Direkt zum Hauptbereich

Zickenzoff

Die Frau ansich ist zauberhaft, geheimnisvoll - und zickig. Da steht der Mann oft mit offenem Mund da und kann nur ungläubig staunen. Eines dieser Phänomene ist der Zickenzoff gegenüber Frauen, die eigentlich so nicht existent sind.

Gemeint ist der Groll und die Ablehnung der Frau gegenüber irgendwelchen Damen des öffentlichen Lebens. Von Ablehnung über - für den Mann erst einmal - unverständlichen Bemerkungen bis hin zur offenen Feindschaft. Der Mann kann nur raten, an was es liegt, ich bin für meinen Teil zum Schluss gekommen, dass es wohl sowas wie eine Art Zickenkrieg; also das Abstecken des eigenen Claims ist. Mein Mann, mein Leben - da hat die Schnepfe nix drin zu suchen. Beispiele? Bitte:

Die Ex-FrauDSL hat fast allergisch reagiert, wenn sie im Fernsehen auch nur ein Fitzelchen der Alexandra Neldel gesehen hat. Fast konnte man sehen, wie sich im Nacken die Haare aufgestellt haben, die Haltung auf Abwehr, fast auf Angriff ging. Und schon ging die Schimpftirade über eine Frau los, die lediglich im Fernsehen Berührungspunkte zu uns hatte. Und dann wäre sie, im Falle eines Kennenlernens in der Realität, nicht einmal mein Typ gewesen. Abgesehen davon, dass ich sie wohl nicht einmal wahrgenommen hätte. Und sie mich, logisch. Vielleicht hat die Ex-FrauDSL auch irgendwann im Verlauf des PC entdeckt, dass ich diese Frau gegoogelt hatte. Klar, nicht um ihr heiße und glühende Liebesbriefe zu senden, einfach nur, weil ich im Hinterkopf hatte, dass ich sie in irgend einer Sendung schon mal sah. Und siehe da: Lammbock. 

Auch die eher sehr herbe Schönheit Andrea Sawatzki stand auf der "geht-gar-nicht"-Liste. Was es einem Mann noch schwerer macht, zu verstehen, warum da so heftig darauf reagiert wird.

Die Ex ist aber nicht das einzige Phänomen. Auch andere Frauen reagieren regelrecht allergisch auf andere Damen, die scheinbar (sich mir verschließende) besondere Reize haben. Ganz vorne auf der Hassliste, wenn man denn mal die Frauen fragt, stehen Andrea Berg und Christine Neubauer. Naja, wenn ich ehrlich bin - auch die stehen ungerechtfertigt in der Schusslinie (zumindest für mich), denn die beiden kommen eher mit männlichen Zügen daher. So richtig als zu bewundernde Damen kommen die nicht in Frage.

Aber auch hier ist, wenn man es denn erst einmal weiß, immer wieder die gleiche Haltung zu entdecken: Abwehr. Das gleiche Verhalten der Damen ist übrigens bei den "Kampffischen". Mein ja nur....

Kommentare

  1. Aber nee, Du hast da recht. Kann Dir vollkommen zustimmen.
    Es muss noch nicht einmal was mit Eifersucht oder Konkurrenz zu tun haben.
    Beispiel: Im Restaurant. Es kommt jemand rein.
    Der Mann nimmt vielleicht zur Kenntnis: Da ist jemand gekommen.
    Die Frau taxiert die andere sofort ab. Sie kann dir nach 3 Sekunden sagen was die Reingekommene anhat, wie die Haare sind, was sie von ihr hält bzw. sie gibt dir ein vollkommenes Psychogramm.
    Bitte?? von wem sprichst du?
    Ach so die Frau da. Schön.
    Das habe mir angewöhnt zu akzeptieren.
    Das sind eben Frauen!
    Darum sind sie für uns Männer immer so unverständlich und darum so reizvoll. (positiv gesehen :-)))

    AntwortenLöschen
  2. So ganz kann ich mich von Zickenzoff nicht frei sprechen, aber ich leide da eher gegenüber ganz realen Personen dran (meist völlig unlogisch - du sagst es). Die Mädels aus dem öffentlich-(rechtlich)en Leben tun mir ja nix, muss ich auch nicht stutenbissig werden.

