Direkt zum Hauptbereich

Mal wieder Montag





Sonntag war Ausruhetag, außer ein bisschen vor mich hin köcheln war nicht viel los. Auch mal schön, draßen Sonne, innen warm. Ach ja, Lende Piccata und endlich mal selbst gemachten Eierlikörrührkuchen gab es. Abends ein paar Nüdelchen, gefült mit Lardo-Ricotta, das war es auch schon. Unaufgeregt, entspannend.

Und um O Uhr sollte eines der Highlights des Jahres beginnen. Der Superbowl in Amerika. Dazu muss ich sagen, dass mich dieser Sport bisher wenig interessiert hat, ich wollte einfach einmal sehen, was daran so besonders und aufregend ist. Fazit: NICHTS! Vielleicht hat es an den grottenschlechten Moderatoren gelegen, vielleicht einfach daran, dass man in Europa eben nicht mit diesem Sport aufwächst. Um 4:30 ging es dann in das Bett, eine besondere Erkenntnis für mein weiteres Leben habe ich daraus nicht ziehen können. OK, ich habe es mal erlebt, aber ein zweites Mal wird es nicht geben.

Erfreulicher ist dann schon der Montag verlaufen. Um kurz nach 10 Uhr war ich bei der Respa vor Ort, Zeit, endlich mal wieder ein ordentliches Frühstück zu nehmen. Oder eben ein frühes Mittagessen. Im kleinen Café in Weidach gibt es seit geraumer Zeit täglich ein wechselndes Mittagessen, frisch zubereitet, für schmales Geld, durchaus auch essbar. Heute stand ein 70er Jahre-Essen auf der Karte. Toast Hawaii. Dazu ein kleiner Salat, € 4,70 je Portion. Wäre nichts besonderes, wäre die Qualität nicht beachtlich gewesen. Ein leckerer Buttertoast als Grundlage, eine Schicht Metzgerschinken, nicht diese unsägliche Klebeware aus dem Discounter, eine Scheibe Ananas (klar, aus der Dose, frisch schmeckt da einfach nicht...) und eine Scheibe ordentlicher Käse. Kein Scheiblettenmist, kein Analogkäse - guter, handwerklich zubereiteter und intensiv schmeckender Käse. Einzig der Salat war vom Dressing her überhaupt nicht mein Geschmack, meine beiden Mitesser (ein weiterer Bekannter geselltesich zu uns) waren aber zufrieden. Am Nachmittag kam die Sprache dann auf den Salat, beide stimmten mir zu - und haben ihn trotzdem gegessen :-)

Dazu eine Cola 0,5 Liter zum marktüblichen Preis. Schön mit Kalorien, bei dem Wetter kann ich das gut gebrauchen. Zumal der Doc gesagt hat, dass nur noch 2 % Körperfett übrig sind. Also: Nachschlag.

Der kam dann am Nachmittag in Form einer 0,5 Liter großen Apfelsaftschorle (Saft aus der Flasche, keine Fertigmischung, die meine Nieren fertig macht) und dazu eine Schwarzwälder Kirsch. Die Gier hat zwar befohlen "Nimm zwei", aber irgendwo sind ja auch Grenzen gesetzt. Und der Abend will auch bestritten werden.

Neu auf der Karte war eine Teekanne Teemischung "Kaminfeuer", der Pott (Riesentasse, 0,5 Liter) mit Orange-Zimt-Geschmack für € 1,80. Tja, und schon war es 17:30, der Tag war fast rumgebracht, Zeit, endlich nach Hause zu fahren. Nicht, ohne vorher ein Gewürztes (Brot mit Kümmel und Gewürzen) mitzunehmen, welches nun von der Bäckerei Dinkel in Serkendorf angeliefert wird.

Bei dem Wetter ist es fast schon wichtig, sich mit Kalorien zu versorgen. Was machen mit dem Brot? Was steht noch so herum? Früh Morgens habe ich eine Portion der selbstgemachten Bolognese-Sauce aufgetaut. Und der gute Parmesan vom Block bettelt auch darum, endlich aufgerieben zu werden.

