt der Ferrari unter deinen Geräten? oder wird das dann der Dämpfer.
    Ich habe gehört, eingeschweißt und in die Spülmaschine stecken ersetzt den Dämpfer ;O)

    AntwortenLöschen
  2. Pff... Ein Mann kann doch mehrere Geliebte haben, oder? ;-)

    Also meine Induktionsplatte gebe ich nicht her. Auch nicht den Zauberstab. Und die Küchenmaschine. Und eben die Pfannen und Töpfe. Und den V-Hobel. Den Rest könnte ich irgendwie ersetzen oder den Verlust verschmerzen.

    Mal ehrlich. Einschweißen und in die Spülmaschine. Wer soll denn da den Garpunkt bestimmen? Gehört habe ich schon davon. Und bei uns war auch vor zig Jahren mal ein LKW-Fahrer, der hatte vorne drin ein Päckchen mit Fleisch, Kartoffeln und Gemüse. War warm, sah aber irgendwie übergart aus.

    Was ich gar nicht brauche ist Molekulargekoche, dafür finde ich das sous vide sehr interessant, weil es qualitativ und geschmacklich viel bringt. Und was ist bei Dir unabkömmlich?

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein, nicht auch hier. Ich kann da ein Gerät empfehlen, das alles kann...

    Du brauchst einen Dämpfer??? Kannste haben. *poing*

    AntwortenLöschen
  4. Na, eigentlich wollte ich einen anderen Dämpfer. Blöde Doppelbedeutung in der deutschen Sprache. Lass mich raten - Du meinst einen Thermomix? Kommt mir nicht ins Haus.

    AntwortenLöschen
  5. Also den V-Hobel in meiner ehemaligen Wg habe ich schon gern gehabt und vermisse ihn auch ein bisschen.
    Bei mir geht nichts ohne......?
    Ich habe eine Grundausstattung an Geräten und da ist nichts unverzichtbar. Das meiste aus dem Supermarkt.
    Mhm, also mal anders herum, die letzte vermutlich nicht so ganz nötige Anschaffung waren Silikon-muffinförmchen. Ja ich weiß nicht gerade eine Riesen Aschaffung aber ich bewege mich sowieso in anderen Preiskategorien.
    Das sieht beim Guten schon anders aus, da wird die nächste Anschaffung wohl eine Muskatnussmühle von Peugot, wo wir wieder beim Thema Auto wären. Mir reicht da das Küchenmesser zum abhobeln von Muskat.
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  6. Naja, es kommt ja auch immer darauf an, wie oft und wie intensiv man etwas einsetzt. Wenn ich täglich den Hobel brauche, dann nehme ich eben keinen, der nach zwei Monaten stumpf ist. Da ist dann auch die Verletzungsgefahr ungleich höher. Silikonbackformen hatten wir hier auch mal, das hat irgendwie nie so recht geklappt. Ich werde zwar nie Erben haben, aber ich bilde mir einfach ein, für mehrere Generationen nach mir zu kaufen :-) Wenn Du solche Mühlen (Peugeotmahlwerke sind die besten am Markt!!!) suchst, dann google mal in Bad Staffelstein. Da sitzt ein Mühlenhersteller. Feine Teile....
    Gruß vom Kochlurch

    AntwortenLöschen
  7. Bei dir geht es heute ja echt brutal zu. Erst drei Handzerstückelteile, damit dürfe bei dir ja schon kein Finger mehr heile sein. Aber dann auch noch dein Hetzblut, das an den Messern hängt! (Ähm, du bist doch kein Zombie, oder?)
    ;)

    Grüße! N.
    PS: Ein Schweinereistab, eine Kitchen Aid, ein Satz richtig gute Messer, paar Töpfe und Pfannen - mehr braucht Frau nicht zum glücklichen Kochen.
    Na gut, noch einen Herd und einen Backofen. Alles andere ist heillos überbewertet.
    Ach ja, noch ein dickes schweres Schneidebrett.

    AntwortenLöschen
  8. Na, ne nä? Die Handzerstückelteile sind doch die Dinger, die ich in der Hand halte, um Anderes zu zerstückeln. Hast Du aber sicher geahnt, wie ich Dich kenne. Alle Finger noch dran. Dafür bin ich mal mit dem Dremel mit Höchstgeschwindigkeit und Fräsaufsatz in den Handballen gefahren. Das ist ein Geräusch, das bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf. Für Handwerksarbeiten bin ich nur bedingt geeignet. Dafür habe ich aber - oh Wunder - jede verfügbare Maschine mit Kabel, die für den Privathaushalt erwerbbar ist, im Keller.

    Was ist denn ein Schweinereistab? Kitchen Aid habe ich überlegt, da kam mir die Bosch irgendwie sinnvoller zu. Preislich tun die sich ja nur noch wenig. Bei den Messern gebe ich Dir vollkommen recht. Nichts ist schlimmer als zu kleine oder stumpfe Messer. Horror. Meine werden regelmäßig geschliffen, sonst drehe ich hohl.

    Gruß
    H.

    AntwortenLöschen
  9. "Schweinereistab" = Zauberstab. Der macht doch aber immer so schöne Schweinerei in der Küche. Entweder alles ist zermatscht (was es ja sein soll) oder in der ganzen Küche verspritzt (was nicht gewünscht wird).

    Es gäbe da auch noch die "Ab und zu Schere" = Effilierschere zum Ausdünnen der Spitzen, Die nehmen Friseure gern, um Volumen in die Haare zu schneiden. Klingt paradox, funktioniert aber.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  10. Oh Mann.... An was ich alles gedacht habe :-) Na, ganz einfach ein Tuch über den Topf oder die Schüssel und gut ists. ;-)

    So eine Effilierschere habe ich mal für Kräuter missbraucht. Die ist irgendwie irgendwann mal verschwunden. Ich fand die ganz gut in der Küche. Na, beim Friseur war ich gut 10 Jahre nicht mehr.

    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…