    Konkret:
    Alexandra Neldel müsste ich jetzt googeln, obwohl ich Lammbock gesehen habe. Also völlig verdrängt.
    Andrea Sawatzki war früher mal toll und da fand ich sie auch hübsch, eher so nach dem Motto, ja, so könnte man aussehen. Inzwischen ist sie - ähm - komisch.
    Andrea Berg ist wohl eher auf der Liste meiner Elterngeneration (oder doch in meiner?). Also ich kenne ihren Namen und weiß was sie macht und wie sie aussieht. Aber sonst wird sie von mir eher gar nicht wahr genommen.
    Christine Neubauer wird wohl eher wegen ihres UNERTRÄGLICHEN Jo-Jo-Gehabes gehasst. Tut so, als würde sie entweder mühelos abnehmen oder mit ihren Kurven sehr zufrieden sein. Ja was denn nun? Das große Vorbild, als das sie sich gern sieht, ist sie nicht. Ich kann also verstehen, wenn Frauen sie gar nicht mögen.

    Irgendwie falle ich da wohl aus deinem Rahmen, jedenfalls tauge ich in DIESEN Fällen nicht als Kampffischchen. Mir geht es gut. :)
    Vielleicht liegt es ja an der eigenen Unzufriedenheit von Frauen mit sich selbst. Warum sind DIE erfolgreich, haben Männer, Fans ... wo sie nicht mal schön sind? Und wieso ich nicht?

    Und nun mal ehrlich: Was wären denn zu bewundernde Damen, die in deiner Schussrichtung ständen?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alexandra Neldel kennst Du bestimmt aus der Werbung, die macht für "Katjes Yoghurt Gums" Reklame. "Biii wetttschiiiihhh!"

      Löschen
  3. Gerhard, genau so ist das. Du sitzt da, denkst maximal über den Gargrad vom Steak nach, und schon geht es los. Bzw. ging. Das ist was, was mir nun so gar nicht fehlt. Und dann spürst du, dass dich die eigene Frau nun genau im Visier hat und beobachtet, ob du zu dieser Frau hinschaust. Und sei es auch nur, um zu verifizieren, ob es stimmt, was die Herzensdame von sich gegeben hat. Da kann Mann nur verlieren.

    Nelja, eben DAS macht es ja so unverständlich. Die Mädels turnen im Fernseher herum, sind mit ROLLEN behaftet und der Durchschnittsmann nimmt sie doch sowieso nur als Schauspielerin dar. Absolut kein Grund, da auszuflippen.

    Alexandra Neldel ist doch die "Wanderhure". Da läuft gerade die Werbung für Teil 2, ich habe nicht mal Teil 1 gesehen. So viel zu Thema "hingezogen" fühlen. Die Sawatziki konnte vielleicht mal in früheren Jahren figürlich überzeugen, wenn sie nackt herumgelaufen ist. Heute? Ein Neutrum, zudem auch verheiratet.

    Andrea Berg hat sehr männliche Gesichtszüge, da ist nichts weibliches drin. Und dann gefällt mir dieses "schaut her, ich bin soooo sexy"-Getue überhaupt nicht. Und die meisten Männer (mit ein bissen Restjugend) sehen das wohl ähnlich.

    Auch muss ich Dir in Sachen "Christine Neubauer" zustimmen. Dazu wäre zu bemerken, dass ich die Frau erst kenne, seit meine Mutter mir in der Woche gut 3 - 4 Zeitschriften hinlegt, damit ich die Rätselseiten ausfüllen kann. Und Du würdest nicht glauben, welche Aufreißer in den Überschriften stehen, und was die Artikel dann an Gehalt haben. Und trotzdem wird sowas gekauft und scheibar verschlungen. Amüsant. Da ist dann in jeder zweiten Zeitung diese C. Neubauer, die ich weder von der Ausstrahlung, noch vom Typ her annähernd anziehend finde. Ich denke, sie wäre mir in Natura eher unangenehm. Und ich mag den Ausdruck "Vollweib" nicht. Normale Figur trifft es besser. Ich wusste nicht mal, dass die durch ihre Diäten so viele Schlagzeilen macht. Allerdings finde ich die WW-Werbung peinlich, in der sie ach so fröhlich herumtänzelt. Tja....