Vier Scheiben Brot (herrlich feucht, kleine Löcher - ein Traum) zu je ca. 2 cm Dicke kurz im Toaster angeröstet. Mit nicht zu wenig von der Sauce belegt und mit geriebenem Parmesan überzogen. Für 10 Minuten bei 200° in den Ofen - fertig die Billigbruschetta aus fränkischem Brot. Warum auch nicht, geschmeckt hat es mir. Mir doch egal, ob das ein klassisches Essen oder ein Frevel an der Kochkunst ist.

Dazu hat übrigens ein leckeres Malzbier gepasst, oder auch zwei. Macht ja nix, ist ohne Alkohol. So, Dienstag ist wieder viel zu erledigen, schnell noch "Taken" fertig geschaut, ein klein wenig geratzt und der neue Tag wird begrüßt. Mit Brot, viel guter Butter aus Irland, dick Nutella und einer Tasse schwarzem Tee mit viel fetter Sahne. Wird ja wieder kalt ;-)

Kommentare

  1. Dass ich mit Toast Hawai überhaupt nicht kann, hatte ich dir schon mal erzählt, oder? Da rettet auch die Edelvariante nichts.
    ...
    Ähm, Nutella? NUTELLA ???? Du meinst dieses braune Zucker-Fett-Gemisch ohne Geschmack? Wobei ich zugebe, dass das Zeug unter den Schokocremes noch das erträglichste ist.
    Aufruf an alle: Falls mal jemand eine WIRKLICH gute schokoladige Schokocreme entdeckt, möge er mir doch bitte die Quelle kundtun.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Nelja, so eine Creme kannst Du doch selber machen, wenn Dir ein Nutella nicht schmeckt. Einfach ein gutes Nougat nehmen, Haselnüsse anrösten, mahlen und mit etwas Pflanzenfett glatt rühren. Habe ich vor Jahren mal gemacht, ist mir aber zu viel Aufwand, dafür, dass ich eher selten sowas esse. Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eben, selber machen ist mir zu aufwändig. Darum suche ich ja nach einer schokoladigen (nicht so ganz nussigen) Kaufalternative. Ach, irgendwann, irgendwo wird es mich schon finden.

      Löschen
    2. Kennst Du Nudossi?
      http://www.nudossi.de/

      Oder Du nimmst einfach das Nougat direkt (zimmerwarm sollte reichen) von VIBA.
      http://www.wer-zu-wem.de/fabrikverkauf/Viba.html

      Da war ich früher oft im Werksverkauf, die liegen neben einem ehemaligen Kunden von mir.

      Löschen
  3. Hm, also wenn ich vorher nie was mit dem Sport zu tun hätte und zum ersten Mal den SB geschaut hätte, würde ich vermutlich genauso denken, wie du: Braucht man nicht noch mal.

    Ich hatte das große Glück von meinem besten Freund (ist Lichtjahre her, und er lebt leider nicht mehr) an den Sport herangeführt zu werden und seine Begeisterung sprang sofort auf mich über und zwar in einem solchen Außmaß, dass ich ein paar Jahre später selbst gespielt habe :-) Die Stimmung in so einem Football Stadion ist einmalig! Vielleicht schaust du dir lieber ein Spiel live an...?

    AntwortenLöschen
  4. dieMia, ein Versuch war es wert. Klar, in Natura ist das sicher einiges besser. Aber so war es einfach nur - langweilig? Zumal man ja die Regeln aus dem Spiel ableiten muss. Vielleicht schaue ich im nächsten Jahr mal zusammen mit einem Kumpel, der auch sehr begeistert von ist. Aber live? Ich lebe in Franken, da gibts sowas nicht. Unser Sport ist Maibaumklau ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Bin mir sicher, dass es auch in Franken eine Regionalliga gibt ;-) Aber es stimmt schon, wenn man sich das Spiel mit jemandem anschaut, der einem dann auch noch die Regeln erklären kann, dann erst wird es interessant. Ansonsten sieht es nach 'Hauerei' aus. Dabei ist das Regelwerk eigentlich ganz einfach - wenn man die Grundzüge kennt. Und wenn es soweit ist, dann ist Football Schach auf dem Rasen - wirklich spannend!

    Als früher noch die Monday Night Games aus den USA im deutschen TV übertragen wurden, haben mein Freund und ich immer simultan geschaut und dabei telefoniert... Herrlich war das *erinner*

    Ich stimme dir aber zu - neue Fans hat Sat1 mit dieser Übertragung nicht generiert... hmpf.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…