Direkt zum Hauptbereich

Gekräuterte Bachsaiblingssuppe mit Champignons


Mir war irgendwie nach Döner. Zu faul, einen zu holen war ich auch. Zudem hätte es nur welchen mit Huhn oder Pute gegeben. Für mich lauter KO-Kriterien, genauso wie dieser elende Eisbergsalat da drauf. Auch nach der Bombardierung mit gut 23 SMS (Flatrate sei Dank) meiner Schwester mit dem Wunsch nach Lieferung im Austausch gegen eine Tasse Kaffee - erfolglos.

Was macht also der einsame, hilflose Mann? Er schaut, was die Küche so hergibt. Im Moment nicht viel, da ich rigoris umräume und Platz brauche. Gefunden habe ich:

- 2 Bachsaiblingsfilets, schön vom Fischersmann entgrätet, gefrostet nach meinem Einkauf direkt am Bach im Herbst.
- 200 g weiße Champignons von meiner Lieblingsquelle, so strahlend wie die Sonne an einem unschuldigen Sommermorgen, duftend, makellos schon wie ein lieblicher Frauenkörper
- ein Bündelchen frischer Petersilie (kraus und glatt gemischt), ein Bote aus Hollands weiten Glasauen
- ein Bündelchen Dill, frisch im Morgentau von vestalischen Jungfrauen gepflückt
- 200 ml Sahne (32 % mind.), natürlich von Kühen, die glücklich lächelnd im Offenstall gehalten werden
- 50 ml Noilly Prat vom Winzer direkt in die Flasche geträufelt
-  150 ml österreichischer Hähnchenfond (Leitungswasser)
- Salz aus bayerischer Produktion
- weißer Pfeffer - vom Aldi, da fällt mir jetzt nix zu ein
- ein Esslöffel kühlschrankkalter Butter aus Irland

 Die Fische werden im Kühlschrank auf eine Temperatur gebracht, die eine Reanimation möglich machen würde. Beraubt ihrer Haut lagere ich diese neben dem Topf, während ich die Pilze putze und in feine Scheiben schnitze. Ich habe Zeit, so kann ich nebenbei dieses zarte Liedlein an mein Ohr lassen. KLICK

Auf Zwiebeln und Schalotten sowie einer vielleicht zu dominanten Brühe verzichte ich bewusst.

Den Fisch lege ich in eine beschichtete Pfanne, erhitze diesen langsam, ohne den Fisch zu braten in dem beigegebenen Wasser. Die Pilze gebe ich nach kurzer Zeit dazu, damit diese gar ziehen, jedoch noch etwas Biss bewahren. Der Aufguss erfolgt mit Noilly-Prat und Sahne. Abgeschmeckt mit etwas Salz und Pfeffer, die klein gehackten Kräuter kurz vor dem auslegen auf dem Teller zugeben, werden sonst durch die Säure vom Wein grau. Die Butter unterrühren, auf den Teller. Dazu passt Reis, Weißbrot oder - in meinem Fall leicht mit Knoblauch parfümiertes (Zehe einfach drüberreiben) geröstetes Weißbrot. Guten Appetit.

Kommentare

  1. Wahnsinn... *grins - mit so einer Rezeptpräsentation bekommt sogar eine Nichtfischesserin ein bisschen Appetit auf Flossentierchen.... Würd ich sogar eher essen als nen Döner; ehrlich!

    LG Lena

    AntwortenLöschen
  2. Lena, ich verspreche, dass ich nächstes mal mehr Noilly Prat in die Suppe als in mich kippe. Vielleicht sind das auch die Dämpfe von der Dipbereitung gesternt. Essbar war es. Aber ´nen Döner möchte ich noch immer. Na, vielleicht morgen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ah okay :)

    Dann lass dir heute den Döner gut schmecken! Mir ist heute nach nem 50 cm Sub; so schön mit Chilliesauce *sabber

    AntwortenLöschen
  4. Nee, nee,
    mir ist nach Kassler oder Backschinken mit Honig-Senfkruste.
    Dazu Wirsing, oder Lauchgemüse.
    Leider wird mein Fleischeinkäufer warscheinlich keinen Kassler kaufen, den mag er nämlich nicht und dass er heute einen Schinken kriegt, glaube ich auch nicht.

    Döner wäre mir auch Recht, döner geht eigentlich immer. Da ich aber gerade frishc eingekauft habe, mache ich mir jetzt einen Salat. Damit am Abend noch genug Platz ist.

    Übrigens, gegen Meerettich hast du doch bestimmt nix, oder?
    Weil so wie du den Fisch da zubereitest, mache ich das auch, nur ohne Pilze und Noilly Prat, dafür die Fische leicht mehlen und kurz vor schluss den meerettich mit hinein.
    Mhm, Fisch in meerettichsauße, da kann ich mich reinlegen!
    Gruß vom frollein

    AntwortenLöschen
  5. Frollein, Backschinken mit Honig-Senfkruste. Hab´ ich schon ewig nicht mehr gemacht. Sollte mal wieder auf den Plan. Kasseler ist nicht unbedingt meines, kommt immer darauf an, wie es zubereitet wird. Platz für Abends? Da gibts Nudeln. Oder Pizza. Oder Thai. Mal sehen.

    Meerch? Ich liebe den. Am liebsten frisch von der Wurzel gerieben, kurz vor dem servieren. Selbst geräucherte Forelle, noch handwarm, dazu einen Sahnemerch und frisches Bauernbrot. Kommt auch auf die Liste. Dazu ein Radieschensalat.

    Gruß, der sabbernde Löffel

    AntwortenLöschen
  6. Klar, dass da nicht gekleckert wir, da muss dann schon ein ganzes Glas rein!

    AntwortenLöschen
  7. Mach den mal selber, ist viel besser ;-)
    - 200 g Sahne schlagen
    - 1/2 Wurzel reiben
    - Salz
    umrühren. Lecker. Und macht die Nebenhöhlen frei.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…