    Und die Unzufriedenheit der Frauen mit sich selber, das kann es vielleicht gut erklären. Ich bin, als Mann eben, wie ich bin. Punkt. Klar, da gäbe es einige Ecken, die zu ändern wären. Aber so sehr stört dass dann auch nicht, alsdass ich jetzt Komplexe hätte. "Ich habe Knubbelknie...!" Bis kurz nach ihrem Auszug, da wurde das mal in einer Show erklärt, fand ich nicht, dass sie besonder knubbelige Knie hatte. "Mein Hintern ist zu dick....!" Na, vielleicht ist aber genau das, was DIE Figur ausmacht, die ich mir so vorstelle? Bei mir ist es so, dass ich eher das Gesamtpaket sehe und nicht die Fehler suche. Also das, was die FRAUEN als Fehler erachten. Meist sind doch genau das die Ecken und Kanten, die einen Menschen unverwechselbar und liebenswert machen. OK,jetzt mit Abstand zur Beziehung frage ich mich auch, wie ich den einen oder anderen Charakterzug habe tolerieren können, würde mir so eine Frau bestimmt nicht mehr an das Bein binden. Sage ich hier. In Natur wäre ich mir nicht sicher, ob da nicht wieder das Gesamtpaket überzeugen würde. Auch Männer sind komisch.

    AntwortenLöschen
  4. Tja, welcher Typ Frau ist denn am ehesten meiner. Das ist sehr schwer zu sagen, weil ich eigentlich kein "Beuteschema" habe, welches nach Äußerlichkeiten geht. Prinzipiell also die Frau, die selbstständig und unabhängig ist. Eine, die sich durchsetzt, nach Feierabend aber gerne zum Mann auf die Couch kriecht und kuschelt. Eine, die mir auch mal in den Hintern tritt, die aber auch mit mir harmoniert, deren Schrullen ich ebenso akzeptiere wie sie mir meine lassen muss (Küchenmaschinenkaufsucht!). Optisch gibt es da wenige Präferenzen. M z. B. war sehr schlank, dazu ein, wie man so sagt, gebährfreudiges Becken. Sie sagt, ihre Waden waren zu dick, ich dagegen mag keine dünnen Stelzen. Kürzlich war eine Bekannte hier zum essen, die hat ein Kind und ist recht korpulent. Sehr gut aussehend, vielleicht auch interessiert, aber charakterlich nicht mein Fall. Grund: ich will mich nicht Abende lang nur über Kosmetik unterhalten und sonst keine Perspektiven haben. Vielleicht hat M das immer als Langeweile ausgelegt und/oder empfunden, aber wir haben uns oft auch wortlos verstanden. Naja, nach über 15 Jahren sollte das so sein.

    Vom Typ Frau her. Tja, wenn ich nun Bekannte aus meinem Kreis nenne, dann sagt Dir das nichts. Die Respa z. B. ist ein toller Typ, wir plaudern manchmal 10 Stunden am Stück. Da wird dann aus dem Frühstück ein Nachmittagssnack und ein Abendbrot. Aber als Freundin oder Frau könnte ich sie mir nicht vorstellen. M dagegen hatte nur zwei Themen, über die man mit ihr sprechen konnte. Arbeit (da hat sie mir aber nichts erzählt) und Pferde (da hat sie mir aber nichts erzählt). Lieber hat sie eine Stunde lang mit ihrer Mutter telefoniert. Brauche ich sowas? Nein. Angeblich schwärmt ihr Neuer davon, dass man sich so gut mit ihr unterhalten kann. Neue Besen kehren gut, der Spruch stimmt scheinbar ;-) Tja... Ist ja auch ihr Chef, wäre blöd, wenn die kein Thema hätten ;-) Na, egal, hier mal ein Bild von M: http://dersilberneloeffel.blogspot.com/2009/06/schlemmen-in-der-gartenlaube-in.html

