Direkt zum Hauptbereich

Der Arztbesuch - weiter in der Tretmühle

Am Freitag war ja mal wieder ein Arzttermin. Lustig: wer also eine akute Herzkrankheit hätte, der stirbt wahrscheinlich, bis er beim Kardiologen einen Termin bekommt. Ich war da also bei einem Internisten, der die Organe untersuchen sollte. Hat auch fast vier Wochen bis zum Termin gedauert.

Erfreulich: alles soweit in Ordnung.
Unerfreulich: woher das blöde Schwellbäuchlein kommt, dass weiß er auch nicht.
Ergebnis: ich habe die Adresse von einem spezialisierten Zentrum in Nürnberg bekommen.

Beschlossen habe ich, dass ich im nächsten Leben Arztgerätebediener werde. Was da die Nutzung für die Geräte kostet - da wird mir schwindelig. Kleiner Orientierungspunkt: ein Blutbild ist dagegen ein Sonderangebot.

So, schau mer mal, was da noch kommt. Die schwere Odyssee geht weiter. Aber, ich habe es Ex-FrauDSL versprochen und bin da im Wort. Auch, wenn es ihr mittlerweile egal ist und sie es auch nie erfahren wird. Aber, Wort ist Wort. War schon bei meinem Vater so. Eine Zusage von einem DSL gilt, auch wenn es sich im Nachhinein als schwer einhaltbar herausstellt. Zwischendrin kann man aber schon mal den Mut verlieren, wenn es überhaupt nicht vorwärts geht. Die erste Ärztin hat schon aufgegeben, der zweite auch nichts gefunden. Und was, wenn in Nürnberg auch nichts rauskommt? Ich fürchte wirklich, dass meine Vermutung über den Grund meiner Krankheit zutrifft. Na, schau mer mal, heute Abend ist Pizzaessen mit Familie in USie angesagt.

Kommentare

  1. Danke, schon wieder zurück. *kopfschüttel*
    Die Leute heute können einfach nicht mehr genießen. Ich habe also meine zwei köstlichen Kaltgetränke in Alkoholfrei heruntergeschüttet, meine Pizza im Schnellgang gegessen, und einen Umsonst-Marsalla bekommen. Und was soll ich sagen, ich mag die Pizzeria noch mehr. Die haben genau die Sorte an Süßwein im Ausschank, den Ex-FrauDSL immer so gerne gemocht hat. Ha, wenn das kein Zeichen ist. Wofür auch immer ;-)

    Gelernt habe ich, dass ein 33jähriger Mann einen Ring Piri-Piri nicht verträgt und fast kollabiert, die Oma dazu die scharfe Pizza mit Genuss isst und ein Kind, wenn es eine Tafel Schokolade zur Nachmittagszeit bekommt, nicht einmal einen Löffel voll Spaghetti Bolognese isst.

    Dafür kann das Kind (3 1/2) deutlich sagen, dass es jetzt Kacka machen möchte, den Papa dafür für einen "faulen Sack" hält. Ob meine Ableger auch so geworden wären? Aber ansonsten war die Kleine lieb und das Essen sehr schnell vorbei. 1 1/2 Stunden insgesamt. Gemütlich ist anders. Da fehlt mir doch schon wieder jemand sehr....

    AntwortenLöschen
  2. Da hätten wir uns fast getroffen.Geplant war ein Besuch inThüringen bei einer Bergbahn und anschliesend endweder Coburger Schütztenfest oder dort zum Essen.
    Leider hatte meine Gemahlin starke Probleme mit Ihrem Rücken und war Montag 2x beim Arzt,so das dies alles in wasser gefakllen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Platz wäre gewesen, das Wetter war ja nicht so toll.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…