    Jetzt, fast ein Jahr in Freiheit, muss ich sagen, dass sie auf diesem Foto schon eine unzufriedene Ausstrahlung mit negativer Lippenlinie hat. SO wäre sie nicht im Beuteschema. Schon damals sah sie, wie ich jetzt erst bemerke, mürrisch und unzufrieden aus.

    Tjaaaaaa.... Wen kann ich Dir jetzt verlinken, der optisch vielleich ein klein wenig meinem Geschmack entspricht? Ist schwierig, weil dann meist ja auch die Rollen, die die Damen spielen, eher dem von mit erwünschten Wesenszügen entsprechen. Ich versuche es einfach mal:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Allison_Scagliotti
    (spielt in Warehouse 13 die Claudia)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Paget_Brewster
    (spielt Emily Prentiss in Criminal Minds)

    Ansonsten fällt mir da wenig zu ein. Vielleicht die "Stockl" von den Rosenheimcops.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marisa_Burger
    http://www.google.de/search?q=Marisa+Burger&hl=de&client=firefox-a&hs=0j0&rls=org.mozilla:de:official&prmd=imvnso&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=67M7T-SmConotQaPmrD7Bg&ved=0CC8QsAQ&biw=1024&bih=481

    Aber, ich kann das nicht abschätzen, würde mir nie über das Internet eine Freundin suchen. Warum? Weil da die Ausstrahlung nicht rüberkommt. Wie soll ich da die Körpersprache sehen? Wie, ob sie auch spontan reagiert - und wie - wenn mann etwas sagt? Schwierig. Drum lass´ ich es einfach ganz. Und warum? Weil ich mich im Moment frei und glücklich fühle. Ich kann machen, tun, lassen, was und wann ich will. Klar, manchmal wäre es schön, jemanden zum sprechen neben sich auf der Couch zu haben. Aber, was nicht ist, ist nicht. Und einfach nur eine Frau suchen, um eine Frau zu haben? Wie blöde wäre denn das?

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Holger,
    danke für die ehrliche Antwort! Man findet sowieso nicht durch suchen. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, die Dinge und Menschen auf sich wirken lässt, dann wird man gefunden. Glaubs.

    Ich würde mal meinen, dein Frauentyp geht in Richtung unkompliziert, fröhlich, vielseitig interessiert und im Grunde in sich ruhend. Davon gibt es viele.
    Was ich allerdings nicht verstehe, dass es von den Vielen eine Menge so schwierig finden, das zu zeigen, wenn die Medien uns einreden und die "Leute" erwarten, dass eine Frau immer was an sich zu meckern haben muss, nie gänzlich glücklich mit sich sein darf und schon gar nicht mit ihrem selbst erwählten Partner ...

    Du hast das einfach so hin genommen, aber sage ich diesen wahren Satz "Mir geht es gut." zu einer Frau, dann glaubt die mir das erstmal überhaupt nicht. Und ich frage mich, warum? Ist sie selbst nicht glücklich und will nicht, dass ich es bin? Ist sie eifersüchtig? Neidisch? Die Gegenseite zu sein, also die Frau, die ins Lokal rein kommt und von den anderen schon mit Blicken aufgespießt wird, ist auch nicht lustig. Inzwischen sehe ich es kaum noch, denn es ist nicht mein Problem (und von Neidblicken lasse ich mir schon lange keinen Ausgehabend mehr verderben, so viele hab ich davon nämlich nicht.)

    Tja. Und zu M. Du hast es ja schon selbst gesehen. Mürrisch, unzufrieden, übellaunig, ablehnend, leicht genervt von allem - ich hätte nicht täglich in dieses Gesicht sehen wollen. Da zeigt sich, wie rosarot so eine Brille ist.
    Im ersten Moment habe ich mich furchtbar erschrocken. Sie sieht nämlich bis aufs letzte Fitzelhaar so aus wie Frau L.M., die hier eine "Mitbewerberin" ist (wie ein Kollege immer zur Konkurrenz sagt). Und diese Person ist nicht nett. Sagen wir mal so, wir können uns anlächeln und freundlich sein, aber sie hat mir den dienstlichen Korb, den ich ihr mal gegeben habe nie verziehen. Wir treffen uns selten, mal auf einer Fortbildung oder am Supermarktregal... Sofort habe ich dieses unangenehme Gefühl und ihren Charakter (falsche Schlange) auf M. übertragen, obwohl ich die gar nicht kenne - soviel zum Thema "Kennen" im Internet.

    Andererseits: "Fotos lügen nicht." Jedenfalls keine Schnappschüsse. Kannst bei mir ja nochmal gucken. (Im Profilbild lehne ich mich zum Ehemann rüber und werde dabei von einem Freund geschossen und auf der Wer-blogt-hier-Seite hat das Kind den Schnappschuss gemacht, als ich zu ihr auf die Terrasse wollte.)

    Nochmal Danke! Grüße! N.

    PS: Von der Wanderhure hab ich mich immer fern gehalten. Sowohl vom Buch als auch vom Film. Aber meine "Mädchen" haben beides diskutiert - da krieg ich schon mal was mit, wir haben ja ein offenes Büro.

    AntwortenLöschen
  6. Nelja, das mit dem "gefunden werden" ist genau meine Einstellung.

    Der Typ, den Du da ansprichst, der ist eigentlich schon das, was ich suchen würde. Wenn. Zumindest würde ich keine Frau mehr suchen, die mir das Gefühl gibt, dass ich immer zu wenig für sie mache, dass ich mich nicht genug anstrenge, nicht genug biete. Kein Luxusweibchen. Klar, ich war auch ganz gerne in den tollen Hotels. Aber ich wäre auch mit weniger zufrieden. Ihr mache ich da keinen Vorwurf, ich war es ja, der es übertrieben hat. Vielleicht war ich auch einfach innerlich nicht mehr bereit - neben der Krankheit und der damaligen Geldknappheit - dies zu leisten. Und jetzt habe ich das bescheidene Leben, welches mir eher entspricht. Klar, ab und zu bestelle ich mir was Leckeres, gehe mal in ein gutes Lokal. Aber ohne den Druck "Was, wenn es IHR nicht schmeckt, nicht gefällt?" Und fast noch schlimmer waren die Momente, wenn sie einfach nicht an sich halten konnte. An schlimmen Tagen hat sie ungebührlich reagiert, wenn kleine Fehler passiert sind. Ich habe mich oft geschämt, wenn sie mit einer schnippischen Art und von oben herunter die Servicekräfte angeblafft hat. Am Anfang war es schlimm, zwischendrin viel besser, am Ende da wieder oft so, dass sie die Unzufriedenheit mit sich einfach rausgelassen hat. Jetzt sehe ich das, früher dachte ich "Du hast das falsche Lokal gewählt." Eigentlich hatte ich eher die falsche Frau gewählt. Ich wollte es nicht wahrhaben, als die ersten Stimmen sich nach der Trennung getraut haben, ihre wahre Meinung über M zu sagen. Ich kann Dir sagen, da war nicht eine einzige positive Meinung dabei. Manche waren diplomatisch zu mir, manche sehr direkt. Und oft habe ich nach den Telefonaten und Besuchen mit Tränen in den Augen da gesessen. Ich war verwirrt, manchmal auch böse auf die, die mir einfach nur ihre Meinung gesagt haben und ich war traurig. Weil ich mein Leben eigentlich ihrem untergeordnet hatte. Und ich bin wirklich nicht der Mensch, der sein Leben nicht in der Hand hat.

    Und ganz sicher brauche ich keine Frau, die ihren Weggang von mir hinter Vorwürfen gegen mich versteckt und mir keine zweite Chance gibt. Und ich brauche keine Frau, die genau zu dem Mann flüchtet, der ihr den Luxus zu geben bereit ist, den sie will und über den sie so oft gelästert und schlecht geredet hat. Ich vergesse sowas nicht. Hat sie das nur gesagt, dass ich sie jahrelang schon ohne Verdacht mit auf die Messen und Ausstellungen und und und gelassen habe? Ich wäre auch so nie auf die Idee gekommen, ihr zu misstrauen. Ihre -unbegründete- Eifersucht zeigt mir jetzt im Nachhinein, dass sie kein Vertrauen zu mir hatte. Ganz ehrlich, und ich habe keinen Grund zu lügen, ich habe mich nie nach Frauen umgeschaut. Da kannst Du auch meine Kartkumpels fragen. Vielleicht mal ein blöder Spruch, aber ganz sicher kein Gedanke daran, mehr zu tun, als sich zu unterhalten. Und während meiner Zeit bei den Lieferungen an Privatkunden, da hat es mehr als eine direkte Avance gegeben. Und genauso direkt habe ich diese abgelehnt. Ich hätte mehr Chancen gehabt, sie zu betrügen. Aber, ich hatte mir SIE rausgesucht. Und über die Jahre einfach nicht bemerkt, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt hat. In keine Gute für mich.

    Ich bin nur froh, dass sie nun einen Menschen gefunden hat, der a) genug Geld hat, ihre Wünsche zu erfüllen (und die kommen!) und b)auch die rosane Brille aufhat, die Du beschrieben hast. Ich hoffe nur, dass er entweder rigoroser mit ihr und ihren Wünschen umgeht als ich und rechtzeitig mal ein Nein sagt oder aufwacht und sieht, was er sich an Land gezogen hat.

    AntwortenLöschen
  7. Ich für meinen Teil bin froh, dass sich zwei Charaktere gefunden haben, die sehr gut zusammenpassen. Er hat seine im Rollstuhl sitzende, schwer kranke Frau verlassen, sie hat mich mit meiner Krankheit sitzen lassen. Klar, das belastet auch den Partner. Und ich weiß auch, dass ich in dieser Zeit sehr schwierig war. Aber, eine zweite Chance gab es nicht. Nur ein überstürztes Ausziehen der beiden und ein sitzenlassen der Partner. Und noch eine Parallele gibt es: sie und er, sie haben die Partner in ihren schlechten Zeiten an der Seite gehabt, kaum geht es beiden gut und den Partnern (der verlassenen Frau und mir) schlecht, sind wir uninteressant. Vielleicht steckt bei beiden mehr an Gründen dahinter, vielleicht tue ich beiden Unrecht. Aber, weißt Du was? Es interessiert mich nicht mehr. Nur, an Ms Stelle hätte ich immer Angst, dass es mir irgendwann so geht wie der Frau, die Er für SIE verlassen hat. Das ist nicht meine Welt, nicht meine Art, ich könnte damit nicht leben. Aber, jeder so, wie er will.

    Zum Bild: ja, ich war auch sehr erschrocken, als ich in dieses missmutige Gesicht gesehen habe. Noch vor Monaten hätte ich sie mit einem verklärten Blick zu meinem Lebenstraum erklärt. Jetzt (morgen wird es ein Jahr, dass ich in der Scheiße sitzen gelassen wurde!), sehe ich da einen unzufriedenen Menschen, der mit sich, der Umwelt und wohl auch mit mir sehr unzufrieden war. Ich kann es nur immer und immer wieder sagen: uns ging es sehr gut. Wir hatten nie Hunger zu leiden (sie schon gleich gar nicht), sie hatte immer ein bayerisches Auto mit drei Buchstaben, welches sie sich bequem leisten konnte, wir haben eine recht große Wohnung. Und ich dachte wirklich bis zur letzten Sekunde, dass wir auch eine besondere Beziehung hätten. Ich wollte sie ja, wie ich schon geschrieben habe, in den darauffolgenden Monaten heiraten. Heute danke ich sonstwem dafür, dass sie vorher ausgezogen ist. Vielleicht wäre so die Lüge unendlich gewesen, wir hätten vielleicht die zwei Kinder bekommen, die ich gerne mit ihr gehabt hätte. Und vielleicht hätte ich uns auch wieder ein kleines Häuschen gekauft, wenn denn irgendwann die Zeit und die Möglichkeit gekommen wäre. So lebe ich sehr nett, zufrieden und gemütlich vor mich hin, ruhe in mir selbst, habe viele Freunde und führe gute Gespräche, die eineinhalb Jahrzehnte nicht möglich waren. Auch mit Menschen, die UNS (oder SIE?) gemieden haben. So gesehen, gibt es zwei Gewinner. Sie hat wieder eine Liebe gefunden, kann verreisen und schön leben, ich habe mein beschauliches kleines Leben, mit dem ich sehr zufrieden bin, welches ich vorerst auch nur für mich führen werde. Ich bin ihr nicht mehr böse, ich freue mich aufrichtig für ihr neues Glück und ich habe auch für den neuen Mann keinen Groll. Das ist der Lauf der Zeit, unsere war abgelaufen. Oder M hat sie ablaufen lassen. Scheiß egal, es ist, wie es ist. Und sie hat mich auch in der ersten Zeit meiner Krankheit sehr gut umsorgt. Aber auch das ist Geschichte.

    Ich glaube auch, dass Du und M im richtigen Leben absolut nicht klarkommen würdet. Zwar war sie keine falsche Schlange, sie hat den Leuten direkt in das Gesicht gesagt, was sie von ihnen hielt, aber eine Freude wäre es sicher nicht, wenn Ihr beide einen Abend zusammen verbringen müsstet.

    Wer weiß, vielleicht treffe ich sie in ein paar Jahren mal wieder, vielleicht will ich sie dann sogar zurück. Im Moment bin ich zufrieden, wie es ist.

    Die Schnappschüsse bei Dir muss ich mal anschauen, werde gleich mal hinsurfen.

    Die Wanderhure habe ich auch noch nicht gesehen, werde mir den auch sparen. Da schau ich lieber ein Spartenprogramm. Vielleicht "Zwei Mann für alle Gänge". Oder so. Oder ich gehe früh schlafen. Oder essen. Ach, das Singleleben kann schön sein.

    Gruß H. (der jetzt den Karton vom Süßigkeitenversand mal aufmacht und reinschaut. Alles meins ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja. Die Frauen, die Macken. Habt Ihr Frauen wirklich Macken oder sind das nur die Dinge, die Euch die Pharmaindustrie einredet? Bei M fand ich es toll, dass sie nun schon ein paar Falten um die Augen bekam. Nie hätte ich gesagt "Das ist schlimm, lass dich liften!" Gerade das Gesicht ist es doch, was uns auf den ersten Blick individuell macht. Und wenn dann die Modeindustrie noch sagt: Size ZERO ist in, dann versuchen die Frauen, schnellstmöglich diese Größe zu erreichen. Dann wird eingeredet, dass Fältchen sch... aussehen. Dann, dass die Brust mit 60 noch fest sein muss wie mit 30. Und wehe, die Orangenhaut setzt ein. Na und? Das ist so. Nur kein Stress, die meisten Männer sehen es wahrscheinlich nicht mal. Die werden einfach nur die kleinen Macken an Euch lieben, die erst den Typ im Ganzen ausmachen. Eine Hochglanzschönheit? Nein danke, das ist sicher nicht der Typ Mensch, den die Mehrheit der Männer "jagen" würde. Klar, mal ein dummer Spruch in die Richtung. Aber eigentlich sind wir doch ganz froh, nach Hause zu einer unkomplizierten und gewöhnlichen Frau zu kommen, die UNS gefällt, die WIR ausgesucht haben, die nicht austauschbar ist.

    Ich finde es immer witzig, dass ausgerechnet homosexuelle Männer den Frauen sagen wollen, welches Ideal die Männer wollen. Na, ganz sicher keine ausgedürrten Dinger mit Spindelarmen, ohne Hintern und dafür mit Essstörungen. Mir fällt da die Kampagne von DOVE ein. Da waren Frauen, wie sie auf der Straße laufen. Keine genormten Kunstprodukte, die den Regeln des Business entsprechen, die - schau mal genau hin - nur von Frauen, nicht aber von Männern bejubelt werden. Das hat schon seinen Grund.

    Aber, M war auch so. In den Zeiten, in denen wir zusammen waren, fand ich sie (bis auf eine klitzekleine Kleinigkeit) perfekt. Glaubt einfach mal den Männern, wenn sie sagen, dass sie mit sich und besonders mit EUCH zufrieden sind.

    So, genug Wort zum Sonntag ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falten sind toll, die machen doch erst die Frau. Ohne ist frau nur ein Mädchen.
      Ich liebe meine Lachfalten an den Augen (selbst wenn ich mal nicht lächle, es sieht immer so aus als ob, irgendwie freundlich und das freut mich).

      Orangenhaut sehen Männer sowieso nicht.

      Die Dove-Werrbung fand ich auch gut. Stimmt schon, mir ist bisher auch noch kein realer Mann begegnet, der mit so einem hochglanzmodellierten Mädel losziehen wollte.

      Ich denke, es hätte genügend Gelegenheiten gegeben in den letzten dreißig Jahren vom Ehemann ausgetauscht zu werden ... hat er aber nicht. Muss also richtig sein, so wie es ist. :)

      Löschen
    2. Eben, Falten machen das Individuum. O-Haut. Naja, vielleicht sehen wir sie, aber es ist doch egal. Dagegen machen kann man eh nichts, liegt doch an der Zellstruktur, die die Haut der Frau von der des Mannes unterscheidet.

      30 Jahre Ehe sprechen doch eine deutliche Sprache. :-)

      Löschen
    3. Ehe sind davon nur 25, aber es gab ein davor ...

      Löschen
  9. Hab gerade mal Dein Profil und die Bilder besucht. Weißt Du, wem DU absolut ähnlich siehst? Meiner Immobilienmaklerin. Mit der habe ich -warum auch immer- gleich in der ersten Minute einen Draht gehabt. Wir haben uns in der ersten Stunde über private Dinge unterhalten, das glaubst Du kaum. Und es war da irgendwie auch ein Vertrauen und eine Wärme. Auch, wenn die Frau 25 Jahre älter ist als ich.

    Ich glaube, Du und ich, wir könnten auch Abende lang platonisch verbringen und einfach über Gott und die Welt reden.

    AntwortenLöschen
  10. Puuuuuh, danke Nelja. Wäre dein Kommentar nicht gewesen, ich hätte mich nicht getraut, meine Meinung zu dem Foto zu sagen. Weil... das kann ich gar nicht so richtig erklären, vielleicht... nee geht nicht, ich weiß es nicht. Ich hatte ein komplett anderes Bild von M vor Augen, weil, bisher kannte ich nur ihre Augen. Und die fand ich sympathisch. Sie passen so gar nicht zu dieser verbiesterten Frau. Ich möcht keine Servicekraft sein, die von ihr angeblafft wird, das kann ich mir lebhaft vorstellen.

    Irgendwas wollt ich noch, nu hab ich's vergessen...

    AntwortenLöschen
  11. Hi brisy, na, immer frisch von der Leber, nur keine Hemmungen. Die "Augen" waren aus einem Bild zwei Jahre früher. Da war die Welt auch für uns beide noch anders. Und sie hat auch nicht nur schlechte Seiten gehabt, das wollte ich damit nicht ausdrücken. Nur, dass ich die eben lange Zeit nicht gesehen habe. Oder wahr haben wollte. Und die Servicekräfte fanden das auch nicht prima ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…